Das es soo problematisch und kompliziert ist….

Pünktchen ist von uns gegangen , das war im August. Seitdem ist viel passiert.

Es gab und gibt reichlich Veränderungen in unserm Leben.

Das kann man sich wohl denken.

Versicherungen mußten überprüft und angepasst werden, teilweise eine einfach Übung, dank unseres Versicherungsfachmannes.

Wobei ich mit einigen noch immer Probleme habe, denn unter 5 bis 6 mal anrufen, um Unterlagen zu bekommen, geht es nicht ab.

Was natürlich Zeit, viel Zeit kostet.

Wir haben uns entschlossen einen Untermieter aufzunehmen, klingt einfach, oder? Darf man nämlich, muß der Vermieter erlauben.

Das gilt auch für unseren Vermieter, der steht ja nun nicht über dem Gesetz, Nur das hat er erst einmal wirklich geglaubt, ich mußte einen Anwalt einschalten, um ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Was auch Zeit kostete.

Nun dürfen wir, mit Einschränkungen und ich mußte die Pläne entsprechend anpassen.

Vorher mußte natürlich erst einmal Platz für den Untermieter geschaffen werden. Zimmer ausräumen und umräumen. Zeitweise sah es hier aus , als ob wir ausziehen wollten. Überall Kartons, ständig einpacken und nachdem die Möbel neue Plätze gefunden hatten, wieder auspacken. Ganz abgesehen davon, daß erst einmal entschieden werden mußte , was behalten wir und was kann weg. Ich habe immer noch „Restkartons“in der Wohnung stehen, für deren Inhalt ein Plätzchen gesucht werden muß.

Das Nachlassgericht lässt sich auch viel Zeit, allein um einen Termin zu bekommen um nur hinzugehen und die Anträge auszufüllen , mußte ich bis 6 Dez. warten, Obwohl ich Anfang September einen Termin gemacht habe. Erbschein, den man ja für die eine oder andere Angelegenheit braucht, so dachte ich, dauert bis nächstes Jahr.

Wir haben in der Zwischenzeit unser Auto verkauft und wollen ein

neues kleineres kaufen. Das suchen ist nicht das Problem, die Versicherung macht , wie sollte es anders sein , Kummer.

Denn ich möchte die Prozente übernehmen, bis jetzt habe ich 4 mal angerufen, damit die Bestätigung für die andere Versicherung, die ich auch noch suchen muss kommt. So wollen sie mich nämlich, man glaubt es kaum , auf Fahranfänger also weit über 100% einstufen, dabei fahre ich seit 40 Jahren unfallfrei.

Aber das liegt daran, das der neue der Zweitwagen wird . Und Pünktchens Wagen natürlich auf sie lief. Das wird noch interessant.

Bevor ich keine Übernahme der Prozente habe, kann ich keine Versicherung abschließen , also auch kein Auto kaufen, es sei denn ich bin bereit die extremen Prämien zu zahlen, die dann fällig sind, was ich natürlich nicht bin.

Nun suchen wir, der kleine Herr und ich also einen Untermieter, heute habe ich die Anzeige fertig gemacht. Mal sehen , was uns da ins Haus steht.

Der kleine Herr beklagt sich, er friert.Unser Vermieter hat die Temperaturen in den Wohnungen auf 21 Grad begrenzt, nur die erreichen wir trotz knallheisser Heizung nicht immer, denn wir wohnen oben unter dem Dach, und wenn die Nachbarschaft nicht heizt, wird es spannend.

Abends ist es machbar, über Tag kaum möglich. Und ich arbeite Homeoffice!!

Das kann doch nicht alles nur an Russland liegen,oder?

Werbung

Schaffen Sie ihre Eltern ab, rechtzeitig….

Seit Karneval sitze ich hier…Pünktchen ist dement und palliativ( also sterbend) und es wird immer schlimmer..

Angeblich soll es Entlastungen geben, nur wo?

Ich habe nunmehr 8 Wochen mit dem Versuch zugebracht , einen vernünftigen Hausarzt zu finden. Ich habe keine großen Ansprüche, nur in Haus kommen müsste er.

Keine Chance , Hausarzt ja, nur ins Haus kommen da sind die lieben „ Mediziner“ alle ganz schnell weg.Das ist Arbeit und Arbeit wollen sie nicht , nur ganz schnell ganz viel Geld verdienen.

Heute brachte ich den Tag am Telefon zu , ein Pflegedienst sollte her. Verordnung für „häusliche Krankenpflege“ liegt vor. Erst mal die großen , wie Caritas und Co anrufen. Kann man sich auch sparen, die haben nämlich entweder keine Touren in diesem Viertel der Großstadt oder sind ausgebucht. Also mal die kleineren , privaten probieren. Nur da wird mir mitgeteilt , ich hätte dann zu hause zu sein, wenn man kommen möchte. Kein Mitspracherecht. Das soll Entlastung sein? Das nenne ich Belastung.

Nun der Versuch mal jemanden zu bekommen der ein paar Stündchen bei Pünktchen bleibt, ins Kino in den Park wäre toll. Geht nicht, denn die Herrschaften möchten auch bestimmen wann sie kommen und möchten überdies horrende Stundensätze von 35 Euro und mehr geltend machen. Rund 1600 € im Jahr gibt’s für „Verhinderungspflege“ wie weit kommt man , wenn die Stunde über 35 € kostet.

Die Versicherung angerufen, wiiir sind dafür nicht zuständig, sie müssen froh und dankbar sein, daß überhaupt wer kommt und sich natürlich seinen Vorstellungen anpassen, auch wenn sie ihn teuer bezahlen.

Die Pflegekräfte sind das wert!!

Was verdammt noch mal sind eigentlich Angehörige wert?? Lt. Weserkurier werden 4 von 5 Pflegebedürftigen zu Hause gepflegt.

https://www.weser-kurier.de/kultur/film/immer-mehr-pflegebeduerftige-wer-kuemmert-sich-im-alter-um-die-eltern-doc7m2lbansk9y143uvgks5

Ich kann Ihnen nur raten, wenn Sie erfahren oder auch nur vermuten sollten, ihre Eltern könnten pflegebedürftig werden, brechen Sie umgehend Ihre Zelte in diesem Land ab, wandern Sie in ein Land mit schlechten Mobilfunkverbindungen aus, möglichst ohne eine Adresse zu hinterlassen, Sonst versuchen unsere Krankenkassen und Pflegedienste und wer sonst noch alles sie auch dort unter Druck zu setzten, damit sie Mama und Papa helfen, man sie finanziell ausrauben kann und möglichst noch zwingen kann in dieses Land zurückzukehren, damit sie sich umsonst 24/7 um Ihre Eltern kümmern.

Wenn ich schon höre wie entsetzlich schwer es die lieben Ärzte während Corona hatten, denn sie mußten, stellen sie sich das vor, impfen !!! War ihnen ja überhaupt nicht zu zumuten. Man muß wirklich daran glauben, das wir alle die sprichwörtliche „Hose mit der Kneifzange“ anziehen, das ich niemand mehr erinnert wie es denn war. Zur Erinnerung :Es gab Impfzentren, zahlreiche, da konnte man auf Basis eines Termins hingehen, dann wurde man geimpft. Die ach so arbeitsüberlasteten Ärzte tönten derweil durch ihre Vertreter im TV , sie seinen die einzigen die in der Lage wären zu impfen und sie würden ja ihre Patienten am besten kennen, deshalb müsse der ganze Komplex Corona Impfung in ihre erfahrenen Hände gelegt werden. Impfzentren, wären der größte Blödsinn..

Stimmt das Geld für die Impfung mußte ja auch schnell umgeleitet werden, in die gierigen Hände eben jener Ärzte, die sich nun bitter beklagen, das sie dafür auch noch arbeiten sollen und ja so überlastet sind.

Was tut jemand der auf Pünktchen aufpasst? Er setzt sich hin und gibt der alten Dame vielleicht etwas zu trinken und achtet darauf , daß sie nicht aus dem Bett fällt, vielleicht unterhält er sich mit ihr, wenn sie nicht schläft, sonst kann er im Internet herumturnen…

Und dafür über 35€ p. Std.?

Wie gesagt ein guter Rat , schaffen Sie schnellstens Ihre Eltern ab sonst wird’s teuer nicht nur finanziell , es geht auch über Ihre Gesundheit, psychisch wie physisch…

Wieviel verdienen Sie?

Nein , nicht Ihr Gehalt, ich meine haben Sie einmal ausgerechnet, wieviel sie pro Stunde verdienen?

Nun ,ich habe es gemacht . Also wir sind Pflegestufe 5. was beinhaltet 901 € Pflegegeld.

Ich kann meinen Beruf nur noch sehr selten ,sehr beschränkt ausüben, weil ich im Aussendienst bin. Raus fahren geht aber nicht.Denn 24 Std am Tag, hätte man gerne , das Pünktchen nicht allein ist.

Was faktisch nicht finanzierbar ist.

Aber zurück zu den 901€. die gibt es für einen Monat, wäre also das Gehalt. Theoretisch.

901€ geteilt durch 30 macht 30,04€ pro Tag geteilt durch 24 Std. ergibt 1,25€ p. Std.Der gesetzliche Mindestlohn liegt bei 12,00€ ab Oktober im Augenblick bei 10, 45€ pro Stunde.

Wie gesagt theoretisch…. denn in der Realität sieht die ganze Sache noch ein wenig anders aus.

Nicht besser , sondern schlechter.Der SAPV ist wie bekannt ,seit diesem Monat ,ausgestiegen.

Also soll nach Meinung der Hausärztin ein Pflegedienst her, der aber wird vom Pflegegeld abgerechnet. Was praktisch heißt es gibt noch weniger Pflegegeld. Wenn der Pflegedienst nur einmal am Tag kommt ,halbiert sich praktisch das Pflegegeld.

Dann hat der Pflegedienst natürlich noch Wünsche , was alles gekauft werden muß, nach seiner Ansicht.Die Antwort auf die Frage „Wo von?“ ist einfach, natürlich vom Pflegegeld.

Problem bei dieser Konstellation ist nicht nur ,daß der Pflegedienst ja nur höchstens 30 Minuten da ist, also Pünktchen die restliche Zeit anderweitig versorgt werden muß, sondern das dies auch außer mehr Kosten und Arbeit , nicht viel bringt.

Wenn ich wieder meinen Beruf ausüben möchte, muß also jemand da sein. Ich verdiene dann zwar erheblich mehr, nur das geht drauf für die Person, die bei Pünktchen bleibt.

Auch keine Lösung.

Wenn Sie Pflege bei Demenz haben sieht ihre Wohnung aus wie eine veritable Räuberhöhle.Überall steht etwas, das dort eigentlich nicht hingehört, aber in Sicherheit gebracht werden muß, sonst wird es wenig angenehm, um nicht zu sagen es mutiert zur täglichen Katastrophe.

Erinnern Sie sich noch, als die Kinder klein waren?

Das Gästezimmer,wenn sie denn das „Glück“ hatten eines zu haben, wir haben keines, verwandelte sich zur veritablen Abstellkammer, da kam alles rein, was nicht für Krabbel- oder Kleinkinder geeignet war, vor ihnen in Sicherheit gebracht werden mußte. Bei Dementen ist das nicht anders. Denn so schnell sind Sie nicht , das sie immer Schaden abwenden können.

Dazu kommt noch, sie werden Kunde beim großen Amerikaner, geliebter Stammkunde, denn viele Dinge können sie nicht mal eben kaufen, dafür müßten sie ja die Wohnung verlassen und immer die Nachbarn um Hilfe bitten ,erschöpft sich mit der Zeit auch.Nicht einmal genug Zeit und Ruhe ist da , um beim großen Ami zu stöbern. Ohne die selbstlose Hilfe von Lakritzes Mama, die beim Ami die Angebote sichtet und mir dann mitteilt, wäre auch das ein teures Unterfangen.

Sicher werden Sie jetzt sagen und haben dabei im Internet nachgesehen, es gibt zusätzliche finanzielle Hilfen.

Nun denn, lassen sie uns reden. Denn so wie es aussieht sieht , ist es nicht. Man bekommt pro Monat 125€ für sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen, nein, nicht in die Hand , das ist das Budget. Ich habe eine Putzfrau. Klingt gut oder?Wenn sie denn kommt, was von ihrem Arbeitgeber abhängt,denn sie ist angestellt von einem Pflegedienst. Es ist ein ständiges Rätselraten, kommt sie oder nicht. Sie werden jetzt sagen 125€ da kannst du viele Stunden nehmen, meine Perle bekommt ja 15€ p. Stunde,reicht also. So ist es nicht, um die 125 € nutzen zu können, müssen Sie einen speziellen Pflegedienst, der „haushaltsnahe Dienstleistungen“ anbietet, beauftragen.Kosten hier

pro Std. 35€ plus natürlich Fahrtkosten. Wenn Feiertage in der Woche liegen , Urlaub von anderen oder der eigenen Putzfrau , kommt niemand, dann „darf „ich selber……

Trotzdem das Geld nehme ich mit, wenigstens etwas , das ich nicht vollständig selber machen muss.

Meine Freundin hat eine Teenagertochter, unser „Hobby“, vergleichen wie viel Ladungen Wäsche wir in der Maschine die Woche „geschafft“ haben. Ich schlage sie immer. Denn tgl. bis zu 3 Ladungen schafft auch ein Teenager nicht.

Pünktchen ist undicht, also tgl.wenigstens 1mal Bett abziehen, und Nachthemd bis zu 2-3 pro Tag, dazu der Bademantel, die Bademäntel, die Pünktchen so liebt.Das ist schon wenigstens 2 Ladungen.

Auch Kosten, ich mag gar nicht daran denken, wie die Abrechnung aussehen wird.

Das geht alles vom Pflegegeld ab.

Also 901 minus rund 200€ pro Monat wenigstens. Mein „Vorteil“ alle älteren Kleider passen wieder perfekt, denn regelmäßige Mahlzeiten, sind nur für Kater und Pünktchen im Plan. Ich esse wenn ich mal zufällig Zeit habe, und damit so wenig, das neue Kleider dank erheblichem Gewichtsverlust nicht nötig sind. Aber das ist einThema, über das wir einmal später genau unterhalten werden.

Ich dachte eigentlich die UN Menschenrechts-

kommission hätte Sklaverei auf die Agenda der nicht zu akzeptierenden Verhaltensweisen gesetzt, und Deutschland hätte das auch unterschrieben.

Nur irgendwas müssen die falsch verstanden haben, denn Deutschland ist eindeutig weltweit der größte Sklavenhalter. 56% der Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt, sagt die Statistik. Viele haben nicht einmal Pflegegrad 5 ,die Pflegenden müssen also noch Geld mitbringen, ich stehe mit meinen 1,25€ da noch „gut“ da.

Da muß sich etwas ändern, nur wird wohl nicht.Zumindest nicht in absehbarer Zeit. Leider.

Vom Telefon und schwarzen Schimmeln

Erst einmal, den SAPV sind wir fast los. Nachdem ich mich beschwert hatte, kamen sie ,stellten fest Pünktchen ist nicht mehr palliativ und machten mir den Vorschlag, da sie nun nicht mehr kämen , ich sollte das Pünktchen in ein Hospiz bringen.

Eindeutig ein schwarzer Schimmel, denn ein Hospiz ist nichts anderes als das was sie ambulant machen. Also was stimmt denn nun?

Palliativ oder eben nicht? Wir werden es nur erahnen können, denn auch allen Rezepten steht palliativ als Begründung.

Ich mache mich auf die Suche nach einem neuen Hausarzt, denn unsere Hausärztin ist mit Verlaub eine Flasche, davon aber zu einem anderen Zeitpunkt mehr.

Vorteil der ganzen Angelegenheit, das sie es auslaufen lassen, war für mich , das ich endlich meine Steuer fertig bekam, Ok fast fertig, ich muss noch einen Brief dazu schreiben. Aber immerhin, das Finanzamt, ich habe seit Jahren die gleiche Beamtin die genau weis , ich gebe im Mai ab, glaubte schon nicht mehr daran. Ich übrigens auch nicht . Ich sah mich schon eine Steuerstrafe gegenwärtigen.

Unser Auto konnte ich auch endlich vom Restaurator in einer anderen Stadt abholen. Er hatte es 3 Monate aufbewahrt und auch schon nicht mehr geglaubt , das ich je käme.

Meine Küche ist nun wieder blitzblank, denn man kann die Küche nicht reinigen vor allem den Boden gründlich einseifen, wenn man die Möbel raus räumen muss und alles in den anderen Zimmern stehen muß, und dann kommt….der SAPV.

Also durchaus positiv , auch wenn ich zweifelnd in die Zukunft sehe….

Aber nun zum Telephon, dem Festnetztelephon.

Unser Vermieter hat den Provider fürs TV gewechselt. Nun haben wir Glasfaserkabel. Und dabei bot mir der Provider an, ich könnte doch das Telephon ebenfalls auf Glasfaser umstellen, denn ich hatte vorher das Problem , das mir Pünktchen den Stecker des Routers gezogen hatte, kein Internet kein telefon. Das sollte nicht wiedre passieren, also Verlegung der Telefondose vom Flur ins Wohnzimmer. Nur so einfach war das nicht und da kam mir das Angebot des Providers , übrigens zufällig sowieso unser Telefon und Internetprovider, ganz gelegen. Ich stimmte zu. Nun haben wir also Telefon und Internet per Glasfaser. Es war noch zu Zeiten der Dauerbelästigung durch den SAPV, also große Meinung den Router , denn man braucht einen neuen Router wenn man Glasfaser bekommt, umzustellen hatte ich nun wirklich nicht. Auch hier half der Provider gern und wie es aussieht kostenfrei.

Nur ein Wehmutstropfen ist in dem Angebot enthalten.

Sicher der Monteur kam prompt und stellte auch Rechner und Telefon um. Ins Internet komme ich, wie man ja sieht. Telefonieren kann ich auch. Aber

das Problem, ich kann nicht angerufen werden.

Eigentlich nichts großes, ich möchte sowieso , in der jetzigen Situation nicht das unser Festnetztelephon klingelt, ich möchte nämlich eindeutig keine neue Waschmaschine vor der Tür stehen haben, und das wäre bei Pünktchens Zustand jetzt durchaus drin.

Deswegen war der alte Router auch so eingestellt, das er nur abends eine eingehende Verbindung herstellte.

Das wollte ich wiederhaben und meine alte Nummer natürlich auch. Es gab drei neue Nummern , provisorisch , wie man mir versicherte, die hab ich natürlich niemandem gegeben, sollte ja nur für kurze Zeit sein. Nur „die Zeit ist eigen Ding“ jetzt ist es gut einen Monat her, meine sogenannte provisorische Nummer scheint immer noch geschaltet und angerufen werden kann ich überhaupt nicht, auch nicht abends. Merkwürdig, oder? Auch nicht von der provisorischen Nummer….

Da muss ich mich also doch einmal in die Tiefen des Providers bemühen, um meine Nummer wieder zu bekommen und das ich auch angerufen werden kann.

Und heute macht es peng

Muss mich ja mal wieder melden. Also gibt’s auch was neues im Drama.

Ich liebe meine Mutter wohlgemerkt.Trotzdem..

Ja ,kein Porzellan zerschlagen, den TV hats getroffen, er mag nun mal partout kein Wasser. Also nun sind wir ihn los.

Mutterns Ärztin ist öko und ganz auf der Seite der Demenz.

Bei Arztgesprächen bin ich unerwünscht, das wird mir durch schliessen der Tür signalisiert.

Nun sollte Mutter gegen mein besseres Wissen TV haben, wir haben aber nur einen, d.h. Hatten.

Den habe ich dann bei ihr rein gestellt,auf Verlangen der Ärztin, er hat nicht lange überlebt. Mutter hat heute Nacht ein nasses Tuch auf die Lüftungsschlitze gelegt, er hat nicht überlebt.

Auch gut, ist mir langsam auch egal.

Man bekommt Anweisungen Termine zu machen, macht die dann auch, möglichst schnell. Und dann kommt sie, die Ärztin kanzelt einen ab,arbeitet gegen mich. Mutti ist natürlich Feuer und Flame für die Dame. Ich habe gestern gebeten die Frau von uns abzuziehen, wen anders zu schicken, Nur kam das leider nicht an, denn heute morgen, ich war noch atemlos von dem Schreck, wer sollte kommen? Die Ärztin, ich habe den Besuch verweigert.

Ich denke es ist kontraproduktiv, wenn ein Arzt seine demente Patientin gegen die Hauptpflegerin, mich, aufhetzt.

Dann rief sie an, wollte was klarstellen, nun wieder anders herum, meine Planung war richtig, nur nun ist es zu spät, denn nun will Muttern nicht mehr. Fühlt sich bestens verstanden und unterstützt in ihren Wahnideen. Sie sollte zum ihr bestens vertrauten Facharzt mit Rettungswagen. Einem den nettesten Ärzte , die ich kenne, aber sie wird Theater machen, Ausbaden muss ich das ganze. Und ich will nicht, also wird der Termin abgesagt.sie wird sich im Vollbewusstsein der Unterstützung weigern mit dem Krankenwagen mit zu fahren, es wird wieder Theater geben. Das muss ich nicht haben.Ich könnte heulen. Nur bringts leider nichts. Ich hatte ja Hoffnung die Ärztin gestren ablösen zu lassen , nur heute habe ich den Kladeradatsch.

Auch das Mutter den Kater so verunsichert. Der arme kleine Kerl versteckt sich ständig. Würde ich auch am liebsten, geht nur leider nicht.

Egal was sich Muttern in ihrem kranken Kopf ausdenkt, zum „Wohle des Betreuten“die Unterstützung der Ärztin ist ihr sicher.

Ich bin soweit zu überlegen meine Mutter unterzubringen. Denn das „Wohl des Betreuten“ macht den Rest der Familie zu Gefangenen.

Leben ist begrenzt ,nicht nur das meiner Mutter. auch meines.

Demenz wechselt oft, innerhalb von Minuten ist das kleine Fenster Vernunft weg, und man hat wieder diese Unvernunft.

Meist hat man Unvernunft und dann noch jemanden der vertrauensvoll mit einem zusammenarbeiten soll, der aber offen gegen einen arbeitet, das bringt wohl jeden an den Rand des Abgrundes.

Haben Sie mal Zeit????

Lange nichts gehört, aber ich bitte um Verständnis.

Pünktchen ist zu Hause…kann man sich ja denken. Mit Demenz und ausgeprägtem Sundowner… was das heißt, nun je mehr sich die Sonne ihren Untergang zuneigt, desto problematischer wird die Angelegenheit.

Aber nun erst einmal eine Runde über Pflege.

Ich hatte einen Pflegedienst angefragt. Der kam auch, allerdings der ging auch. Denn der kommt 3 mal am Tag höchstens 15 Minuten verschlingt einen Haufen Geld und die restliche Zeit? Sitzen Sie da und „dürfen „ sich selbst mit den Problemen herumschlagen.

Also lieber nicht.

Sie meinen , Sie bekommen ja Pflegegeld?

Nun lassen Sie sich erklären, theoretisch schon, nur da sind andere genauso dran interessiert, die lassen nichts unversucht es Ihnen abzuknöpfen. Und das auch noch mit Erfolg, denn Pflegegeld ist für das Wohl des zu Pflegenden.

Wenn also etwas benötigt wird , nach Meinung anderer , das die Kassen nicht zahlt, zahlen Sie bzw. es geht vom Pflegegeld.

Wobei es reichlich egal ist ,wer zahlt.

Sie meinen Sie haben Freunde? Die werden Ihnen schon helfen mit der Pflege? Lassen Sie sich gesagt sein, die haben Sie nicht mehr lange. Denn sobald der Reiz des Neuen verflogen ist , es in Arbeit ausartet, sie nie sagen können , auch nicht 5 Minuten vorher, ob Sie vielleicht eine Verabredung einhalten können, mögen die Freunde Sie auch nicht mehr. Man erkundigt sich telefonisch , wie es geht und hofft niemals angesprochen zu werden.

Ach, sie haben Familie? Wie lange wird die durchhalten? Nicht lange, denn der Reiz des Neuen und man hat ja auch noch ein eigenes Leben.

Der einzige ,der sich mit den Problemen auseinandersetzen „darf“ sind Sie.

Und Problem gibt’s reichlich, lassen Sie sich das gesagt sein.

Nicht nur die Krankenkasse, in diesem Fall Pflegekasse, die steht wen Sie Glück haben und in unserm Fall haben wir Glück auf Ihrer Seite.

Alle anderen dürfen Sie getrost mit gesundem Misstrauen betrachten.

Wir haben den SAVP drin, nicht freiwillig, das habe ich ja schon vorher berichtet.

Der übernimmt die Hausarztfunktion, ist aber leider nicht so lieb , wie der Hausarzt.

Im Grunde ein, G´tt sei Dank von der Kasse voll bezahlter ,Wachhund.

In meinem Fall, ganz einfach , die kommen einmal am Tag, überprüfen das Sie die hier sprichwörtlich zu nehmende „Grüne Mamba“ nicht aufs Bett des zu Pflegenden losgelassen haben und haben sonst „nur“ eine Kontrollfunktion.

Die kommen von 09:00H bis 21:00H , wann weis

Gˋtt allein und der SOVP. Ich weis es nicht.

Um das Haus verlassen zu können, muß ich das anmelden, vorzugsweise einen Tag vorher. Dann kommen die Fragen: Wann verlassen sie das Haus?Wo gehen Sie hin? Und das wichtigste :Wann kommen Sie wieder? Länger als 2 maximal 2 1/2 Stunden, dann wirds kompliziert, das geht nicht.

Zurückmelden nicht vergessen, sonst gibt’s Probleme.

Das mögen die nämlich gar nicht.

Einen Schlüssel wollten sie haben, bekamen sie auch, nur ich hatte Angst auf einmal steht ein Fremder in der Wohnung, wenn ich aus der dusche komme, also Schlüssel wieder einkassiert.Mit Problemen, denn was die einmal haben, wollen die nicht wieder rausrücken, erst als ich drohte den Schlüsseldienst zu bitten ein neues Schloss einzusetzen, bequemte man sich.

Es kommen immer andere, fremde Menschen. Herr der eigenen Wohnung? Ein Irrtum, man zahlt nur die Miete.Bestimmen tun andere.

Arbeiten? Nun wenn Sie angestellt sind ,sollte es kein Problem sich beurlauben zu lassen, das ist Gesetz, also machbar. Selbstständige „dürfen“ einen Kredit aufnehmen. Auch keine Lösung.

Ich habe mich , mit Hilfe meiner Auftraggeber für arbeiten entschieden. Homeoffice.

Geht natürlich nur ,wenn gerade niemand im Anmarsch ist.

Viel verdienen ist dabei nicht drin, denn wenn sie kommen, muss alles stehen und liegen bleiben.

Muss aber sein, denn Pflegegeld, das geht drauf für die Wünsche , die andere haben, was angeschafft werden muss.

Motto: „Die Frau hat Rente und Pflegegeld, da werden Sie das ja noch bezahlen können“

Ja dann kann ich noch die „Gutmenschen“ anbieten, Ehrenamtler. Ein nicht zu verachtender Posten. Bei mir stürzte man sich erst einmal auf die Unterlagen , durchwühlte ohne mich , meine Proteste zu beachten ,meine Akten. Schließlich muss man wissen was das mit Pünktchen ist…

Dann wurde mir ein Termin vorgeschrieben, wann ich denn 2 Stunden frei haben könnte!!

Dafür hätte ich alle Unterlagen ,die irgendeine Relevanz haben ,erst einmal sicher unterbringen müssen, in einem Zimmer und das abschließen geht ja nicht, Felix ist da. Und der ist ,wie man bei ihm lesen kann ,schon genug gestresst und verängstigt.Also Danke, aber nein danke.

Bleibt noch die Putzhilfe, nett, gar keine Frage, nur wenn Feiertage in der Woche liegen,“darf“ ich selber putzen.

Dann hat sie nämlich andere Kunden, die älter wichtiger oder was auch immer sind.

Tja und dann ist da noch Pünktchen.

Glauben Sie den netten Bildern nicht, die auf den Broschüren aufgedruckt sind, von liebevollen , die sich strahlend um ihre älteren Angehörigen kümmern, das ist reine Illusion!!!

Pünktchen hat Demenz, und das heißt es kommt der „wahre“ Mensch heraus.Der ,den wir alle hinter der Maske unserer Erziehung , des gesellschaftlich anerkannten „guten Benehmens“ verbergen.

Sie versucht aufzustehen, was sie nicht kann, also habe ich das zweifelhafte „Vergnügen“ mehrmals die Woche die 112 anzurufen, damit man mir hilft , sie wieder ins Bett zu bringen, wenn sie hingefallen ist, Und sie fällt mit absoluter Sicherheit.

Sie weis nämlich wie man das Bettgitter umgehen kann.

Dann kann ich wieder ein paar Stunden damit zubringen besserwisserische Krankenwagenfahrer davon zu überzeugen, daß ich sehr wohl bestimmen darf , was passiert und meine Akten neu zu sortieren, wenn sie weg sind, denn auch die sind nur auf die Aktenordner fixiert, und schmeißen natürlich alles durcheinander. Sie müssen ja wissen…

Demenz hat aber auch noch ein anderes Gesicht.

Wenn nämlich ein Fremder kommt ,fassen die einmal eingelernten gesellschaftlich relevanten Verhaltensmuster schon noch. Und da diese Herrschaften natürlich besser wissen , was los ist ihrer Meinung nach, habe ich einen schweren Stand.

Die Seals, eine Eliteeinheit in den USA ,haben ein Motto:

„Der einzig einfache Tag war gestern“

Stimmt, denn es wird nie einfacher,sondern immer schlimmer.

Ach ja ,höre ich nun einige von Ihnen sagen: „Dann gib sie doch ins Heim.“

Abgesehen davon , daß ich Pünktchen das nicht antun möchte, haben Sie da auch richtig bis zum Ende gedacht?

Das wird nämlich richtig, richtig teuer und ändern tut sich nur , das sie dann im Heim ist, die Forderungen die dann kommen vom Heim , was Sie alles machen sollen wofür Sie alles zuständig sind, die bleiben.

In diesem Sinn bis bald.

Pünktchen kommt……….

Wir sind nun im gefühlt 12. Krankenhaus ,mal länger, mal nur Stunden, Corona sei Dank. Die Zahl der Ärzte , ich kann sie nicht mehr zählen. Ich war „brav“ hab immer zugestimmt, aber genug ist genug.

Einige der Ärzte sind ja nett aber andere , die bilden sich ein ,sie haben studiert ,nun haben sie Macht und alles muss so laufen wie es für sie am bequemsten ist.Die Angehörigen sind ja sowieso doof.

So ging es mir vor nunmehr 3 Tagen, die neue Ärztin war nicht zu sprechen und ich bin ihr 3 Tage hinterhergelaufen. Dann war die Dame am Telephon, was sie zu sagen hatte, ich wollte es nicht hören ,

Der Schock kam ungefiltert. Sie erklärte man würde Pünktchen nicht mehr behandeln und sie würde eben sterben.

Abends um 17:00H wo man niemanden mehr erreicht.

Ich war geschockt und wusste nun ist gut,nun muss du handeln, Schnell effektiv, wie es in deinem Beruf an der Tagesordnung ist.

Erst einmal die Ärztekammer informiert , das ist nämlich gegen den hypokratischen Eid.Dann meine Freundin, mit der Frage , was mache ich? Denke ich richtig? Sie bestätigt meine Idee.Es folgt ein Ausflug auf die Web Seite meines Sanitätshauses und alles heraussuchen, was man brauchen könnte. Nun ist es Mitternacht.

Am nächsten Tag, es gibt ein Telefon!!! Krankenkasse mehrfach, die waren sehr hilfreich und sind sehr zu empfehlen , die stehen nämlich voll auf Seiten der Versicherten und deren Angehöriger.

Dann der Medizinerin noch eine Chance gegeben, leider erfolglos.Also den Chefarzt anrufen und Erfolg.Er verspricht ,ich bekomme von ihm alle erforderlichen Rezepte und Hilfen um Pünktchen umgehend nach Hause zu holen.

Wieder zum wiederholten Male die Kasse, denn was er mir sagte, ich kann damit erst einmal nichts anfangen.

Es soll vom Sozialdienst eine bestimmte Pflegeleistung angefordert werden. SAPV . Nun die Kasse erklärt und ich rufe den Sozialdienst an. „Nein ,Rezepte? Das müssen wir erst mal klären.Das dauert bis morgen wenigstens.“Der Chef und seine Anordnungen scheinen nicht viel wert zu sein in dem Haus.Schlechte Personalführung, würde man normal sagen. Sage ich.

Mein Sanitätshaus verspricht sich sofort meines Problems anzunehmen, am nächsten Tag sollte schon der Fachmann kommen um das Bett auszumessen.Nun noch schnell ein Anruf bei unserer approbierten Putzfrau. Ja ,theoretisch können sie die Arbeit aufnehmen , aber erst einmal muss unser Haushalt untersucht werden , ob wir überhaupt würdig sind ,das wir für eine Putzfrau zahlen dürfen . Das soll am kommenden Dienstag über die Bühne gehen.

Am nächsten Morgen, Freitag ,erst mal den Sozialdienst anrufen. „Ja, aber wir haben da noch ein dutzend Fragen und vor allem Sie haben einen Kater? Das geht gar nicht!!“ Ich platze und der Hörer liegt.

Kater ist nicht verhandelbar!!!

Wieder Kasse, wie kommt man an den SAPV?

Ihr Tip, rufen sie noch mal an und lassen sich die Nummer geben. Der Mann vom Sanitätshaus ist da. Der muss warten, denn erst muss der Sozialdienst angerufen werden ,die sind um 12:00H nicht mehr da. Die Nummer bekomme ich,nachdem ich rigoros erkläre , keine weiteren Fragen!!

Mein Sanitätshaus hat mittlerweile gemessen und erklärt alle Bestellungen zum folgenden Tag auszuführen.Immerhin etwas.

Also den SAPV anrufen und mal nachfragen, wie sie sich die Welt vorstellen. Da haben sie ganz klare Ideen, sie kommen täglich und …stellen die Tabletten. Pflege??? „Nein, da müssen Sie einen Pflegedienst, wir besorgen nur die Tabletten und stellen die für eine Woche, die bringen wir dann tgl. vorbei.“ Also wofür brauche ich die dann? Lesen kann ich wirklich und Tabletten nach einem vorgegebenen Schema in eine Box sortieren , sollte nun wirklich nicht schwer sein. Zu irgendwas muss mein Universitätsabschluss doch gut sein!! vor allem werden meine Apotheker die Medikamente liefer, die Pünktchens Haus und Fachärzte aufschreiben!!

Also noch ein Pflegedienst, da Pünktchen, wie mit dem Chefarzt ausgemacht wohl Montag kommt, genau weis ich das zu diesem Zeitpunkt nicht und auch nicht in welchem Zustand sie angeliefert werden wird. Alle Planungen auf Verdacht,

Der Pflegedienst ist zu meinem nicht geringen Erstaunen bereit die Pflege zu übernehmen, also einen Teil. Da muss natürlich auch erst einmal versucht werden, möglichst viele Leistungen zu verkaufen.Termin am Montag.wenn Pünktchen da ist soll ich anrufen. Über die von denen projektierten Ideen wird zu reden sein.Genau wie dieser SAPV am Montag die Invasion starten möchte, allerdings konnten die sich noch gar nicht entscheiden ,wann denn, der Montag hat wie jeder weis 24 Std. schöne Aussichten.

Dafür gibt mir der Pflegedienst den Tip ich soll einen Hospizdienst ansprechen ,jetzt sofort, damit ich einkaufen gehen kann.

Die haben auch einen, endlich mal kostenlos.

Nun kommt der Hospizdienst am Dienstag, wie die approbierte Putzfrau,um festzustellen, ob wir überhaupt des Besuchs würdig sind.

Zumindest haben die beiden nichts gegen Kater!!!. Nun nur noch schnell dem Pflegegutachten widersprochen, das ist einfach nur eine E Mail. Dann Winter gegen Sommersachen austauschen, wer weis was nächste Woche ist. Es muss sich ja alles erst zurechtrücken,da besser jetzt als wenn Pünktchen da ist.Es ist 22:00H und ich finde mit Katers Hilfe mein Bett.

Heute wurde vom Sanitätshaus alles notwendige geliefert und aufgebaut.Dafür haben wir keine Bettauflagen, die braucht man damit die Matratze nicht durchweicht. Freitag nachmittag ist keine gute Idee um an ein Rezept zu kommen, vor allem wo meine Hausärztin nichts aufschreiben darf, wiel Pünktchen noch im Krankenhaus ist. Aber dafür gibt’s Lösungen große Müllsäcke aufgeschnitten und festgeklebt, sind ,wie ich hoffe, ein gutes Provisorium.Der Postbote brachte ein Päckchen mit Inkonitensprodukten, leider keine Bettauflagen.

Nun harre ich der Dinge ,die mich nun Montag und Dienstag erwarten.

Ach ja ,Pünktchen kommt am Montag, man war sogar so freundlich ,mir die ungefähre Zeit mitzuteilen. Der Mensch freut sich auch über kleine Sachen. Was natürlich schwer fällt, ich muss meinen Beruf wahrscheinlich aufgeben, zumindest extrem einschränken.

Und was koche ichheute Tomatensauce mit Nudeln oder doch lieber Nudeln mit Tomatensauce???

Malteser? Nein Danke

Was ist mit Pünktchen? Nun hier ein Update.

Ich wusste nicht das es bei Pünktchen in der Hauptsache keine Demenz ist, sondern ein HOPS Syndrom, das jeder bekommen kann.

Bis ich das erfahren habe, hatte ich ein paar wenig erfreuliche Tage, die mit weglaufen und Streit und Unterstellungen und vor allem die Nacht zum Tage einhergingen.

Ich habe versucht Pünktchen am Wochenende ins Krankenhaus einweisen zu lassen , was gar nicht einfach war. Ich bekam sie postwendend zurück , angeblich war da nichts. Ein Symptom der Krankheit wie mir den Arzt später versicherte , ist die scheinbare Orientiertheit, scheinbar also nicht wirklich, nur wer kein Facharzt ist,also Psychiater , dem fällt auf das etwas nicht stimmt. Pünktchen jedenfalls liess sich nicht in der Wohnung halten, wollte nicht das ich mitgehe und ich verdanke es nur ein paar Nachbarn , das nichts schlimmeres passierte. Aber schließlich , mein Hausarzt war am Montag soweit die Einweisung auszustellen und den Transportschein. Nun hiess es nur wie mir das erklärt worden war, einen Krankenwagen zu organisieren, Gar nicht so einfach wie es klingt Die Feuerwehr jedenfalls war nicht zuständig.

Wir fanden schließlich die Malteser.

Die kamen auch ,allerdings war da ein junger Krankenwagenfahrer ,der erst einmal dem Pünktchen Suggestivfragen zubrüllte. „Wollen sie mitfahren oder wollen sie nicht mitfahen“ So schallte es bestimmt 30 Minuten durch die Wohnung. Unser Kater war nur noch ein schwarzer Strich auf die Flucht, das war ihm zu viel und nicht nur ihm.

Schließlich waren sie auf dem Weg, aber damit war das Drama noch nicht beendet , ich musste nämlich hinterher und verfuhr im großen Komplex des KKHs

Endlich war ich an der „richtigen „Einfahrt und fuhr schön langsam den Weg entlang. Nirgendwo ein Parkplatz für mich. Plötzlich stürmte etwas genau vor meinen Wagen, es war dunkel,ich erschrak entsezulich . Der Fahrer der Malteser stand mir brüllend im Weg befahl mir den Wagen verbotenerweise abzustellen Pöbelte weiter,als das Fahrzeug endlich stand. Ich ging ins Foyer der Abteilung, wo mich der Rest der Mannschaft erwartete, man hatte eine Ärztin hinzugezogen, die nun versuchte die Situation zu entschärfen. Man hatte mir nicht erklärt , das man sich anmelden muss um eine Einweisung umzusetzen mein Arzt meinte auf Fragen, „Ruf den Krankenwagen und alss sie mit der Einweisung dahin bringen“ Stimmt aber zu Coronazeiten ist jedes KKHs mit anderen Vorgaben unterwegs.

Nungut als Krönung seiner Tätigkeit überprüfte der Krankenwagenfahrer die Approbation meiner Ärztin und meines Arztes, hätte ja sein können ich hätte das Ding , die Einweisung gefälscht, wenn ich nur wüsste wie man das machen sollte…..in jedem Fall Pünktchen wurde von der Ärztin in ein anderes Haus gebracht und ich nach Hause geschickt. Sehr zum tiefen Verdruss des Krankenwagenfahrers der Malteser.

Das man aber auch mit brüllen nicht immer gewinnen kann.Sehr verwunderlich…….oder nicht???

Pünktchen jedenfalls ist nun in Behandlung.

Ich versuchte 3 Tage lang bei den Maltesern einen für die Fahrer Verantwortlichen zu finden und zu sprechen, aber die Herrschaften haben es nicht nötig….nun ich werde ab sofort die Malteser ablehnen , wenn noch einmal ein KKHs Fahrt ansteht.

Als Pünktchen abhanden kam…

Pünktchen ,im wahren Leben meine über 90 jährige Mutter ,leidet seit ein paar Monaten an beginnender Demenz.

In diesem Blog werde ich in unregelmäßigen Abständen über diese Problematik berichten.

Pünktchen geht’s seit ein paar Wochen weder psychisch noch physisch besonders gut.

Vor ein paar Tagen musste ich sie in die Notaufnahme der örtlichen Uniklinik bringen mit unklaren Symptomen und Atembeschwerden. Nein Corona konnte es eigentlich nicht sein, es sei denn das fliegt durch die Luft. Denn Pünktchen geht seit Beginn der Pandemie faktisch so gut wie nie raus und ist 3 mal geimpft.

Ich sollte zum Coronatest und Pünktchen die schwer hört und auch desorientiert war , sollte auf mich im Warteraum warten.

Ich kam zurück Pünktchen war mir abhanden gekommen. Die freundliche Nachfrage bei der Info ergab nur die Anweisung im Warteraum zu warten Wozu? Warum?

Nach einer 3/4 hatte ich genug und fragte erneut höflich wo denn der Punkt sei, schließlich erstens meine Mutter zweitens hat sie die Angewohnheit vieler Menschen mit Hörproblemen , erst einmal zustimmen was die anderen wollen weil man nicht nachfragen mag was die denn nun wirklich gesagt haben.

Mir wurde mitgeteilt mich in den Warteraum zu verfügen oder ich würde rausgeschmissen.

Okay die Arbeit nahm ich dem Personal ab, und ging nach Hause zu einem sehr verstörten Katerherrn. Nach weiteren Stunden rief ich in der Notaufnahme an, um zu erfahren wann ich denn Pünktchen… eine Ärztin teile mir rüde mit ich würde überhaupt nichts erfahren , das ginge mich alles nichts an, denn ich sei nicht Betreuer.

Aber man überlege meine Mutter zu verlegen, nur wohin , das durfte ich auch nicht wissen.

Die Nacht war unerfreulich. Am nächsten Tag rief ich wieder das Krankenhaus an. Meine Mutter sei entlassen teilte man mir freudig mit schon in der Nacht….Hallo dann müsste sie allerdings längst zu Hause sein, sie war ohne Schlüssel und Geld , also wäre mir das nicht entgangen. Visionen von Polizei und Feuerwehr und suchen gingen mir durch den Kopf..Nun man stellte dann wenigstens fest sie war verlegt worden, wohin genau? Das war ein Rätsel irgendwohin in der Republik in ein Krankenhaus mit Vincent im Namen . Ich informierte meine Kolleginnen, zusammen begannen wir einen Telephonmarathon ,alle Häuser mit Vincent im Namen , meine Kolleginnen fragten nach Pünktchen mit Namen und auch mit Geburtsdatum , nein, wurde uns immer wieder erklärt , die hätte man nicht hier.Schließlich hatten wir Glück und fanden Pünktchen.

Ich durfte eine Tasche vorbeibringen. Anmeldeformalien, dazu war es zu spät und Pünktchen sehen ,ich hatte kein Apiontment, das braucht man in Coronazeiten. Also warten auf den nächsten Tag.

Man ahnt es schon , am nächsten Tag rief ich an und „Pünktchen?? Nein ,Pünktchen haben wir hier nicht „ So langsam wurde ich wirklich sauer.

Aber es gab ja einen Ausweg die Verwaltung musste ran, frei nach dem Motto der Kaufleute „Folge der Spur des Geldes“ und siehe da auch Pünktchen wurde gefunden. Es stellte sich heraus, wir haben im realen Leben einen Nachnamen, der auch als Vorname Verwendung findet und man hatte meine Mutter unter „Pünktchen Punkt“ in die Datei aufgenommen ohne Nachnamen. Die Intelligenz mancher medizinischer „Koryphäen“lässt bekannter maßen sehr zu wünschen übrig.

Ich habe der Verwaltung dann auch bei meinem umgehenden Besuch meine Vorsorgevollmacht zur Kenntnis gebracht , die nach §1901 BGB eine Betreuungsvollmacht vollinhaltlich ersetzt und auch klar gemacht ab jetzt keine Entscheidungen mehr ohne mich . Wer etwas will ,fragt nach meiner Einwilligung.