Rechts oder links???

Die Zeitung berichtete neulich , man möchte das Bargeld abschaffen. Vor allem die Münzen stören wohl gewaltig. In einigen Staaten hat  man bereits damit begonnen und es gibt keine 1 Cent  und 2 Cent Münzen mehr.

Nun hier ist die Abschaffung wohl noch weit entfernt. denn während die einen das Bargeld am liebsten ganz entsorgen möchten , haben andere ständig Probleme mit Kartenzahlung. Nein ,das ist den Einzelhändlern ja auch nicht zu zumuten, das sie womöglich eine Karte annehmen könnten, wo doch mit ein wenig Druck auf Kunden Bargeld lacht.

Soll doch der Kunde wieder zur Bank rennen um sich mit neuem Bargeld zu versorgen,Hauptsache unsere wahrlich mittelalterlichen Vorstellungen von Geschäftsbetrieb bleiben uns erhalten, so scheinen einige dieser Herrschaften zu denken.

Weshalb wir auch froh sind, unsere Kreditkarte kostet keine Gebühren, denn die Einsatzmöglichkeiten in Deutschland sind doch  sehr beschränkt.

Wenn man sich wenigstens in Einzelhandelskreisen einig wäre , ab welcher Höhe des Betrages der Kunde dann mit Karte zahlen darf, wäre ja schon viel gewonnen. Man erwartet als Kunde ja gar nicht , das diese Herrschaften vielleicht auch Kreditkarten annehmen würden, das wäre hier in diesem Land eindeutig zu viel verlangt, aber die „normale „EC Karte, das wäre doch einmal ein Anfang, oder?

Die summen ab denen Kunde darf, variieren  haftig. meine Kosmetikerin nimmt die Karte erst ab 100€ an, alles andere sind für sie Peanuts, Nun sucht sie eine neue Kundin.

Mein Juwelier überlegt noch ob er vielleicht am 25€ die EC Karte annimmt , von der Kreditkarte ganz zu schweigen, aber eigentlich er tendiert zu wenigstens 50 €. ich werde die Reparatur und Wartung meiner Uhren und meines Schmuckes, wohl zukünftig einem anderen Mitglied der Zunft anvertrauen müssen.

Ganz extrem ist der KFZ Meister, der nimmt nämlich gar keine Kartenzahlung oder Überweisung an. Deshalb und auch wegen seiner merkwürdigen Arbeitsmoral um nicht zu sagen seiner nicht vorhandenen Geschäftsethik, er macht während der Reparatur etwas kaputt und die Kundin soll es zahlen, werde ich nunmehr einem anderen Kollegen seiner Zunft die Folgeaufträge anvertrauen.

Aber auch ganz „normale“ Geschäfte haben eine merkwürdige Auffassung davon wie man Kundschaft wohl behandeln kann,wenn die mit der EC Karte zahlen möchte . So weigert sich mein Ex-Zoofachgeschäft  die karte für Beträge unter 10€ anzunehmen,

Eben Ex wie auch alle anderen Kandidaten Ex sind und da wundert sich der stationäre Einzelhandel,weshalb die Kundschaft ,wann immer es möglich ist  , ins Internet ausweicht?

Wortgestoeber

Reminiszenzen Früher war alles…besser????

Ein neuer Band „Mein Bremen“ des Weser Kuriers, weckt Erinnerungen.

Da gibt es ein Bild von der Osterfeuerbergstr. eine typische Vorstadteinkaufsstrasse der 50er Jahr. Kleine Geschäfte, der Fischhändler,der Frisör, das Obst und Gemüsegeschäft, alle friedlich nebeneinander.

Gute alte Zeit, damals gab es noch Einzelhandelsgeschäfte, Supermärkte kommen erst ein zwei Jahrzehnte später auf.denkt da so mancher.

Auch bei mir und bei vielen meiner Freunde , weckt das Bild Erinnerungen.

An nicht enden wollende Wartezeit, wenn Mutter mich schickte ,noch schnell beim Metzger ein halbes Pfund Wurst und ein wenig Schinken zu holen.

„Kinder haben zu warten“ hieß es damals überall. wir wurden erst bedient wenn ganz sicher kein anderer Kunde mehr im Geschäft war, und das konnte sehr lange dauern.

es weckt Erinnerungen an die Frau ind er Drogerie, die Kindern das betreten des Geschäftes ohne Begleitung Erwachsener verbot.Unser Geld nahm sie dagegen, ohne Skrupel, gerne an.

An den Kioskmann, der unser Geld nahm, aber wir durften nicht bestimmen was in unsere Tüte Gemischtes( eine Auswahl an Weingummitierchen und Lakritze) kam, das dauerte ihm zu lange , bis wir uns entschieden hatten wofür wir unser Taschengeld ausgeben wollten Das Taschengeld nahm er dagegen sehr gern.

Und an der freundlichen Herrn aus dem Tabakgeschäft ,der uns Kindern half und mit uns in die Drogerie ging , wenn Mutter uns geschickt hatte, weil sie ein Päckchen Watte benötigte.

„Kinder haben Zeit, Kinder haben zu warten“das gibt es heute nicht mehr  und dafür sind wir alle, glaube ich, sehr dankbar.

Damals sah man Kinder nicht als Kunden von morgen, Diese Erkenntnis fand die Wissenschaft erst  viel später heraus.

Hat auch seine Vorteile, solche „Einkaufserlebnisse“ in der Kindheit. Es sorgt wenigstens dafür, das wir , die wir solche „Erlebnisse hatten“ heute wenig Lust haben, shoppen zu gehen. Shopping ,das ist eher ein Vergnügen  für die Generation ,die viel später kam. Wir , meine Generation haben schon als Kinder gelernt…. Kundschaft bitte das Geld abgeben, sonst unerwünscht.

Wortgestoeber

 

 

Bankterroristen

Die spinnen doch ,die Banken.

Wir haben Geld gesammelt, Kleingeld, Es hat sich gut was angesammelt . Kleinvieh macht auch Mist.

Nun sollte das Geld in Scheine gewechselt werden.

Macht man bei der Bank ,denkt sich so der Normalbürger.

Ist aber nicht so.

Ich fragte bei meiner Bank nach , da sind wir wirklich keine kleinen Kunden.

Ja, theoretisch nehmen sie das schon, aber……

Sie müssen es annehmen ,dafür gibt es in Deutschland ein Gesetz, leider hat diesen Typen niemand die Präliminarien vorgegeben, sondern nur die Tatsache , das sie Münzen annehmen müssen.

Also feiert die Dreistigkeit dort fröhliche Urstände.

Meine Bank verlangt sowieso seit neuestem ,nicht nur Online Banking ( was schon nicht so meines ist)sondern auch ,daß man Geld beim Automaten holt und auch einzahlt. Was mit Münzen nun bekannterweise nicht geht. Sicher da ist meine Hauptbank nicht alleine mit dieser Idee, die drei anderen Banken, bei denen wir Konten haben, verfolgen genau die gleichen Ziele.

Aber wir waren ja bei der Annahme stehen geblieben. Also annehmen müssen sie das Kleingeld, es gab allerdings ein ABER

Zunächst man nimmt es NUR gerollt( eine aufwendige Arbeit) aber gut wenn das so ist…

Man nimmt es nur um es dem Konto gut zuschreiben, kann ich auch noch mit leben..

Aber nun kommt es ,man nimmt es NUR ,wenn man Gebühren von wenigstens 7.50€ bekommt.

Die spinnen doch wohl!!!!!!!

Lösung ein Geldwechselautomat , der allerdings auch Gebühren, nicht so happig wie die Bank , aber heftig, verlangt . Aber man muss wenigstens nichts rollen.

Ich frage mich nur , wie macht man bei solchem Gebaren den Kinder sparen schmackhaft?

Da kommt also so ein Zwerg, stolz wie nur was, zur Bank und möchte seine paar Kröten aufs Sparbuch einzahlen.Und dann das!!

Nein, mein Kleiner, erst mal musst du Gebühren zahlen ,dann müssen Deine lieben Eltern Deine paar Kröten rollen( als ob die nicht was besseres zu tun hätten) und dann muß Dein Papa auch noch das Geld , Dein Geld;auf SEIN Konto einzahlen ,damit es gut geschrieben werden kann.

Meinen Sie die Banken sind ganz sicher, daß sie noch alle Tassen im Schrank haben????

Ob solcher Unverschämtheit kann man nur fast sprachlos sein.

Wortgestoeber

Allahs Sohn ,Rundreise und Rätsel

Rundreise gefällig? Oder lieber doch ein Rätsel lösen? Etwa beides? Das geht nicht, meinen Sie? Geht doch.

Werden Sie Mitglied der großen D*D Familie. Dann haben Sie sowohl“ Rundreise“ als auch „Rätselspass“.

Alles kein Problem, Sie müssen sich nur ein Paket von diesem großen Dienstleister zusenden lassen.

Wir wurden recht unfreiwillig Familienmitglieder der D*D Familie, denn meistens kann man ja leider nicht mitbestimmen , mit welchem Versender ein Paket geliefert wird.

Zunächst erwarteten wir die Rücksendung eine Pfanne, die wir bei Hersteller in Reparatur gegeben hatten, das bescherte uns die Bekanntschaft mit dem rührigen Transportdienstleister. Die Pfanne war wie wir aus den beliegenden Papieren des Herstellers entnehmen konnten, am 5 Nov. dem Transportdienstleister anvertraut worden. Nachdem wir uns langsam misstrauisch geworden, ob die Pfanne vielleicht neu geschmiedet werden musste, beim Pfannenhersteller erkundigten, erfuhren wir das sie bereits „längst“ bei uns eingetroffen sein sollte. Sie kam dann ,von einem höchst unwilligen Sohn Allahs gebracht,zwei Tage später, Der Versender hatte  massiv Druck gemacht.

Damit begann unser unfreiwillige Karriere als Mitglieder der großen D*D Familie. die nächste Lieferung  wurde uns nämlich per Zettel „Ich war da:-)“ angekündigt. Nun nicht nur er war da , wir waren auch da…. Also zunächst erst einmal das Rätsel lösen, wo ist     denn nun die Sendung. Nach Investition von genügend Zeit und 0,58Cent pro Minute erfuhren wir ,wohin unser Sendung entschwunden war. Wir machten uns auf, die Sendung suchen und abholen. Leider befand sich die uns genannte Anschrift in einen Gebiet , wo das parken nicht ganz einfach ist, also zu Fuss. Wir durften dann das „Rätsel“ lösen, welcher Shop die uns genannte Anschrift sein könnte. Der genannte Name stand nämlich leider nicht dran. Nun gut das“ Rätsel“ ließ sich mit Hilfe von Fragen bei der Nachbarschaft des Laden lösen.

Dieses Paket war unser!!! Aber wir waren leider weiter ein unfreiwilliges Mitglied der großen D*D Familie. und das nächste“lustige Rätsel“ ließ nicht lange auf sich warten.

Wieder fand sich im Briefkasten ein Zettel mit den magischen Worten“Ich war hier:-)“ verdammt noch mal, aber eine Klingel hast Du offensichtlich nicht gefunden, sonst hättest Du sie benutzen können und Dir wäre geöffnet worden, was uns erhebliche Probleme erspart hätte. Allerdings hätte ein solches Tun auch die innige Bekanntschaft mit den ortsansässigen Kindern Allahs eindeutig sehr beschränkt, was ich sicherlich in keinem Fall bedauert hätte.

Nach dem übliche Procedere  „Rätselraten“ und Anruf ging es auf zum abholen an schon bekanntem Ort, dachte ich.Leider war das so nicht in den „Spielregeln“ vorgesehen. Der örtliche Sohn Allahs wollte den Personalausweis,den ich nun einmal nicht bei mir hatte. also zurück, das teure Stück holen. Leider hatte sich Allahs Sohn zwischenzeitlich  entschlossen, sein Geschäft für den Tag zu schließen, um 17:00H. Interessante Arbeitszeiten.

Neuer Tag neues Glück, neuer Versuch. Nun wollte Allahs Sohn noch ein Vollmacht von Pünktchen, da das Paket auf ihren Namen( der Nachname ist mit meinem identisch)kam. Also wieder unverrichteter Dinge zurück, die Vollmacht ausgeduckt und die Rundreise begann von vorn.

Leider ist noch kein Erfolg ersichtlich, denn nun möchte Allahs Sohn auch noch Pünktchens Personalausweis . Seine nächsten Forderungen überlegt er sich noch, wahrscheinlich eine Geburtsurkunde von uns beiden….. unser Paket….wird wohl retourniert werden,denn auch meine Zeit ist beschränkt und ich bin nicht mehr bereit, diese“ Reise“ fortzusetzen, vor allem ,wo in den Bestimmungen die letzte Forderung unseres Sohnes Allahs nun ganz sicher NICHT auf geführt ist und ich das Paket mit Ausweis und Vollmacht hätte erhalten müssen.

Wortgestoeber

 

 

 

 

 

Die „heilige Greta vom Verkehrsstau“

 

Es war soweit heute morgen. Weder Radio, noch die gestrige regionale TV Sendung hatten uns darauf vorbereitet.

Wir gerieten in den Stau, Friday for Futur war wieder einmal unterwegs. Und sorgte so in der Innenstadt für massive Verkehrsprobleme.

Mit welchem Recht eigentlich?

Angeblich sollen durch Maßnahmen wie riesige Fahrradwege und Wegnahme der Parkmöglichkeiten, bei gleichzeitiger Verteuerung der verbliebenen Plätze , die Menschen davon abgehalten werden mit dem Fahrzeug in die Innenstadt zu fahren.

Ganz im Sinne dieser Irrsinnigen Greta Anbeter. Denn irrsinnig sind die.

Was meinen sie damit zu erreichen ,eine Großstadt teilweise lahmzulegen?Etwas für die von Ihnen so verehrte Umwelt?

Es verursacht wohl mehr Umweltschäden , wenn zahlreiche Besucher der Innenstadt im Stau stehen, anstatt zügig zu ihrem Ziel zu gelangen.

Viele unser „Leidensgenossen“ waren beruflich in der City unterwegs, also verursacht die Demo Fridays fur Futur einen nicht unerheblichen wirtschaftlichen Schaden.

Ist ja egal für unsere Jugendlichen ,das Geld kommt von Papas Konto, da kann man dann schon mal……

Wir mussten , ob wir wollten oder nicht in die Innenstadt und auch unbedingt zu diesem Termin, denn ein Arztbesuch lässt sich leider nicht verschieben, zumal der Doc sich strikt weigert in seinem im Vorort gelegenen Privathaus zu ordinieren.

Aber diese ganze ,durch die heilige Greta vom Verkehrsstau und ihre Mitstreiter verursachte, Misere ruft natürlich nach Überlegungen, nun Gegenmaßnahmen zu treffen.

Nein, wir werden weiter unseren Diesel fahren.

Aber wer verdammt verlangt eigentlich, das wir ausgerechnet in dieser Innenstadt unsere Einkäufe erledigen müssen?

Es wird zu schwierig rein zufahren, dann fahren wir eben woanders hin. Die in umliegenden Städten beheimateten Kaufleuten werden uns sicher gern als Kunden gewinnen, da können wir unbehelligt mit unserem Diesel bis in die Innenstadt fahren.

Übrigens eine nicht zu verachtende Tatsache verdient in diesem Zusammenhang auch noch die Aufmerksamkeit: Man kann Geld nur einmal ausgeben!!

Ich denke also, da andere Menschen ,mit Sicherheit ähnlich entnervt , auch ähnliches denken, werden die Kaufleute in der Innenstadt nun noch mehr um Kunden kämpfen müssen und immer öfter diesen Kampf verlieren.

Meine Freundin, Mutter von 6 Kindern, sagt zu diesem Dilemma: Weist Du , es ist doch gut, das es Internet gibt, da bestellen wir alles und tun uns den Stress der Fahrt in die Stadt einfach nicht mehr an.

Auch eine Überlegung, wohl ganz im Sinne der heiligen Greta vom Verkehrsstau und ihrer , ihr in hoffentlich recht naher Zukunft in der Irrenanstalt Gesellschaft leistender, Anhänger.

Wortgestoeber

Also was ist das???

Ich hörte im TV Wuppertal möchte etwas für die Umwelt tun. Die Idee :Erst einmal müssen die Parkgebühren heftig steigen. Damit die Autofahrer nicht mehr in die Stadt fahren. Alternativ sollen die Bürger Fahrräder nutzen. In Wuppertal, Der Name der Stadt ist Programm, Die Innenstädte , Wuppertal ist aus zwei Städten zusammengesetzt, Elberfeld und Barmen,liegen im Tal , die Wohnungen der meisten Bürger auf den Hängen links und rechts der Wupper. Dazu hat man die Idee, könnten die Bürger ja bei Bedarf Taxis nutzen oder Carsharing. Mal einen simple Frage:

Was bitte sind Taxis? Und was ist Carsharing?

Soweit mir bekannt , wird beides mit Hilfe von Kraftfahrzeugen betrieben.

Und die will die Stadt ja aus Gründen des Umweltschutzes gern aus dem Tal , den Innenstädten verbannen.

Können Taxis fliegen? Oder fahren Carshearing Autos emmisionsfrei?

Wenn das so ist, weshalb werden diese Wunderwerke der Technik dann nicht den normalen Bürgern zum persönlichen Gebrauch angeboten.?

Oder sollte ich Anderson´s Märchen auf den Leim gegangen sein, und die Stadt hat wieder einmal eine Idee ohne nachdenken produziert?

Wortgestoeber

 

 

Immer die Radfahrer

 

Heute morgen stand ich wieder einmal im Stau. Ende nicht absehbar. Obwohl ich schon nicht während der Hauptverkehrszeit fahre.

Schuld sind die Radfahrer. Ganz eindeutig.

Wie die Radfahren einen Stau verursachen können, fragen Sie nun?

Ganz simpel. Im Frühjahr und Sommer erklärten viele Mitbürger etwas Ökö, etwas grün gefärbt, nun würde man nur noch Rad fahren, das wäre gesund und auch der Umwelt sehr zuträglich. Es wurden sogar von der Politik neue Radverkehrswege verlangt.Man benötige einfach mehr Platz und die Autos, diese wie Kater sie nennt ,Stinkekisten , die sollten weichen. In vielen Städten kam man dem neu erwachten Umweltbewusstsein der Bürger eilends nach., verengte Fahrspuren, erklärte sie zu Umweltspuren oder Fahrradwegen. Es wurde kräftig heftig auf die „bösen Autos“ und ihre ,nicht den ökologischen Gründen offenen, Fahrer geschimpft. Auch mit den Fahrern wurde geschimpft , sie wurden beschimpft, weil sie einfach nicht einsehen wollten das eine Streck von 100 KM wirklich nicht mit dem Rad in akzeptabler Zeit für einen Normalverbraucher zu bewältigen ist.

Wir, die wir die Fahrzeuge beruflich brauchen ,haben alles geduldig ertragen. Vernünftigen Argumenten waren die Pseudoökos und Teilzeitumweltschützer sowieso nicht aufgeschlossen.

Das wurde einfach vom Tisch gewischt. Nun steh ich im Stau und die Radfahrer sind schuld.

Nein, die Drahtesel verursachen nicht den Stau, die stehen sorgsam eingemottet bis zum nächsten Frühjahr zu Hause. Den Stau ,den verursachen die Besitzer, die mittlerweile entdeckt haben , das Autos neben anderen Annehmlichkeiten auch Heizungen haben, die man bei diesen Temperaturen durchaus zu schätzen weis, auch wenn man sonst Öko oder Umweltschützer ist. Denn man ist ja Radfahrer und kein indischer Jogi ,der auf dem moralischen Nagelbrett sitzt, bequem möchte man es schon haben. Also Umwelt ade, und willkommen Auto.In den meisten KFZ sitzt ein Man oder ein Frau, Und viele haben das gleiche Ziel, aber Fahrgemeinschaften schaden eindeutig der Bequemlichkeit.

Wortgestoeber

Achtung Osman unterwegs….

 

 

Nachdem Ali „Ich darf das“ leider den Führerschein einbüßte, hat nun sein Bruder Osman übernommen. Auch er mit Namen „Ich darf das“ macht er also nun Straßen und Parkplätze unsicher.

Besonders Parkplätze sind Osmans ganz eigene Spezialität.

Er pflegt mit der schnittigen Kurventechnik eines Niki Laudas vergleichbar auf den Parkplatz zu preschen. Auf der Suche nach dem ihm genehmen Platz.Der wird dann flugs von Osman besetzt, koste es was es wolle. Also liebe Mitbürger, springt schnell auf die Seite und macht Platz , der flotte Osman ist da und er mag ganz und gar nicht gern warten.

Wenn Osman dann sein auserkorenes Plätzchen verlassen möchte, fährt er raus. Einfach so. Rückwärts nachsehen, dann würde der flotte Osmam sich ja den Hals verdrehen.

Das kann niemand von ihm verlangen.

Er muss es ja auch nicht. Es sieht doch jeder,Osman möchte uns verlassen. Also macht Platz , liebe Mitbürger. Osman hat immer, ständig überall Vorfahrt , das müsstet ihr doch mittlerweile wissen.

Meint er jedenfalls…

Die Irren haben die Anstalt verlassen

Noch einmal neues vom ehrenwerten Haus.

Das diesmal nun wenigstens unschuldig ist.

Gestern las ich im Aufzug der örtliche Energieversorger wollte Wasserzähler ablesen.In diesem Zusammenhang interessant, der Zeitpunkt an dem ich das ganze las. Und nein, ich war vorgestern mehrfach mit dem Aufzug unterwegs, da gab es diese Mitteilung noch nicht. Nun also der örtliche Energieversorger, er wollte wie er sinnigerweise in seinem Aushang mitteilte gestern kommen. Man lese richtig, gestern gab es den Aushang und gestern sollte auch die Tat erfolgen

Die Irren aus der Anstalt entsprungen , kamen dann auch pünktlich, was nun bei dem von ihnen vorgegebenen Zeitraum wirklich nicht schwer war. Das auswechseln der Wasserzähler konnte ja nach unserer Meinung nun nicht so schwierig und damit zeitaufwendig sein.

Da kannten wir die Irren noch nicht. Die besorgten uns nämlich beim Versuch die Wasseruhren abzuschrauben und neue anzubringen, erst einmal einen „Minirohrbruch“ (man erklärte uns , wir hätten einen Rohrbruch.)

Dazu kam ,sie wollten unbedingt ständig die Haustür offen lassen, Eigentlich verständlich, schließlich sind sie in der Anstalt ständig eingesperrt, da genießt man die Freiheit. Leider bei uns nicht so ganz praktikabel, denn der kleine Herr sollte nun nicht die Gelegenheit zu einem Ausflug nutzen. Also hieß das für uns ständig hinter den Clowns her sein und die Tür wieder schließen, denn hören,zuhören, das haben sie wohl in ihrer Anstalt nicht gelernt.

Nicht viel Wasser kam aus dem Rohr,  aber beständig vielleicht 2 Gläser pro Stunde Weil es fleißige Irre waren, haben sie ihr Handwerk sogleich bei den Mitbewohnern , die dämlich genug waren ihnen die Tür zu öffnen, perfektioniert. Es gab also mehrere „Minirohrbrüche“. Dennach zogen sich die Clowns zurück,sie mussten wohl beraten, wie sie weiterhin Schäden anrichten könnten.

Wir saßen da, perplex, und in dem Gedanken, was wissen denn wir von Wasserleitungen, nun haben wir das zweifelhafte Vergnügen tagelang die Handwerker im Haus zu haben.

Zu unserer nicht geringen Freude kam dann recht bald unser Hausmeister, um das von den Wasserwerken hinterlassene Chaos zu ordnen. Die Irren wurden unter Aufsicht gestellt und die“ Minirohrbrüche“ , die nur durch das falsche abdrehen der Wasseruhr verursacht worden waren,beseitigt. Der Hausmeister war nämlich schlau genug , erst mal die Hauptwasserleitung im Keller abzustellen, der Rest war einfach eine Angelegenheit von ein paar Minuten.

Wortgestoeber

 

Von Fröschen und Allah

 

Neues vom ehrenwerten Haus

Ich wünsch mir einen kleinen Helicopter kunterbunt, rot, grün und blau.Damit flieg ich dann in die weite Welt hinaus ..

Ich muss wieder einmal Krücken, nein , es heißt wie ich jetzt gelernt habe Unterarmstützen benutzen. Eigentlich nichts schlimmes, die Teile sind halt da, der Grund lässt sich mit ein wenig Übung gut kaschieren und eigentlich kann ich damit gut arbeiten.

Trotzdem habe ich einen von Allah verordneten Homeoffice Tag , was in meinem Beruf nicht unbedingt sinnvoll zu nennen ist.Ich langweile mich, frage mich ,wer hat bloß so etwas wie Home Office eingeführt? Was macht man an so einem Tag? Warum sind viele Menschen so verrückt darauf?Ich jedenfalls kann es nicht verstehen.

Ich habe schon den Frosch mit der Maske angesehen, auch das Gasthaus an der Themse wurde bereits besucht.Und nun ? You tube bietet noch zahlreiche Möglichkeiten sich etwas anzusehen. Alles langweilig.

Nein, ich bin nicht über Nacht arbeitslos geworden, ich wurde zum nichts tun verdammt.

Heute morgen habe ich erst einmal die heutigen Termine abgesagt , ganz langsam immer einen nach dem anderen, bis ich mich mittags entschloss ,nun alles auf einmal den Rest abzusagen. Dann bin ich unserem Vermieter in stündlichem Rhythmus auf die Telephonleitung gestiegen. Erfolglos. Ich sitze hier und frage mich, ob die Anschaffung eines Flaschenzuges wohl erfolgversprechend sein könnte oder eben doch, ich favorisiere den Helicopter…

Was denn nun passiert ist, wollen sie wissen? Ud was zum Kuckuck hat das, an dieser Stelle bestens bekannte, ehrenwerte Haus wieder angestellt ?

Nun Allhas Kinder haben Gäste, seit heute morgen . Ich gehe als letzte hier im Haus zur Arbeit, die anderen sind alle vor mir auf dem Weg in Büro und Schule.Es sind nur ganz wenige Bewohner tagsüber zu Hause. Als ich die Zeitung aus dem Briefkasten holte war noch alles in Ordnung, als ich die ersten Termine wahrnehmen wollte, leider nicht mehr.

Ich kam nicht aus dem Haus.Ich zählte 11 Kinderkutschen, zum Teil doppelte, also Zwillingswagen, alles sogenannte Buggys, also einfach, gut faltbar.

Man hatte den Hauseingang regelrecht mit Kinderwagen verbarrikadiert. Da kam ich mit den Unterarmstützen nicht durch, wie es scheint waren, die anderen Bewohner des Hauses die Alltags anwesend sind, wie ich feststellte nicht da.Haben es vielleicht auch nicht mitbekommen.

Unser Verwalter, um Hilfe gebeten, sah keine Notwendigkeit einzuschreiten, da man ja den Müttern kleiner Kinder zugestehen müsse, Gäste zu empfangen und wo sollen dann die Wagen hin?. Auf die Idee diese in die bestens zu erreichenden Kellerräume zu stellen, kam niemand.Das ist  den Damen auch nicht zu zumuten, dann müssten sie die Wagen ja eine kurze zehnstufige Treppe hinuntertragen, das können die Töchter Allahs nicht.Man hat mir erklärt ,ich müsse eben warten, bis der Weg wieder frei sei.

Habe ich auch gemacht , nun ist der Weg wieder frei, seit etwas mehr als einer Stunde kann man wieder ungehindert das Haus verlassen ,nur meine Termine, die sind leider auch geplatzt. Aber das macht man ja gerne für die Töchter Allahs, oder?

Ob der Vermieter auch gern die Rechnung zahlen wird, die ihm in den nächsten Tagen mein Anwalt ( ich hatte ja sonst nicht viel zu tun, also habe ich ein wenig telefoniert, nur mal so und mein Anwalt ging netterweise ans Telephon)präsentieren wird?

Wortgestöber