Quiiitsch… da tun einem ja die Ohren weh

 

Ein paar Tage nicht ganz freiwilliges TV sehen, zeigt die Relevanz.

Es quitschen alle.

Signifikant für die meisten Moderatorinnen, Nachrichtensprecherinnen und auch Darstellerinnen jüngerer Jahrgänge, ihre wie wir finden extrem hohe Stimmlage. So hoch, daß es in den Ohren weh tut , wenn man diesen schrillen Tönen längere Zeit ausgesetzt ist. Zumindest bei mir ist das auch mit Kopfschmerzen verbunden. Pünktchen klagt, sie verstünde bei diesen hohen Tönen in vielen Fällen nicht, wovon die Rede sei.

Zunächst liegt natürlich der Gedanke nahe, falsch eingestelltes TV , schlechte Lautsprecher, oder einfach ein Besuch beim Ohrenarzt ist wohl vonnöten. Aber nichts davon stimmt.

Ein Test mit einem älteren Film zeigt, nein es ist weder die Einstellung, noch sind die Lautsprecher das Problem. Es ist die hohe Stimmlage.

Ich bemerkte ähnliche Schwierigkeiten bereits des öfteren, wenn ich mit jüngeren Frauen sprach. Sie sprechen höher, teilweise regelrecht piepsiger und leider verdammen sie jede Frau deren Stimmlage sich eher der dunkleren Seite zuneigt.

Bekommen die Unterricht?

Kann man denn die Stimmlage überhaupt ändern? Mehrere Tonlagen höher von Alt zu hellstem Sopran?. Oder ist das genauso wie in alter Zeit bei den Chinesinnen, die in frühester Kindheit die Füße eingebunden bekamen, damit die schön klein blieben.

Werden heute in bestimmten Bevölkerungsgruppen Mädchen ermahnt „sprich höher“ und nicht in Alt, sonst klingt das für eine Frau nicht gut?

Ich weiß es nicht, ich weiß nur ich schaffe es nicht meinen rauchigen Alt  in die heute teilweise üblichen schrillen Soprantöne  zu zwingen.

Nach 500m biegen sie links ab…..Puenktchen und das Navi

 

Kommt vielen bekannt vor ,dieser Satz, oder?

Ich bin ständig beruflich unterwegs, meist nicht unbedingt dort , wo ich mich auskenne, da bin ich natürlich sehr froh und glücklich, das es diese eigentlich noch recht neue Erfindung gibt. Das Navigationsgerät. Man muss nicht mehr Karten wälzen, unterwegs halsbrecherische Manöver vollbringen, um herauszufinden, wo man gerade ist und wie man denn nun weiterfahren muss, das habe ich in meiner Anfangszeit reichlich erlebt. Das verfahren, das anhalten wo man eigentlich nicht sollte… aber sonst hätte die ganze Fahrt noch viel länger gedauert.Das an der Ampel bei rot mal eben versuchen herauszufinden wie es weitergeht. Oder ganz extrem den Stadtplan auf das Lenkrad gelegt und dann versucht mit dem Stadtplan auf dem Lenkrad die passende Straße zu finden. Tagsüber ging es ja vielleicht noch, wenn es dunkel war , eskalierte die Situation ….verfahren war Standard…. da bin ich glücklich, das es das Navigationsgerät gibt. Einfach das Ziel und die Art der des Weges , schnellste Strecke,kürzester Strecke oder Autobahn vermeiden, eingeben. Schon rechnet es aus, wie man wohin kommt und zeigt den Weg.Ich finde das faszinierend und möchte auf diese Hilfe nicht mehr verzichten.

Ganz anders Pünktchen. Das Gerät ist ihr suspekt. Sie wälzt Karten, bevor es wohin gehen soll. Dabei vergisst sie leider, die Straßenführung gegenüber früher hat sich oft geändert. Dazu kommen zahlreiche Baustellen und damit eine durch die Not gegebene veränderte Verkehrsführung.

Wenn es dann losgeht, bemüht sie sich gegen das Navigationsgerät anzufahren. „Er macht das nicht richtig“ bekomme ich dann zu hören,“ Du musst nach rechts“, während das Navi behauptet nach links. „Das ist ein Umweg“ klagt sie. Wenn ich mich darauf einlasse, was sie sich überlegt hat , das Navigationsgerät zu Hause lasse, endet die Expedition damit, das wir durch irgendwelche dunkle Gassen schleichen, um die Autobahn zu suchen . Die anderen Gäste lachen dann bei Veranstaltungen , Pünktchen und Wortgestoeber kommen erst zum Dessert an, weil sie hoffen ohne Navi auf Schleichpfaden doch noch den Ort der Veranstaltung zu finden. Auch Telephonate mit anderen Gästen, sind in solchen Fällen nicht selten, das geht dann etwa so: „Lieber Cousin, ich bin jetzt auf der XY Straße in Höhe Haus abc , wie komme ich denn…“ Leider kann uns der Cousin dann nicht synchron zum Ort der Veranstaltung leiten, weil Frau Wortgestoeber aus Gründen der Unfallgefahr keine Freisprecheinrichtung im Auto duldet und Pünktchen …nun Mobil Phone ist ihr leider auch suspekt … also endet das ganze mit zahlreichen Anrufen bei unserem hilfreichen Cousin. Und reichlich Lachanfällen beim Rest der Gesellschaft.

Das ist dann leider die harmloseste Version, wir haben es auch schon fertiggebracht, die Polizei anzurufen, weil wir unser geparktes Auto nicht wiederfanden. Pünktchen hatte die Idee einen anderen schnelleren Weg zurück zum Auto zu gehen, nach endlosen nicht von Erfolg gekrönten Wanderungen, war dann zu ihrem Glück und meiner dankbaren Freude, die Einsatzzentrale der Polizei so liebenswürdig, uns zu unseren Auto zu lotsen.

Sicher ab und zu macht das Navi auch einmal einen Fehler und redet einen Haufen Mist. So neulich , als ich auf der Autobahn war. Auf einmal spielte das Navigationsgerät verrückt. Die Autobahn ging gerade aus, keine Abfahrt in Sicht, dafür quasselte mein Navi ununterbrochen , wollte mich nach links schicken, empfahl unverzüglich zu wenden, wenn es möglich sei, dann bat es wieder nach rechts abzubiegen, im Kreisverkehr die dritte Ausfahrt zu nehmen. Wohlgemerkt die gesamte Zeit befand ich mich auf der Autobahn, keine Ausfahrt in Sicht und es wäre auch von mir gar keine solche gewünscht gewesen. Auf der Rückfahrt an der gleichen Stelle, die gleiche geisterhafte Erscheinung… Nein es waren sicher keine Heinzelmännchen am Werke. Die Lösung dürfte darin liegen , das die Autobahn an dieser Stelle verlegt wurde , was erst in jüngster Zeit passiert war und diese Verlegung noch nicht in das Navigationsgerät eingespeist war. Wer datet schon sein Navigationsgerät ständig auf?

Aber dieses Phänomen werde ich dem Pünktchen sicher nicht erzählen, sonst wird sie ja noch in ihre Vorurteilen bestätigt…Wortgestoeber

Hilfe die Abonnenten kommen…

 

so könnte es demnächst wieder durch ein Verlagshaus schallen.

Warum lässt sich erklären. Pünktchen und ich lesen gerne Zeitungen und Zeitschriften. Oft nicht unbedingt die in unserer Gegend gängigen Veröffentlichungen. Wir lesen manche diese Publikationen regelmäßig , das heißt eigentlich , wir würden gern manche dieser Publikationen regelmäßig lesen. Wenn man uns denn ließe.

Abonnements sind preiswerter, als Zeitungen und Zeitschriften im Handel einzeln zu erwerben, außerdem , man sollte sie regelmäßig zugestellt bekommen.

Sollte eben….

Das macht in den meisten Fällen nämlich die Post oder wie sie sich neudeutsch nennt DHL. Da liegt der Hase im Pfeffer.

Angefangen hat das Problem vor ein paar Jahren, eine der bekannteren deutschen Frauenzeitschriften bot ein Probeabonnement an, sechs Ausgaben, also sechs Wochen. Wir sagten zu. Ergebnis, statt sechs Wochen „schafften“ wir dank Post, wie wir sie hier allgemein verständlich nun nennen möchten, es immerhin in drei Monaten das Abonnement vollständig zu erhalten.

Mit reichlich Beschwerden unsererseits.

Der Versuch wurde erst einmal vertagt.

Ein paar Monate später starteten wir einen neuen Versuch gleicher Verlag, gleiches Produkt,nun schafften wir es immerhin mit Hilfe der Post , das Abonnement statt in den vom Verlag veranschlagten sechs Wochen in 15 Wochen zu vervollständigen. Der Verlag und auch wir waren frustriert und das Experiment wurde abgebrochen.

Ein paar Jahre später , wir hatten uns von dem Versuch eine Frauenzeitschrift zu abonnieren erholt, beschlossen Puenktchen und ich, einen Versuch mit einer großen deutschen Wochenzeitschrift zu starten. Wieder ein „Probeabonnement“wieder sechs Wochen projektierte Laufzeit . Das Ergebnis, es war wohl nicht anders zu erwarten, nach 4 Monaten haben wir die letzte der bezahlten Zeitungen erhalten. Aber wir gaben nicht auf. Neues Angebot des Verlages ein paar Monate später, wir probierten es noch einmal…. der völlig entnervte Verlag gab uns dann die Hälfte des bezahlten Geldes zurück, mit der inständigen Bitte, doch sein Erzeugnis ab sofort wieder am heimischen Bahnhofskiosk zu erwerben. Die Post hatte wieder einmal zugeschlagen.

Das wir die hiesige Tageszeitung nicht mögen, kamen wir auf die verwegene Idee, man könnte doch… man sollte doch, gesagt ,getan. Eine andere Publikation sollte her. Da gab es die Möglichkeit seitens des anbietenden Verlages , man kann 7 Tage die Woche diese Tageszeitung abonnieren, die natürlich wie sollte es anders sein, in unserm Fall mit der Post zugestellt werden soll, oder man kann ein Abonnement von Freitag bis Montag wählen.

Wir wählten Freitag bis Montag, bis jetzt hält der Verlag durch… wenn er Dank der Post auf die Hälfte der Abonnementsgebühr monatlich verzichten muss.. wie lange noch? Wir hoffen noch länger..

Und was macht die Post? Nun die hat mittlerweile , wie man sich denken kann ,eine Akte von unseren Beschwerden , die ein Zimmer einnehmen dürfte, wenn sie ausgedruckt würde. Alle zwei Wochen erreicht uns ein vorgedrucktes Schreiben in dem sie ihre „Sünden“ bekennt und Besserung gelobt…Aber Papier ist ja geduldig..

Nun möchte Pünktchen wieder eine Zeitung abonnieren…Ob das gutgeht? Oder ob in diesem Verlagshaus auch bald der entnervte Ruf schallt „Hilfe die Abonnenten kommen“.

Wer hat ähnliche Erfahrungen mit der Post beim abonnieren von Zeitschriften und Zeitungen gemacht? Schreiben Sie uns ihre Erfahrungen mit der Post in diesem Bereich, bitte.

Wortgestoeber

Von Likes , sowie haben und nicht haben..

in eigener Sache.

augenblicklich bin ich mit dem sich in großen Schritten herannahenden( wo bleibt die Zeit?) runden Geburtstag von Pünktchen beschäftigt.Ich suche ein passendes Geschenk für sie, gar nicht so einfach. Samtpfote hat es einfacher, sie hat schon eines. was kann ich natürlich nicht verraten, schließlich liest das künftige Geburtstagskind hier mit…

Aber apropos lesen, an dieser Stelle möchte ich gern einmal auf unsere Praxis „Likes “ zu verteilen eingehen. Meist geben wir , wenn wir im  Reader eine interessante Überschrift oder ein ansprechendes Bild sehen, erst einmal ein „Like“. Oft ohne die dazugehörende Geschichte sofort zu lesen., da fehlt häufig die Zeit zu

Die einzelnen Beiträge lesen , das machen wir dann häufig  später. Immer wenn eine von uns ein wenig Zeit hat, bemühen wir uns mit dem lesen der Posts der von uns abonnierten Blogs nachzukommen.

So passiert es eben auch schon mal das man ein „Like“ sieht, aber niemand den Blog besucht hat….keine Angst, der Besuch folgt, zumindest bei uns ,sowie wir dazu Zeit und Gelegenheit finden.Wortgestoeber

Es stinkt!!!!

Unser Katzenmädchen hat wie alle ihre Artgenossen eine feine Nase.

Und so kommt es wie es kommen muß. Nein, das kann und wird sie nicht dulden, da wird die Mama , eigentlich sehnsüchtig von Samtpfote erwartet,mit heftiger Missachtung gestraft.

Sie fällt so in Ungnade, wie Menschen nur bei Katzen in Ungnade fallen können.Wer es erlebt hat, weiß wovon ich spreche.Warum diese für Menschen harte Strafe von der Samtpfote verhängt wurde ist klar, es stinkt.

Mama war auswärts essen und hat nicht aufgepasst. Knoblauch kann Samtpfote gar nicht haben, nicht die leiseste Spur davon verträgt ihr feines Näschen.

Aber es gibt auch noch weitere Möglichkeiten für Menschen in Katzens Ungnade für Gerüche zu fallen.

Parfüm, bitte nicht willkürlich das was Frau Pünktchen oder Wortgestoeber gefällt, immer erst die Katz fragen , sonst droht Ungemach…

Auch Fastfoodläden wie der berühmte M…s, wenn Du da hin gehst Mama, dann fällst Du der Ächtung anheim! Das mag ich überhaupt nicht riechen, meint unsere Katze.

Tabakqualm und der Geruch von Diesel ist auch nicht nach ihrer Meinung.

Dafür erschnuppert sie schon durch die Verpackung ihr geliebtes Rinderhack.Auch „ihren „ Feldsalat nimmt sie bereits geruchlich wahr,bevor er aus der Einkaufstasche geholt wird.

Ihren Fisch erkennt sie auch in gefrorenem Zustand in der Pappverpackung am Geruch.

Der Aufstand , der dann folgt, damit sie es schnell bekommt , ist allen Katzeneltern wohl vertraut.wortgestoeber

Morgen kommt der Weihnachtsmann, will viel Euro haben

Gesucht wird:

Nordmanntanne, schlank, 1.70m, Preis akzeptierbar.

Im Hause Pünktchen  und Wortgestoeber ist der Kauf des Weihnachtsbaumes aufgeteilt. Während Pünktchen den eigentlichen Kauf besorgt, bin ich für die Logistik, sprich die Suche nach dem richtigen Händler zuständig.

Den eigentlichen Kauf kann ich leider nicht erledigen, weil mir jedes räumliche Vorstellungsvermögen fehlt.

Eine Nordmanntanne muss ja auch in die Wohnung kommen, überhaupt der Transport, deshalb unterliegt meine Händler suche bestimmten Beschränkungen, entweder der Händler ist in unmittelbarere Nähe, oder er muss anfahrbar  sein, sprich eine Parkmöglichkeit haben.

„Oxx hat einen Bringservice“erzählt mir Pünktchen grinsend. Stimmt 9.99€ und dazu die Kosten für den Baum ,rund 35€ , macht 46€ gleich 92 DM . Ich rechne nämlich in DM , weil ich zum € nie ein richtiges Preisgefühl entwickelt habe. da sollte ich also einmal weitersuchen. Weihnachtsbaumhändler werden befragt. unser Baum  soll so etwa 30 € kosten wir mir gesagt, das sind 60 DM. Der Baum steht vom 24.12 bis zum 06.01 oder höchstens bis zum 20. 01, das hängt vom nadeln ab.

Für höchstens 26 Tage 60 DM?

Süßer die Kassen nicht klingeln…

Da muss es doch….das zahl ich nicht!!

Eine Anzeige im Reklameblättchen unseres Ortes verspricht Nordmanntanne 1,70-2,80m ab 19.99€ Hin oder lieber doch nicht?

Das sind 40 DM für höchstens 26 Tage?

Leise riesel der euro… oder doch nicht?

da entdecke ich im Vorbeifahren…

Nordmanntanne 1,70m-2,80m ab 12€…

Ab 12€, also 26 DM …nix wie hin. Eine Ehrenrunde um den Kreisverkehr, ein bisschen den netten Verkäufer befragt. Ja , die mit dem orangen Bändchen, die sind für 12€ , erfahre ich.Parkplatz ist auch gesichert, schließlich , wir fahren ein Limousinen Fahrzeug, keinen Kombi, da muss man schon ein wenig zirkeln ,um den Baum da rein zu bekommen.

Kling Euro klingeling…

Das kling gut. Ich hole das Pünktchen ab. Die sucht den Baum aus…

Oh, du fröhlich…. wir haben einen Baum.

Bei Pünktchen und Wortgestöber wird auch jedes Jahr die Weihnachtsbaum Dekoration gewechselt. Zwei Sätze Kugeln gibt es, leider ist die eine Sorte ein wenig dezimiert. Eben ab und an geht ja auch etwas kaputt. Unser Problem , beim projektierten nachkauf ist nicht nur die Größe der Kugeln  , es muss auch der richtige Farbton sein.Gar nicht so einfach,vor allem , wo heutzutage Kugeln nur noch selten einzeln verkauft werden. eine der üblichen Riesentonnen mit farblich unterschiedlichen Kugeln möchten wir nicht, brauchen wir auch ganz sicher nicht.

Wieder bin ich dafür zuständig, erst einmal herauszufinden , wo wir vielleicht einzelne Kugeln , nichts besonders nur matt , kaufen könnten.Der besuch zahlreicher Geschäfte, schließlich bin ich beruflich ständig unterwegs, zeitigt Erfolg. Ein großes Kaufhaus schein die besten Erfolgsaussichten zu versprechen. Näher ansehen und Preise prüfen kann man ja , wenn Pünktchen mit von der Partie ist.

Weihnachtskugeln haben sie genug,,unsere Farbe auch und matt auch. Die von Pünktchen vorgesehene Größe ..

Ihr Kinderlein kommet doch all ins Kaufhaus, suchen müsst ihr selber..

Bei einigen der angebotenen Kugeln muss ich wieder denken….leise rieselt der Euro… 10-15€ nur weil da ein wenig Glitzer drauf ist?Kann nicht sein? ist aber so.

Ja ,auch Pünktchen und Wortgestoeber lassen die Kasse klingeln.

Wie ist das eigentlich, dreimal 2,23€ ist nach meiner Rechnung 6,69 € , oder? Aber die Kasse möchte 8,39 € haben. Das bedarf der Klärung. Die herbeizitierte Abteilungsleiterin kann jedenfalls rechnen. Richtig rechnen… so klingelt die Kasse nur bei 6,69€… auch noch reichlich…

Wortgestoeber

 

 

Mama kocht…

Normalerweise kocht Pünktchen. Frauchen kocht gut und braucht meine Hilfe selten.Ich kann in Ruhe meinen Angelegenheiten nachgehen.

Ich höre meinen Namen rufen….

„Saamtpfote““Saamtpfote“so schallt es durchs Haus.

Unters Bett, nein, in den Schrank, nein doch unters Bett…. „Saamtpfote“ höre ich es wieder rufen und „du musst mir helfen“. Halt Samtpfote denke ich da, du musst Disziplin beweisen, als arbeitende Katze muss man das. Mama sucht mich,braucht meine Katzenhilfe. „Mau, Mama ich komme“ sage ich und komme herbei. Sie kocht , das geht nicht ohne mich.

Aber ab und zu fällt eine Irre über die Küche her, meine Mama.

Entweder verdonnert Pünktchen sie zum kochen oder sie macht es freiwillig.

In jedem Fall , es ist Stress pur für eine kleine Katze.

Mama kann es nämlich nicht oder zumindest nicht ohne mich, das kochen meine ich.

Backen steht uns auch noch bevor. Das macht auch meine Mama, mit mir!!

Aber jetzt erst einmal das kochen. Wenn sie sich entschieden hat was, geht das Drama erst los.

„Samtpfote „ruft sie hilfesuchend und ich eile herbei. „Samtpfote, hilf mir beim Rezept“sagt sie dann. Wenn ich Glück habe, hat sie schon alles bereit gestellt.und ich kann sofort mit der Qualitätsprüfung beginnen.Ich muss alles aus Fleisch oder Fisch prüfen, damit die Mama nicht etwas verarbeitet ,das vielleicht nicht ganz in Ordnung ist. Weiss man ja nicht. Aber Schwein und Fisch probiere ich nur gar. Ich bin ja nicht dusselig ,das ist sonst nicht gut für mich.

Dann geht es los. Ich neben dem Rezept, Pfote drauf, beruhigend schnurren, nicht vergessen.DSCN3480

Sie schnippelt und rührt und verbreitet Hektik…und Chaos.

Schwups, ein Ei fällt runter, das muss ich gleich auflecken, nur das gelbe natürlich, das weiße sieht man ja nicht.

Hmmmm,Hack fällt herunter…. ich entsorge es sofort.

Mama verteilt Eierschalen,Mehl,Kartoffelschalen großzügig in der ganzen Küche. Wie eine Irre fegt sie durch die Küche.

Ich muss flink sein, mich in Sicherheit bringen, wenn sie mit Butterfingern mal schnell über mein Pelzchen streichen will. Ich mag Butter… aber nicht am Pelz.

Es qualmt, und das Ding piepst in höchsten Tönen. „ Mama“ maunze ich“ Nein ,Mama , das ist bestimmt nicht scharf anbraten“ maunze ich, und „Ich bin eine Katze kein Feuermelder

Wenn sie mich nicht hätte , würde sie die ganze Küche anzünden. „Mensch, Mama, Fett kann brennen. Echt ,das weiss doch jede Katze im ersten Jahr“.

„Ein bisschen Sahne würde ich auch vertragen, Mama „ schnurre ich freundlich“lass mich den Löffel ablecken, dann musst Du ihn nicht spülen, auch wenn so etwas Esmeralda die Spülmaschine macht.“und „Das schaff ich schon Mama, in meinem Bäuchlein ist ein Loch, das muss gefüllt werden.“

Endlich die meisten Gefahren sind umschifft. Es bruzelt alles.

Mama muss aufräumen. Das kann sie ohne mich…. schnurr… meine Mama kann ganz prima kochen, das muss ich schon schnurren. Am besten ganz fein geschnittenes rohes Rindfleisch, mein Lieblingsgericht!!

eure Samtpfote

Das kann ja wohl nicht wahr sein!!

Was ist nur mit der Stadt los? Welcher Irre reitet die??

Ich bin empört. Pünktchen wollte zum Arzt, während ich Fahrrad fahren war. Eigentlich hätte sie nicht zu Hause sein dürfen, als ich zurück kam. Aber es kam anders, ich fand das Pünktchen ziemlich bedröppelt vor. Mit einem „Veilchen“ und auch sonst allerlei Blessuren. Meine erschrockene Frage, was passiert sei, beantwortete es mit einem kläglichen“ich bin gestürzt“ Nun erst einmal heraus bekommen, ob sie sonst noch Verletzungen hat, was G´tt sei Dank nicht der Fall war. Aber auf meine Frage ,wo das ganze wie passiert ist, kam die Auskunft, sie hat durch die reichlich heruntergefallenen Blätter die hochstehenden Kanten der Platten auf dem Gehweg nicht sehen können.

Nein, da ist kein Hausbesitzer für zuständig, da ist die Stadt für zuständig. Es gib nämlich keinen Anlieger an dieser Stelle, den man dafür verantwortlich machen könnte. Früher war es selbstverständlich, das die Gehwege, für die die Stadt zuständig ist, auch von ihr entsprechend sauber gehalten wurden , bzw. von Laub befreit wurden. Und natürlich waren Platten auf Gehwegen, die hochstehen, auch ein Grund das ganze zügig zu reparieren.Das Pünktchen ist nämlich zu Anfang des Jahres an der gleichen Stelle schon einmal gestürzt.So langsam könnte man das also repariert haben, oder?

Da sind doch die Fragen oben wohl zu Recht gestellt,oder?

wortgestoeber

 

Nun muss das Pünktchen ran

Zwei Autos und wir möchten nicht das uns wieder so eine Katastrophe passiert ,wie mit Käferchen. Also haben wir uns erkundigt wie man die Fahrzeuge vielleicht ein wenig schützen kann.

Und kamen auf Luftentfeuchter für den Winter. So weit , so gut. Nun ist nur noch das Problem des Aufbaus diese merkwürdigen Produktes die Frage .

Also es ist eine Schüssel und ein Teil ,das da drauf muss und eine Masse ,welche die Entfeuchtung wohl vornehmen soll und so ein Gitterteil . Äußerst  merkwürdig.

Vor allem soll das ganze ja auch sicher sein im Auto und nicht noch all seine Bestandteile großzügig beim bremsen verteilen…

Da muss das Pünktchen ran, der Versuch das zusammenzusetzen ist bei mir zum Scheitern verurteilt…

Nicht das ich das nicht probiert hätte, nur ich habe es noch nie fertig gebracht solche Gebrauchsanleitungen so zu befolgen, das die ganze Angelegenheit danach unfallfrei funktioniert.

Pünktchen musste natürlich herzlich über meine ihr wohl bekannte Unfähigkeit lachen, ihr war das ganze kein Rätsel und das was im Auto herumfliegen wird, wie ich befürchtet habe, ist wohl auch ausgeschlossen.

Nur merkwürdig riechen tut das  Zeug, das da drin ist.Ob es auch etwas nützt , wir werden sehen…

Erst einmal rutscht das ding im Auto herum, weil es sich nicht wie geplant hinten zwischen den sitzen festklemmen läßt. Sitz zurück wäre die Alternative, nur so lang sind meine Beine nicht.

Vielleicht fällt mir ja noch etwas passendes ein. Erst einmal back ich lieber Apfelkuchen

wortgestoeber

Miau, ich stelle mich vor.

Miau, darf ich mich vorstellen? Im Blog heiße ich Pfote… Samtpfote. Ich wollte ja schon lange auch mal selbst schreiben, nicht nur über mich schreiben lassen. Ich bin eine arbeitende Katze. Aber dazu später mehr.. Ich habe Glück, Frauchen Pünktchen hat den Rechner angelassen und Mama ist nicht da, da kann ich auch mal. Ich hätte ja gern meinen eigenen Blog, aber Mama und Frauchen sagen , wenn ich was zu maunzen habe , kann ich das hier machen, einen eigenen Blog gibts nicht. Wenn die nur nicht immer den Rechner belegen würden. Wie soll man denn da was schreiben?

Ich fühl mich im Augenblick sehr vernachlässigt. So haben wir das nicht ausgemacht, als sie mich gebeten haben zu ihnen zu ziehen!

Was ist das eigentlich fast Futter? Entweder man hat Futter oder man hat keines. Fast Futter gibts nicht. Aber Frauchen sagt das sei schuld… meine Mama hat einen Auftrag angenommen fast Futter, von diesem Charlie  in Berlin, eigentlich von seinen Dad und der hat nur fast Futter. Warum bringt sie mir nichts mit??? Sie  sagt das geht nicht. Logisch ist ja auch nur fast Futter eben kein Futter, aber wenn das kein Futter ist warum hat meine Mama dann ein Problem? Diesen Charlie habe ich rausgeschmissen. Der ist schuld! Ja eindeutig, der ist schuld. Frauchen sagt Mama muss was wegen ihrer Figur machen, nun fährt sie Rad, und das statt mit mir zu spielen und zu schmusen! Alles nur wegen dem Kerl. Und mit mir gemeinsam Abendessen tun sie auch nicht. Sie essen Schmusies aus Gläsern. Die machen die erst mit dem Mixer, da tun sie ganz viel Obst rein ,pfui!! Sie haben mir angeboten ,das zu probieren!! Also bitte, ich bin eine Katze, ich ess Fleisch und wurst. Und wenn die nicht zu Abend essen muss ich meine Wurst ganz allein essen. Ist das nicht gemein??? Nur weil die Schmusies essen, weil sie dünner werden wollen , weil der  junge Kerl in Berlin das schuld ist.. wenn ich den erwisch, dem rupf ich das Fell aus!!! Ich habe heute morgen auch nicht mit Mama gesprochen, sie hat mich aus meinem Bettchen geholt ,unsanft . Die ganze Nacht war mir kalt.Die sollen die Heizung laufen lassen, machen sie aber nicht!Nicht mal richtig zudecken tun sie mich!! Und dann verlangt sie , das sie ….den Tag mit mir bespricht. Ich habe sie angefaucht!!