Heulbojen…….


neues aus dem ehrenwerten Haus.

Ja, ich weiß , vom ehrenwerten Haus war in letzter Zeit wenig zu hören. Es steht noch und den Vermieter gibt’s natürlich auch noch.
Das ehrenwerte haus , ist wie für alle gesetzlich vorgeschrieben , mit Rauchmeldern ausgestattet.
Merkwürdige Dinger, die man nicht abstellen kann, an die Batterie kommt man nicht ran. Dafür fallen sie ab und an von der Decke.
Na ja dann liegen sie ebne auf dem nächstgelegen Regal, bis mal wieder eine Rauchmelder Kontrolle ansteht und das Teil wieder seinen angestammten Platz einnimmt.
Diesmal war es anders. Ein schriller Ton störte den Vormittag und Kater, der kleine Herr , floh entsetzt ins vermeintlich sichere Bett.
Rauch war nicht zu sehen, woher auch?
Gekocht wurde nicht, Kerzen waren nicht an.
Also begaben wir uns auf die Suche nach dem Verursacher. Der war auch schnell ausgemacht , zwei dieser Teile gaben ihre schrillen Töne von sich und ließen sich auch nicht beruhigen.
Also erst mal abmontieren, denn schließlich man kann nicht ständig rauf auf die Leiter und runter von der Leiter. Mittlerweile , ich war genervt, das ganze Theater vor dem Frühstück, keine gute Idee.
Endlich sie gaben auf, zumindest für den Moment.
Frühstück mit Katerherr.
Nur zu früh gefreut ,die Teile hatten, wie es aussah, nur einmal Luft geholt und wieder heulte der Ton durch die Wohnung. Mit ein wenig Gewalt waren sie zur Ruhe zu bringen
So konnte es in keinem Fall weitergehen.
Den Vermieter anzurufen war auch nicht unbedingt eine Option, zumindest im Augenblick nicht, schließlich muss auch erst einmal die Miete verdient werden.
Ich entschloss mich die Teile erst einmal mitzunehmen. Sollten sie doch im uto ihr garstiges Werk fortsetzten.
Unter Sirenengeheul war ich also unterwegs..
Fast wie die Privatpolizei, nein die Teile ließen sich einfach nicht beruhigen. Aber der Vorteil, der Wagen würde ganz sicher nicht aufgebrochen werden, dafür fiel ich wo immer ich auch hinkam auf. Nein, das Auto hat nichts, ich transportiere nur zwei irre gewordenen Rauchmelder, die sich nicht abschalten lassen durch die Gegend, das war die Dauererklärung. Beim Kunden, in der Tankstelle etcetera.
Auch keine permanente Lösung, denn in der häuslichen Garage, waren wir nun auch der Hit , denn das Auto heulte weiter., so sah es zumindest aus für die Umstehenden.
Also reifte der Entschluss, die beiden Irren entweder heimlich still und leise im großen Fluss zu ertränken oder eben doch erst mal den Vermieter zu kontaktieren.
Da die beiden ihm gehören, riefen wir an. Was nicht anders zu erwarten war, man hatte gar keine Zeit , keinen Mitarbeiter um das irre Gebrüll abzuschalten. Nein, da muss der Kunde eben warten, so in ein oder zwei Tagen…Ohne uns !! Bis dahin sind wir alle reif für die Klapsmühle!!
Also die Überlegung steht an , einen Spaziergang zum großen Fluss und ihm die beiden Heulbojen anvertrauen…Aber wir hatten Glück , denn der Hausmeister erbarmte sich dann doch endlich, nachdem ich unseren Vermieter davon in Kenntnis gesetzt hatte das der große Fluss ja nun wirklich nicht aus der Welt sei.
Die irren Heulbojen sind weg, nun muss nur geprüft werden, ob die wirklich…kaputt sind. Das prüft der Vermieter, sonst ….kommen sie wieder..

Urlaub?Urlaub

Zur Zeit redet alles von Urlaub. Man kann es langsam nicht mehr hören. Was haben die Menschen denn bisher gemacht?Sie saßen zu Hause wegen der Corona Krise. Das wars.
Kaum wird die langsame vorsichtig überlegte Öffnung von Restaurants und Hotels in Aussicht gestellt geht es los. Man möchte verreisen, ins Ausland , vorzugsweise. Und das geht nun noch nicht so , wie man sich das vorgestellt hat. Unverschämtheit, wenn man TV und Presse glauben schenkt ,die über die Luxusmisere einiger deutscher Proleten berichten.
Aber auch anders herum wird ein Schuh daraus. Heute Morgen sah ich beim bügeln TV, bügeln ohne TV ist langweilig. Ich bevorzuge in solch einem Fall Nachrichten, Dokumentationen und Infosendungen. Viel mehr gibt’s ja morgens auch auch nicht.Im öffentlich rechtlichen befragte so ein Journalist eine Hotel-und Restaurantbesitzerin zu den geplanten Öffnungen.Wohl in der nicht von der Hand zu weisenden Meinung , nun sollte es den Wirten wieder besser gehen, denn sie sehen ja ein Licht am Ende des Tunnels.Weit gefehlt wie diese Dame meinte mosern zu müssen.
Sie würde weder ihr ,wie die Kamera zeigte, nicht gerade kleines Hotel noch die angeschlossene Gastronomie zum jetzigen Zeitpunkt wieder eröffnen, erklärte sie dem erstaunten Journalisten, denn wie sie weiter ausführte , es lohne sich nicht, wenn man „nur „50% der zimmer belegen dürfe und auch in der Gastronomie, auf zahlreiche tische verzichten müsse, Da würde sie mehr verdienen , wenn das Haus geschlossen bliebe und die Mitarbeiter entlassen wären.
Auch eine Auffassung. Fragt man sich nur , weshalb dann Wirt und ihr verband so sehr demonstrierten für eine Öffnung.
Auch das ehrenwerte Haus steckt übrigen völlig in der Urlaubsplanung, wie ich gestern erfahren habe. Die einen sind sauer, es gibt doch tatsächlich noch keine Fernflüge zu exotischen zielen, hat man sich ja schwer verdient wie man mir entrüstet berichte. Geht ja gar nicht.
Die anderen .. waren etwas schlauer, die fahren nämlich nächste Woche bereits in den „wohlverdienten“ Rentner Urlaub, drei Wochen Nordsee. Wie man mir erzählte. Mein Erstaunen hätte nicht größer sein können, denn gerade diese speziellen Mitbewohner waren gerade zu beginn der Pandemie geradezu panisch bei dem Gedanken sich vielleicht ,eventuell anstecken zu können, da wurden mit Mundschutz und Handschuhen neu erworbene Lebensmittel mit Hilfe von Desinfektionsmittel desinfiziert. Da musste ich doch einmal nachfragen, was denn mit Corona wäre. Das sei doch nun zur Freude aller alles überstanden und nun ginge es in den …. Urlaub, wurde mir bedeutet. Na …ob das Virus das auch weis, das es nunmehr Geschichte ist?

Tschüss Corona

……..wir machen Urlaub.
So oder so ähnlich hat man den Eindruck sind die Gedanken der meisten Mitbürger, wenn man am ersten Tag mit verpflichtendem tragen von Mund-und Nasenschutz, durch die Stadt und die Parks radelt.
Da gibt es die eine Gruppe , die sich an die Vorgaben hält , und voll vermummt
mit Handschuhen und entsprechender Maske durch die Stadt schleicht. Bitte halten sie Abstand , scheinen sie vor sich herzutragen, und bitte einen gaaanz großen.
Die anderen Mitmenschen sehen das ganze offensichtlich gar nicht so eng, denn sie laufen offen mit lachendem Gesicht , gänzlich ohne Maske. Allenfalls ,aber das ist eine selten anzutreffende Unterspezies , hat man dieses Utensil lässig in der Hand oder am Rucksack festgebunden. Motto seht her, ich bin so verdammt cool, ich brauche das nicht. Ich könnte , wenn ich wollte, aber will ich denn?
Ganz lässig sind jene ,immer zahlreicher zu beobachtenden, Mitmenschen, die sich noch nicht einmal mehr an oft propagierte Abstandsregel halten . Da plaudern und scherzen ganze Gruppen miteinander , auf aller engstem Raum , kaum eine Zeitung passt dazwischen. Die müssen eine geheime ,nicht für den normalen Menschen sichtbare ,Rüstung tragen, denn wie sonst kann es sein , das sie keine Hemmungen haben sich so in der Öffentlichkeit zu benehmen? Oder sollte es doch vielleicht eine Verhaltensweise ,die von Egoismus und Rücksichtslosigkeit geprägt ist, sein?
In jedem Fall scheinen sich alle im Urlaubsmodus zu befinden, da wird auf den Balkonen gegrillt, obwohl auch das , zumindest im ehrenwerten Haus , ganz sicher nicht erlaubt ist, es werden entgegen den Wünschen der Landesregierung , heftige Partys gefeiert. Muss ja auch einmal sein, denn man hat ja sooo lange verzichten müssen und Corona, nun Corona, das bekommen die die anderen, und nur die anderen.

Corona Ferien für alle

 

… neues vom ehrenwerten Haus

Man sollte ja positiv denken in diesen Zeiten.

Uns geht’s ja gar nicht schlecht, unser Bescheid kam endlich ,die Finanzlage ist also die nächsten Monate gesichert., dank unsrer Landesregierung. Eigentlich könnten wir Corona Ferien machen.

Könnten wie gesagt, denn es gibt ja auch immer noch … das ehrenwerte Haus.

Das macht auch Corona Ferien, allerdings etwas anders , als die Landesregierung das plante.

Da geht man zum grillen, denn es ist einem langweilig, die Frage nach Corona, beantwortet Allah’s Sohn mit dem Vermerk , das würde  ihn ganz sicher nicht betreffen.

Laut Medien sollen die Nachbarn besonders auf die lieben Kleinen aufpassen, als Merkpunkt sei hier „häusliche Gewalt“ genannt.

Nun um die „lieben Kleinen“ muss man sich im ehrenwerten Haus nicht die geringsten Sorgen machen. Eine Familie suchte passend zum Beginn der Coronakrise erst einmal mit Sack und Pack das weite . Inzwischen sind sie zurückgekommen und wie mir erzählt wurde, haben sie sich von der Bundesrepublik vom Heimatbesuch kostenfrei nach Hause fliegen lassen. Vorzugsweise mit einem der letzten möglichen Flüge, Heimaturlaub muss man schliesslich ausdehnen , so lange es möglich ist. Jetzt erfreuen ihre beiden Kinder wieder die Nachbarschaft indem sie von morgens und abends kreischen und toben. Nein, nicht die ganze Zeit , während die Kita Öffnungszeiten, werden nämlich die Kinder des ehrenwerten Hauses in eben jenem untergebracht, schliesslich alles wichtige Mitmenschen diese Kinder Allahs.

Wenn ich nur wüsste , wo die wichtig sind? Denn arbeiten , das haben sie alle samt und sonders abgeschafft. Muss man ja auch nicht , der Staat erledigt es ja gut, für einen zu sorgen.

Nachts lädt sich die muslimische Nachbarschft dann die Sippe ein. Und es geht hoch her.Gab es da nicht einmal….ich meine mich schwach erinnern zu können, eine Empfehlung… aber das war ja nur ein guter Rat, den muss man ja nicht befolgen , denn Allahs Kinder sind eindeutig Corona fest.

Aber noch einmal zum Thema „häusliche gewalt“ die Landesregierun meit damit die Kinder, im ehrenwerten haus wird dieses Problem von Ehepaaren der Kinder allahs gelöst,fast jede Nacht kann man zuhören wie an der Lösung des problems heftig gearbietet wird. Erst streiten sich Söhne und Töchter Allahs , das die gesamte Nachbarschaft ein Krimihörspiel erlebt, wenn es verständlich wäre, benötigten wir kein TV,dann erledigt der Herr des Hauses das Problem wer denn nun Recht hat, mit der Hand……

Tag der offenen Moschee

 

Es ist wieder so weit, der“ Tag der offenen Moschee“ ist in unmittelbare Nähe gerückt.

Sicher manche werden ihn noch „Tag der deutschen Einheit“ nennen., aber nach Auffassung der Kinder Allahs und ihrer Unterstützer sind das wohl nur die „ewig gestrigen“, die ,welche immer noch glauben ,sie und ihre Bedürfnisse hätten in diesem Land irgendeine Wertigkeit, während wir längst von Allahs Kindern und ihren Vorstellungen von Lebensentwürfen überrollt wurden.

Auch im ehrenwerten Haus rückt „der Tag der offenen Moschee“ unaufhaltsam näher. Wir merken es auch ohne Kalender. Es wird Herbst und Allahs Kinder kehren von ihren Grillplätzen in den umliegenden Parks zurück in ihre Behausungen.

Einerseits hat das Vorteile, denn man kann nun wesentlich angenehmer die Parks nutzen ,sich vielleicht gar auf ein Bank setzen, ohne befürchten zu müssen belästigt zu werden.

Andererseits nun werden die aus der Heimat ,weil dort wesentlich preiswerter,mitgebrachten hier nicht von amtlicher Stelle überprüften und damit zugelassenen , nicht entstörten Geräte angeschlossen und in Benutzung genommen und das merkt man gut im ehrenwerten Haus.

So „durfte“ ich gestern allein dreimal die Senderliste unseres TV wieder in die von uns bevorzugte Reihenfolge bringen.Ein „Störfall“ nach Art Kindre Allahs sorgte für diese meine sinnlose Beschäftigung.

Unser Internetanschluss lief auch schon schneller und gerade gestern musste ich beklagen, das manche von mir zu meiner Information aufgerufenen Seiten, vor allem von bekannten Anbietern von Computer Equipment( wir planen eine Neuanschaffung) zeitweise nicht erreichbar waren.

Das alles zeigt „der Tag der offenen Moschee“ und damit der das Ende des Sommers rückt in greifbare Nähe.

Wortgestoeber

Nun ist aber gut

…neues vom ehrenwerten Haus…

Also man sollte es eigentlich nicht unbedingt ehrenwertes Haus nennen sondern Garage.

Aber die ist ja auch Bestandteil der Siedlung und es können eigentlich nur Menschen dort Plätze bekommen ,die auch eine Wohnung gemietet haben. Also eben doch ehrenwertes haus wenn auch im erweiterten Umfang.

Mit der Garage haben wir schon länger immer wieder Kummer. Leider recht teuren Kummer, denn uns wurden verschiedene Male die Fahrzeuge aufgebrochen , die Luft aus den Reifen gelassen ,als  vorläufige Krönung die Fahrzeuge mit einem Schraubenzieher zerkratzt , was man gut an den Spuren sehen konnte, da passte nämlich genau ein Schraubenzieher rein. Dann war mal ein Weilchen Ruhe der Täter uns bestens bekannt ,aber leider nicht mit mitteln der Strafverfolgung zu kriegen, war eine Garage weiter gezogen.

Wir atmeten auf.

Nun fängt das Theater anscheinend von vorne an. Man hat sich an der Beifahrertür vergriffen.Aufgefallen ist das ganze als ich in den  Seitenspiegel auf der Beifahrerseite sah und nichts sah..

Beim letzten Mal, als der Wagen benutzt wurde konnte man noch etwas dadurch sehen, nun war er also verstellt. Ein sicheres Zeichen, es war ein Fremder am Fahrzeug und das muss in der Garage passiert sein, Auch hier ist der Täter kein ganz unbekannter. Zumindest wir kennen das Kennzeichen.also ließe sich auch der Täter herausfinden. Nur wieder einmal…. nichts beweisen .Man hat  wie mir die Werkstatt erklärte den Aussenspiegel durch massiven Druck so beschädigt , das das Innenteil wo der Spiegel praktisch festgemacht ist, verbogen wurde und sich gelöst hat. Ein paar hundert Euro sind nun fällig.

Die Dame ,Tochter Allahs ,der das Nachbarfahrzeug gehört und die als einzige als Verursacherin in Frage kommt, stellt ihren schubbeligen, ollen Golf oder was Golf ähnliches auch immer so weit in der Parklücke vor , das er halb auf dem allgemeinen Fahrweg steht nur weil sie dort verbotenerweise hinter dem wagen noch ein Motorrad geparkt hat und ja ordentlich Platz benötigt ,um die Heckklappe ihrer Rostlaube ohne Probleme öffnen zu können.

Deshalb benötige ich oft 10 Min. bis ich unseren Wagen eingeparkt habe, der hat nämlich einen größeren Wendekreis und braucht deshalb den gesamten Platz auf dem allgemeinen Fahrweg vor seinem Parkplatz, den er nicht bekommt ,denn man muss ja vorsichtig sein und den ollen Wagen von Allahs Tochter nicht anfahren, tut man nicht und würde auch, da Aishe, mit Sicherheit teuer , aber davon hat die Aishe noch nie gehört und das interessiert sie auch nicht .Hauptsache Allahs Tochter hat es bequem und kann anderen die Fahrzeuge kaputtmachen. Sich an den Vermieter zu wenden ist bekanntermaßen nicht erfolgversprechend und die Polizei einzuschalten, ich kann mit meiner Zeit etwas besseres anfangen, denn da passiert ,wie wir aus Erfahrung gelernt haben auch nichts. Man muss Allahs Kinder auf frischer Tat ertappen und das auch noch  mit Zeugen dokumentieren sonst macht die Polizei gar nichts, probieren Sie das mal, da ist es einfacher eine Wildkatze zu fotografieren.

Ich platze und da ist das letzte Wort auch noch nicht gesprochen..

Wortgestoeber

 

 

Pfiffige weisse Pfoten

 

… neues aus dem ehrenwerten Haus

Ja , wir berichteten ja schon länger nicht vom ehrenwerten Haus. Es steht noch und bekam auch Zuwachs. Neue Mieter zogen ein.

Leider auch neue Sitten.

Nicht das irgend jemand unserer internationalen Gesellschaft der Kinder Allahs nunmehr entdeckt hätte, das die Treppenreinigung , die durch die Hausordnung integraler Bestandteil des Mietvertrages ist, auch zu seinen Aufgaben gehört.

Nein, das kann und darf man ja bekanntermaßen nicht verlangen..

Nun scheint einer unserer „liebenswürdigen“Mitbewohner auf eine ,wie er meint ganz „neue Idee“ verfallen zu sein, beim Kampf um Wohnungen.

Unsere Kühl/Gefrierkombination, also eigentlich der Gefrierschrank streikt seit ein paar Tagen immer morgens.

Nein , was immer Sie jetzt denken , kaputt ist er nicht, wie man zunächst denken könnte.

Gewieft durch die vor ein paar Jahren gemachte Erfahrung , das Reifen nur von Montags bis Samstags Löcher haben, am Sonntag aber wundersamer weise die Luft halten, weil nämlich der den Platten verursachende Sohn Allahs am Sonntag ausschlafen möchte( die Reifen halten seit dieser Sohn Allahs seines Weges gezogen ist übrigens wunderbar sieben Tage die Woche),überprüften wir auch den Gefrierschrank sorgsam.

Ergebnis war, während des Tages kennt das Gerät wundersamer weise kein Problem auch bei grösserer Beanspruchung , sprich öfter mal die Tür auf um etwas zu entnehmen oder hineinzugeben,  seine Temperatur zu halten.

Hier kommen die weißen Pfoten ins Spiel.

Unser kleiner Herr erkennt alle Menschen am Schritt, die dauerhaft im ehrenwerten Haus wohnen und er weis genauestens über ihr morgendliches Gehen Bescheid. Dann steht er nämlich nicht auf ,das ist dem kleinen Herrn zu langweilig.

Wenn es allerdings jemand zur dem Kater ungewohnter Zeit zum umhergehen im Treppenhaus drängt, steht der Kater auf und rennt zur Tür.

Das haben wir die letzten Tage bemerkt.

Und noch etwas bemerkten wir, es gibt andere Geräte ,die ein elektrische Uhr eingebaut haben.

Merkwürdigerweise zeigen diese Uhren seit ein paar Tagen morgens nicht mehr die angesagte Tageszeit, obwohl sie allmorgendlich wieder auf die korrekte Zeit gestellt werden.

Jemand von Allahs Kindern hat wohl entdeckt ,das man die Sicherungen jeder Wohnung im allgemeinen Sicherungskasten aus- und nach geraumer Zeit wieder einschalten kann.

Auch eine Methode eine Wohnung zu entwohnen, scheint man in diesen Kreisen zu denken.

Wortgestoeber

Quo vadis… wohin führt das?

 

Neues vom ehrenwerten Haus.

Wohin gehst Du? Man könnte auch sagen „wohin führt das?“

Eis 2 Packungen 6,00€,

Rinderbraten 1KG 12,90 €.

Sahnejoghurt 1 KG 1,59,

1KG Rinderhack 5,96€ ,

diverse Schinkenauflage 9,95€

diverse Wurstauflage 12,95€,

Huhn für Kater 3.99€

Käse 12,95€

Fisch gefroren für Kater

Fisch für uns….. und so weiter

Nein ,ich mache hier leider keine Werbung für Lebensmittel. Ich habe auch nicht vor an dieser Stelle meine Einkaufszettel zu deponieren.

Ich rechne zur Zeit aus ,was der „Spaß „kostet.

Wobei die Überlegung dahin geht , reche ich zusammen was alles ..

Aber von Anfang an…

Es gibt Zuwachs im Ehrenwerten Haus.Neue sind eingezogen. Kinder Allahs , was sonst?

Ich brachte Pünktchen zum Arzt und danach war der Einkauf fällig. Ein recht großer Einkauf mit vielen Produkten, die der Kühlung bedurften.

Nun wollte ich zuerst einmal den Einkauf nach Hause bringen und verstauen, danach sollte Pünktchen abgeholt werden.

Aber es kam alles ganz anders.

Zuhause angekommen, kam ich leider nicht ins Haus , denn die neuen feierten, ja was? Nennen wir es eine Babyparty der Kinder Allahs. Das Ergebnis war der Eingang war so mit diversen Kinderwagen zugestellt , das es nicht möglich war die Haustür von außen zu öffnen.

Da war die Not schon groß . Heiß, wie es zur Zeit ist.

Also der Einfachheit halber bei allen Bewohnern des ehrenwerten Hauses geklingelt.

Leider sind die meisten um diese Zeit arbeiten und unsere Partybesucher? Die machten ,wie das bei den Kindern Allahs üblich ist ,nicht auf, also kamen nicht an die Sprechanlage.

Blieb nur der Vermieter, denn unser Hausmeister ist telefonisch nicht zu erreichen.

Ich rief meine Kollegen an, damit die mir alle Nummern der Vermieters auf dessen Internetseite durchgeben konnten, denn meine Freundinnen arbeiten ja auch zu dieser Zeit

Der Vermieter, man hatte in der Zentrale durchaus Verständnis für mein Dilemma und verband mit dem zuständigen regionalen Vertreter vor Ort.

Da war es allerdings vorbei mit dem Verständnis, denn man erklärte mir kurz und bündig ,dann müsse ich eben warten, irgendwann würden die Muttis die Kinderwagen schon entfernen, wenn sie nach Hause gehen würden mit den lieben Kleinen und dann könnte ich ja auch wieder ins Haus.

Es herrschte bei mir, ob solcher Frechheit, Sprachlosigkeit.

Wie kann ich es auch wagen , morgens einkaufen zu gehen? Schließlich die Geschäfte haben bis 22:00H teilweise 24:00H auf, da kann man auch dann gehen , wenn die Kinder Allahs nicht gestört werden.

Erinnert mich das an etwas? Ja eigentlich schon , Es gab schon einmal eingeschränkte Einkaufzeiten, weil die eine Gruppe die anderen nicht stören sollte. ich will ja nichts gesagt haben, aber man darf sich doch erinnern, auch wenn man zu dieser Zeit noch nicht geboren war, schließlich gibt es Menschen ,die ihre misslichen Erinnerungen weitergegeben haben.

Ich musste erst einmal überlegen was nun?

Ich machte Fotos vom Problem,. G´tt sei Dank ,ich habe faktisch immer eine Kamera dabei.

Quo vadis?

Im Kofferraum sah es bedenklich aus.Inzwischen hatten die ersten Lebensmittel ihre Konsistenz doch massiv verändert. Wir sollen doch, so wird uns immer wieder gesagt ,Lebensmittel achtsam behandeln und nicht verschwenden.Aber vielleicht täuscht mich da mein Gedächtnis.

Also erst mal beim Arzt anrufen , das man Pünktchen dort ein Weilchen behält.

Meine Termine, musste ich absagen , also verschieben.

An der „Türfront“ tat sich immer noch nichts, Klingeln brachte leider keinen Erfolg, den Versuch startete ich mehrfach….

Ich entschied erst einmal Pünktchen abzuholen und in einem Café unterzubringen.

Das bekam den Lebensmitteln nicht unbedingt gut, wie man sich nun denken kann.

Macht auch nichts, denn auf der Fahrt zum Arzt fand ich die Lösung.

Wozu hat man eigentlich einen Rechtsanwalt?

In meinem Fall hieß das, nachdem ich mit ihm Kontakt aufgenommen hatte, eine heftige Rechnung für den Vermieter wird erstellt werden, denn nicht nur Lebensmittel, die verdorben oder vermutlich verdorben sind, (wir möchten in diesem Fall ungern ausprobieren ,ob es gutgegangen ist,da die Kühlkette nicht mehr gewährleistet war,) sondern es riecht auch merkwürdig im Auto.

Da muss wohl die Werkstatt ran, der Autoaufbereiter . Da brauche ich einen Leihwagen, denn das Fahrzeug benötige ich für meinen Beruf.Meine verschobenen Termine lasse mir auch bezahlen. Außerdem muss ich jetzt, da ich im Augenblick keine Zeit habe, die Lebensmittel selbst wieder neu zu besorgen, meine bevorzugten Lieferanten anrufen ,das mir die ganze Angelegenheit ins Haus gebracht wird.

Die Rechnung steigt…

So geht’s wenn man sich Kinder Allahs mit Kinderwagen ins Haus holt

Ach, wann wir wieder ins Haus kamen, wollen Sie wissen ? Die Party war dann nachmittags wohl vorbei, leider zu spät um noch viele Lebensmittel retten zu können.. Und übrigens , wir weigern uns von Dosen zu leben,damit so etwas nicht noch einmal passiert. Das war nämlich der „Rat“ des Hausverwalters als ich ihm erklärte ,dass ich Tiefkühlware dabei hätte, die bei der Hitze verderben würde.

Wortgestoeber

 

Sammeln Sie bitte die Schneeschieber ein……

 

neues vom ehrenwerten Haus

Jeder sei sich selbst der nächste , da hat man es nicht so weit“ so las ich es einmal als Erkenntnis in einem Buch.

Ich komme da drauf ,weil es wie wohl jeder inzwischen bemerkt hat schneit.

Nun hat der Schnee nicht nur die Angewohnheit häufig liegenzubleiben , sondern ab und zu ,wenn die Sonne darauf scheint beginnt er zu schmelzen und dann , wenn die Sonne wieder weg ist ,verwandelt sich dieser nicht so ganz geschmolzene Schnee , in Eis.Eine ,wie ich denke, hinreichend bekannte Tatsache.

Leider hat man vergessen die auch dem ehrenwerten Haus mitzuteilen. Genauso wie man vergaß bestimmten Bewohnern des ehrenwerten Hauses , genauer gesagt den „Kindern Allahs“zu vermitteln, das es in Fällen das Schnee vom Himmel fällt opportun ist diesen mit Hilfe des von der Verwaltung zu Verfügung gestellten Equipments , als da sind Schneeschieber, ein Teil um Eis zu entfernen, Besen , Handfeger und ein kleiner Teil Salz, um den gereinigten vorbehandelten Boden ein wenig länger von Eis befreit zu halten, regelmäßig zu räumen. Schneeräumen hat übrigens über die gesamte Länge der Hausfassade zu erfolgen,logischerweise.

Das findet also nicht statt. Muss man ja auch nicht. Man muss überhaupt nicht räumen, so der Gedanke der Kinder Allahs. Warum sollte man auch, denn das würde man ja für die Ungläubigen erledigen, das kann man von keinem Sohn Allahs verlangen.

Ob die Kinder Allahs über den Boden schweben, fragen Sie nun?

Man kann sich des Eindrucks leider nicht erwehren.Zumindest im ersten Augenblick.

In Realität ist es allerdings ganz anders. Schneeräumen ist von der Hausverwaltung geregelt, wer wann was machen muss, nur überprüft, wird das natürlich , den Kenner des ehrenwerten Hauses wundert es nicht, selbstverständlich nicht.

Die „Kinder Allahs“ haben nun eine neue Variante des „beliebten“ Schneeräumens eingeführt.

Nein ,den Gehweg, den räumen sie natürlich nicht. Also korrekt nicht vollständig.

Man ist auf die ,nicht von der Hand zu weisende ,ideale Lösung gekommen.

Man nehme den Schneeschieber und bahne sich den direkten ,kürzesten Weg zur Garagentür, damit man nicht hinfällt. Also ist nichts mit „schweben“.

Dann nehme man den Schneeschieber mit in die Garage zu seinem Parkplatz, dort muss der Schieber ausruhen von seiner schweren Arbeit. Und ist damit auch sofort wieder verfügbar wenn „Allahs Kinder“ wieder nach Huase zurückkehren, damit sie auf dem Weg in ihre Wohnung nicht fallen.

Klug oder?

Einziges Problem, der Schneeschieber fehlt dann im Haus.Jeder der vielleicht auf die Idee kommt, etwas für die Allgemeinheit tun zu wollen und sich überlegt den Schnee zu entfernen, muss erst einmal in Erfahrung bringen, wo sich zum Kuckuck , der oder überhaupt irgendein Schneeschieber befinden könnte.

Der Aufenthaltsort der Schneeschieber erschliesst sich logischerweise nur demjenigen der ebenfalls in die Garage muss.

Ach ja , die Kinder haben damit sich den Weg in die Garage zu bahnen, dann wie sie meinen ihrer Schneeräumpflicht Genüge getan, was sie auch gerne lauthals kundtun.

Kommen Sie um 03:00H

 

…neues vom ehrenwerten Haus

Jetzt ist die Zeit, wo alles mögliche abgelesen und überprüft wird.Heizung, Wasser,warmes Wasser, Strom und Brandmelder.

Sogar unser wirklich nicht sehr aktiver Vermieter hat aus dem Sessel seiner fast legendären Untätigkeit gehievt und lässt nun Wasserleitungen und Heizungen überprüfen.

Im Hausflur mehren sich die Zettel , auf denen die verschiedenen Ablese und Kontrolltermine bekannt gegeben werden.

Und die nach Kontrolltermine und die nach nach Kontrolltermine, denn das ehrenwerte Haus lacht über all die Ankündigungen.

Denn egal wann die verschiedenen Handwerker,Ableser und Kontrolleure ihren Besuch ankündigen, egal wie früh sie ihre Absichten kundtun,man ist aus aus prinzipiellen Gründen nicht willens zu Hause zu sein.Auch wenn man sich in der Wohnung aufhält, wie das viele unserer Kinder Allahs tun, man öffnet grundsätzlich nie.

Ob die Angst haben, die Gruselclowns der Halloween Nacht besuchen sie noch einmal extra?

Sicher Handwerker ,Ableser und Kontrolleure sind mit diesem Problem nicht allein, auch die jetzt verstärkt auftretenden Paketzusteller können von diesem Problem eine Lied singen.Man bestellt , man weiß auch, das geliefert wird, aber das animiert einen Sohn Allahs nicht, auch die Tür zu öffnen. Nur die zahlreichen Pizzaboten haben eindeutig wesentlich bessere Chancen, schließlich man hat Hunger, da macht man auch als Kind Allahs die Tür auf.

Früher fand man in den diversen Ankündigungen den Hinweis“ wenn Sie an diesem Termin verhindert sind….“, dann folgte eine Telefonnummer.

Das fällt seit ein paar Jahren weg.

Ich fragte einen der geplagten Ableser, der schon mehrfach versucht hatte unsere „lieben „Mitbewohner zu erreichen, weshalb.

Wenn man eine Telefonnummer angibt , rufen die Bewohner an, bekam ich erklärt. Leider nicht unbedingt zu den üblichen Geschäftszeiten, sondern bevorzugt Sonntag., meinte er.Und die Terminwünsche? Nun „Kommen Sie Sonntag Nacht um 03:00H“ ist vielleicht ein wenig überspitzt gesagt, Aber „ich arbeite, ich habe keine Zeit, Sie können um 23:00H kommen“ ist laut unserm Ableser durchaus normal.Das Ableser und Handwerker auch Feierabend haben, entgeht diesen Zeitgenossen völlig.

Handwerker und auch Ableser mehrfach vor verschlossener Tür stehen zu lassen ist normal gute Gewohnheit.

Früher wurde der Schlüssel dem Nachbarn anvertraut, damit der die Leute in die Wohnung begleitete, wir haben auch ersatzweise einen sehr freundlichen vertrauenswürdigen Hausmeister, der auch gern solche Dinge regelt, wenn es nicht anders machbar ist.aber das alles ist heute unmodern.

Deshalb gibt es im ehrenwerten Haus nun eine Regel, die Ableser oder Handwerker kommen drei mal, wobei die Mieter, die beim ersten Termin unentschuldigt( also ohne den Hausmeister davon in Kenntnis zu setzten, das sie nicht anwesend sein können) nicht da waren,die weiteren Termine bezahlen müssen. Danach wird geschätzt und wenn dann die Rechnung kommt….aber das ist eine andere Geschichte vom ehrenwerten Haus….

Wortgestoeber