Silvester und Tierarzt

….neues vom ehrenwerten Haus.

Das ehrenwerte Haus feierte auch Silvester,auf seinen eigne unnachahmliche Art.

Leider hatten einige Bewohner entdeckt das es Feuerwerkskörper gab oder auch Batterien mit Feuerwerk, vor allem aber Raketen.,Tischfeuerwerk ,Knallerbsen und Chinakracher.

Das man die abschießen kann , war natürlich allen auch uns völlig klar.

Leider ahte das ehrenwerte haus allerdings auch festgestellt.

Es war nass und kalt und weshalb zum … sollte man diese Teile auf der Straße abschiessen?

Das war den Bewohnern  also den Kindern Allahs ganz und gar nicht klar. Sie schiessen lieber vom Balkon aus, schön gerade dicht an den anderen Balkonen vorbei, so das die anderen Bewohner der Hauses auch etwas davon ahben.

Und sei es nur die Angst so ein Teil könnte sich ind ie eigenen Wohnung verirren und dort einen größeren oder kleineren Schaden anrichten. Aber das ist Allahs Kindern ja egal , denn es trifft ja nur die Nachbarn , nicht sie.

Man kann aber auch , wenn man denn das mit dem Balkon nicht so ganz hinbekommt, die Dinger im Hausflur steigen lassen. Tischfeuerwerk heißt ja schliesslich so, da man das am Tisch zünden kann. Sind ja auch nur ganz kleine winzige Chinakracher und Knallerbsen, nichts weswegen man sich aufregen müsste.Kann man auch schon vor Mitternacht, schliesslich müssen ja die „lieben Kleinen „ins Bett, die sind ja müde und Vati hat so gar keine Lust aus dem Haus zu gehen,bei der schönen ,lautstarken Party.

So die Meinung der ehrenwerten Hauses, also der Kinder Allahs .

Unser kleiner Herr sah das etwas anders, wie sich viele denken können, der hat nämlich Angst, noch immer, obwohl das Theater schon Stunden her ist.

Ob ich den Kindern Allahs mal die Rechung des Tierarztes zukommen lassen sollte?

Seeliges auswandern?

… noch mehr von der Sippschaft

Nun war es passiert, ich hatte Tante Frieda erklärt, es wären Hotelzimmer gebucht. Was eine Teilnahme an dem von ihr geplanten „wundervollen Event“leider ausschloss.

Das die Ahnin dies nicht so einfach hinnehmen würde, wurde mir spätestens klar, als ich den Hörer auflegte und Pünktchens entsetztes Gesicht sah.

Was tun?

Wilde Phantasien kamen bei Pünktchen und mir auf.Vielleicht ein Flug in die USA oder lieber gleich nach Australien, die Fidschi Inseln kämen auch durchaus in Betracht.

Die einzige Frage war, werden die Grenzbeamten den kleinen Herrn , der selbstverständlich mit fliegen muss, das steht ja völlig ausser Frage, die Einreise erlauben?

Also war diese Lösung so kurzfristig nicht unbedingt kompatibel.

Es musste etwas praktisches näherliegendes her, als einem kleinen Kater eine reise im Flugzeug um die halbe Welt zu zumuten nur um Tante Frieda und ihrer schrecklichen Mischpoche zu entgehen.

Pünktchen äußerte die Idee, im Router einfach die Zeiten zu ändern , in denen wir angerufen werden können. Statt wie bisher nur nachts , wir legen schließlich Wert auf eine ungestörte Nachtruhe, nun also während der Feiertage auch tagsüber.

Was sich beim näheren Hinsehen auch nicht als praktisch erwies, denn dann können uns auch andere Menschen nicht erreichen.

Hilfe brachte eine intensive Untersuchung des Programms des Routers.

Da gab es doch noch eine Funktion „Rufnummernsperre.“

Hatten wir bisher nicht benutzt. Getreu dem Motto meines verstorbenen Mannes , „wenn Du nicht weist wie etwas funktioniert, probiere es aus.“ machten wir uns ans Werk.

Testtelephon war das eigene Handy. Wir gaben die Nummer ein, speicherten ab. Und probierten . Nichts kein Erfolg, das Telephon klingelte.

Kurzes Nachdenken führte zu der Erkenntnis , vielleicht ist die Nummer nicht ganz richtig, also wurde per copy und paste die Nummer aus der Anrufliste in die Liste der „Rufnummernsperre“ übertragen. Das mochte der Router allerdings gar nicht.

Die Meldung „ungültige Nummer“ erschien.

Also doch Australien?Das kann es wirklich nicht sein, nicht für diese hässliche Sippschaft. Es muss eine Lösung geben, da waren Pünktchen und ich uns einig, denn Tante würde ganz sicher während der Feiertage überprüfen was es mit dem angeblich gebuchten Hotel auf sich hatte, und wer hat schon Lust sich bei kleinen Notlügen erwischen zu lassen?

Die Nummer ist ganz sicher gültig,da waren wir sicher. Also warum nimmt dieser Router die nun nicht an?

Schließlich kam der Geistesblitz, vielleicht sollten wir die Nummer mit der Vorwahl Deutschland händisch eingeben?

Gesagt getan und ein neuer Versuch. Sieh da es klappt.

Tschüss Frieda Australien, USA und Fidschi Inseln, wir bleiben hier.

Einzige Frage war nun, nur noch, sollen wir nun alle Nummern der Mischpoche mit Deutschlandvorwahl in die Rufnummernsperre eingeben oder lieber doch bei einzelnen nur die Nummer ohne Deutschlandvorwahl?

Wir sind auch Nummer sicher gegangen und haben beide Versionen eingeben.

Und hoffentlich damit Sicherheit vor Tante Frieda und und ihrer Sippschaft, so hoffen wir…

Plastikträume

 

Alles redet vom vermeiden von Plastikmüll.

Da stellt sich uns die Frage wie?

Wir bemühen uns schon redlich wenig Plastikmüll zu produzieren. Im Haushalt Puenktchen und Wortgestoeber gibt es fast keine Trinkhalme aus Plastik genauer gesagt es gibt im gesamten Haushalt sage und schreibe 6 Stück, die äußerst selten aber immer wieder Verwendung finden.Man kann die Dinger ja spülen.

Bei uns gibt es Mineralwasser, wenn überhaupt, aus der Glasflasche.

Katers Streu ist im Papiersack.

Süße Sprudelgetränke gibt’s bei Puenktchen und Wortgestoebers ,außer selten Cola ,gar nicht.

Nur wenn ich zu überlegen beginne ,Plastik haben wir doch ein Menge.

Unvermeidbares Plastik.

Es beginnt mit dem von uns bevorzugten Duschmittel, eine 1 Liter Flasche Plastik. Das Schampoo , da benutzen wir bis vor kurzen einen 5 Liter Kanister Konzentrat das verdünnt werden musste. Wir brauchten 2 Jahre bis er endlich leer war, dazwischen benötigte das Teil leider immer einen Stellplatz, Wir entschlossen uns nach dieser Erfahrung wider auf handelsübliche Haushaltsmengen zurückzugreifen. Wieder in der Plastikflasche, der Hersteller bietet es nicht anders an.

Frühstück bei Pünktchen und Wortgestoebers und es geht weiter mit unfreiwilligen der Plastikorgie. Orangensaft.. aus der Plastikflasche , wir haben es versucht mit selbst auspressen , es dauert zu lange wenn man es frisch für den einen Tag macht , da man ja auch die Saftpresse reinigen muss, und für mehrere Tage im Vorrat, da wird der Saft schlecht,bleibt also die Plastikflasche.

Joghurt der von uns bevorzugte aus dem 1 KG Plastikeimer. Da könnten wir wählen zwischen kleine Bechern Plastik oder einmal die Woche der große Plastikeimer. Auch hier wieder es wird von den diversen Herstellern leider die von uns bevorzugte Art nicht im Glas angeboten.

Weintrauben aus der Plastikschale , sicher ich könnte lose Trauben kaufen, nur die müsste ich dann in die bereitgestellten Plastikbeutel im Geschäft füllen, also auch keine Alternative.

Sicher wenn wir lose Ware Obst oder Gemüse kaufen , packen wir meist mehrere unterschiedliche Produkte in einen Plastikbeutel.So reisen dann Radieschen mit Paprika.

Cremekäse wie M**ee , Phil****ia und ähnliches steht bei uns ebenfalls hoch im Kurs, kann man teilweise lose kaufen, wird dann genau wie der den man in der Kühltheke kauft, in Plastikbecher verpackt. Also wieder alternativlos.

Tabletten werden leider nur in Blisterpackungen angeboten, auch hier wieder unvermeidlich Plastik.

Der kleine Herr legt Wert auf Abwechslung und schafft im Monat zwei 300 Gramm beutel Hartfutter also zusammen 600 Gramm.

Als Helikopterkatermütter legen wir großen Wert auf Premiumqualität . Auch hier , es gibt keine Alternative …Plastik.

Der kleine Herr frisst einmal die Woche Fastfood für Kater, Dosen kommen nicht in Frage ,die verträgt er nicht, Aluschale ist leider das gleiche Problem, also Beutelchen und das ist unvermeidbar … Plastik.

Und so könnten wir die Liste unendlich fortsetzten. Wie wohl viele von ihnen.

Wir würden gern Plastik vermeiden, nur wie??

Ich habe natürlich nur eine beschränkte Zeit, um die wöchentlichen Einkäufe zu erledigen.Im Ökoladen kaufen kommt deshalb nicht in Frage, viele Produkte bekomme ich dort nicht, es wäre sehr umständlich und zeitraubend dort hinzufahren.

Und es wäre ja auch nicht gerade förderlich für die Umwelt zum Einkauf G´tt weis wohin zu fahren.

Ich erledige zwar einen Teil der Einkäufe für den Haushalt während meiner beruflichen Tätigkeit, so das dann kein extra Diesel anfällt, aber alles ist allein aus zeitlichen Gründen und aus Gründen Haltbarkeit nicht möglich ,Gefriergut hält sich wie Salat nun einmal keinen ganzen Tag im Auto.

Wenn die Hersteller / Produzenten/ Anbieter der Waren nicht dazu übergehen für ihre Waren andere Verpackungsmittel ,wie Glas und Papier zu nutzen ,sehe ich als Verbraucherin keine Möglichkeit und keine Chance den wöchentlichen Verpackungsmüll effizient massiv zu reduzieren.

Weshalb nutzt also die Politik nicht ihre Möglichkeiten per Gesetz die Hersteller hierzu zu zwingen? Denn freiwillig scheinen die ja keinerlei entsprechende Anstrengungen zu unternehmen.

Obst und Gemüse wurde früher ganz normal in Papiertüten verpackt. Hartkäse und Wurst gabs früher auch in Papier verpackt. Für Schampoo und Duschmittel gibt’s die Glasalternative. Unseren Joghurt würde ich auch in Becher aus entsprechend gewachstem Karton kaufen, genauso wie den Orangensaft. Der Kleine Herr würde sein Hartfutter auch dem 300 gramm Karton fressen , wenn es das denn bei den von ihm und uns bevorzugten Premiummarken gäbe.Genauso würde er das Fastfood aus dem gewachsten Becher essen, den es nicht gibt.

Ich denke viele Menschen wären bereit ihre Produkte auch in anderer Verpackung zu kaufen . Vor allem wenn sie keine andere Möglichkeit hätten, weil die heutigen umweltschädlichen Verpackungen verboten wären.Was hindert also unsere Politiker daran endlich zu handeln und dem Plastikirrsinn ein Ende zu machen? Es ist nicht unmöglich viele Dinge Plastik frei zu verpacken, warum also nicht?