Höchste Zeit für die Weihnachtspost

 

Haben Sie bereits Ihre Weihnachtspost geschrieben?

Weihnachten ist näher, als man denkt.

Nur noch 10 Monate.

Eine recht kurze Zeit , schließlich soll alles ankommen..

Also schnell schnell…

Meine Freundin wohnt in New York City, USA. Seit fast 2 Monaten machen wir uns Sorgen um Sie. Heute nun erreichten uns, man glaubt es kaum… ihre Weihnachtsgrüße.

Die hatte sie am 19 Dec. 2018 an uns abgeschickt. Und es liegt nicht am US Post system das war von der Haushaltssperre nämlich gar nicht betroffen.

Nein. Verursacher ist… wer in diesem Land wohnt ,ahnt es bereits , die deutsche Post!!

Da ist doch wohl die Mahnung ,nun doch recht bald mit dem Versand der Weihnachtsgrüße für das Jahr 2019 zu beginnen ,sicherlich nicht verfehlt, oder?

Wie sonst soll die arme deutsche Post mit ihren angestellten Analphabeten diese ganze Flut sonst bewältigen. Schließlich muss der so von Ihnen gegrüßte  Empfänger auch noch Zeit haben eine freundliche Antwort zu formulieren, die wird dann vermutlich bei dem von der Post vorgelegten Tempo erst 2020 eintreffen, aber dafür haben Sie sicher Verständnis.

Wortgestoeber

Werbeanzeigen

Sammeln Sie bitte die Schneeschieber ein……

 

neues vom ehrenwerten Haus

Jeder sei sich selbst der nächste , da hat man es nicht so weit“ so las ich es einmal als Erkenntnis in einem Buch.

Ich komme da drauf ,weil es wie wohl jeder inzwischen bemerkt hat schneit.

Nun hat der Schnee nicht nur die Angewohnheit häufig liegenzubleiben , sondern ab und zu ,wenn die Sonne darauf scheint beginnt er zu schmelzen und dann , wenn die Sonne wieder weg ist ,verwandelt sich dieser nicht so ganz geschmolzene Schnee , in Eis.Eine ,wie ich denke, hinreichend bekannte Tatsache.

Leider hat man vergessen die auch dem ehrenwerten Haus mitzuteilen. Genauso wie man vergaß bestimmten Bewohnern des ehrenwerten Hauses , genauer gesagt den „Kindern Allahs“zu vermitteln, das es in Fällen das Schnee vom Himmel fällt opportun ist diesen mit Hilfe des von der Verwaltung zu Verfügung gestellten Equipments , als da sind Schneeschieber, ein Teil um Eis zu entfernen, Besen , Handfeger und ein kleiner Teil Salz, um den gereinigten vorbehandelten Boden ein wenig länger von Eis befreit zu halten, regelmäßig zu räumen. Schneeräumen hat übrigens über die gesamte Länge der Hausfassade zu erfolgen,logischerweise.

Das findet also nicht statt. Muss man ja auch nicht. Man muss überhaupt nicht räumen, so der Gedanke der Kinder Allahs. Warum sollte man auch, denn das würde man ja für die Ungläubigen erledigen, das kann man von keinem Sohn Allahs verlangen.

Ob die Kinder Allahs über den Boden schweben, fragen Sie nun?

Man kann sich des Eindrucks leider nicht erwehren.Zumindest im ersten Augenblick.

In Realität ist es allerdings ganz anders. Schneeräumen ist von der Hausverwaltung geregelt, wer wann was machen muss, nur überprüft, wird das natürlich , den Kenner des ehrenwerten Hauses wundert es nicht, selbstverständlich nicht.

Die „Kinder Allahs“ haben nun eine neue Variante des „beliebten“ Schneeräumens eingeführt.

Nein ,den Gehweg, den räumen sie natürlich nicht. Also korrekt nicht vollständig.

Man ist auf die ,nicht von der Hand zu weisende ,ideale Lösung gekommen.

Man nehme den Schneeschieber und bahne sich den direkten ,kürzesten Weg zur Garagentür, damit man nicht hinfällt. Also ist nichts mit „schweben“.

Dann nehme man den Schneeschieber mit in die Garage zu seinem Parkplatz, dort muss der Schieber ausruhen von seiner schweren Arbeit. Und ist damit auch sofort wieder verfügbar wenn „Allahs Kinder“ wieder nach Huase zurückkehren, damit sie auf dem Weg in ihre Wohnung nicht fallen.

Klug oder?

Einziges Problem, der Schneeschieber fehlt dann im Haus.Jeder der vielleicht auf die Idee kommt, etwas für die Allgemeinheit tun zu wollen und sich überlegt den Schnee zu entfernen, muss erst einmal in Erfahrung bringen, wo sich zum Kuckuck , der oder überhaupt irgendein Schneeschieber befinden könnte.

Der Aufenthaltsort der Schneeschieber erschliesst sich logischerweise nur demjenigen der ebenfalls in die Garage muss.

Ach ja , die Kinder haben damit sich den Weg in die Garage zu bahnen, dann wie sie meinen ihrer Schneeräumpflicht Genüge getan, was sie auch gerne lauthals kundtun.

Alles rein geschäftlich

 

Zunächst einmal , bitte bedenken Sie , jedwede Beziehung , außer zu Ihren Kindern, Eltern oder sonstigen Anverwandten , ist im Grunde eine Geschäftsbeziehung.

So ist auch die Beziehung zu Ihrem Hausarzt , eine geschäftliche Beziehung und so sollte sie auch behandelt werden.

Beim Besuch in seiner Praxis sollten Sie deshalb, außer der wohl selbstverständlich frisch gekauften, neuen Unterwäsche, Ihr äußeres Auftreten einer strengen Prüfung unterziehen. Für die Dame ist das kleine Kostümchen mit entsprechender Bluse( kein T Shirt, weil die Zeit zum ausziehen zu lange dauert)und Pumps, sowie dezentem Make up ebenso Pflicht, wie für den Herrn der dunkle Anzug mit Seidenkrawatte und weißem Hemd.

Bedenken Sie , Sie haben eine geschäftliche Unterredung!

Da ist der Rucksack ,ebenso wie der Riesenschal ,mit Sicherheit unangebracht.

Nehmen Sie den kleinen, dezenten Aktenkoffer für das vom Geschäftspartner Arzt und seinen Angestellten erwartete Bakschisch. Lassen Sie sich hierbei nicht lumpen, die Pralinen aus der besten Confiserie der Stadt fürs Personal sind ebenso Pflicht ( pro Person eine große Packung lautet hier die Empfehlung) ,wie die Flasche besten Whiskey der bevorzugten Marke des Arztes, die er sich selbst höchstens zu Weihnachten leistet. Alternativ bei weiblichen Ärzten empfiehlt sich ein großer Flakon französischen Parfums, bitte nicht Maiglöckchenduft oder irgendein heimisches Produkt, es muss schon das „echte“ aus Frankreich sein. Geben Sie sich einen Ruck, das sollte Ihnen der Gott des Rezeptblocks schon wert sein.

Wenn sie nun also im Wartezimmer Platz genommen haben, erdreisten Sie sich bitte nicht , die dort deponierten Zeitungen und Zeitschriften zu lesen, die wurden ausschließlich fürs Personal abonniert.

Fassen Sie sich kurz, wenn er sie empfängt. Bedenken Sie , er hat wegen Ihnen bereits seine Verabredung zum Golf verschoben und es warten noch viele auf seinen ärztlichen Ratschluss.

Lassen Sie den entsprechenden Respekt nicht fehlen. Schließlich er hat studiert!

Was Sie haben auch eine Universität besucht? Nun, aber Sie studierten nicht Medizin, sonst säßen Sie jetzt auf der anderen Seite des Schreibtisches. Denken Sie in Ihrer Beziehung zu Ihrem Arzt an die sixtinische Kapelle. Michelangelo hat ganz klar, in seinem berühmten Bild ,das Verhältnis zwischen Mensch und Gott dargestellt und Sie sind eindeutig nicht Gott.

Wenn der Arzt Sie vielleicht besuchen kommen sollte, man nannte dies früher „Hausbesuch“, beginnen Sie wenigstens drei Tage vor diesem Ereignis mit den Vorbereitungen, putzen Sie die Wohnung auf Hochglanz!

Um zu kontrollieren , ob Sie alles richtig gemacht haben, bitten Sie Ihre Schwiegermutter , den alten Drachen, um eine kurze Kontrollvisite.

Was, sie haben keine oder zumindest keinen Drachen?

Leihen sie sich von Ihrem Freund oder Arbeitskollegen sein Ungeheuer aus, zu irgendwas muss die Schwiegermutter doch nützlich sein.

Wenn Sie feststellen ihr Geschäftspartner stellt plötzlich statt Kassenrezepte bevorzugt Privatrezepte aus , mit der Begründung „das zahlt die Kasse nicht“, wird es Zeit die Beziehung zu überdenken.

Bevor Sie nun mit der „verbalen Bratpfanne“ bewaffnet, das Büro Ihrer Krankenkasse stürmen, um in Erfahrung zu bringen, wofür zum Kuckuck Sie eigentlich hunderte von Euro bei dieser Institution lassen, wenn sie , wie Ihnen Ihr Arzt ja glaubhaft versicherte, nun doch nicht zahlen will, stellen Sie sich selbst folgende Fragen:

Wohnen Sie im „richtigen „Viertel, damit sich ihr Arzt nicht schämen muss Sie zu behandeln? Nun sicher wohnen Sie alle im besten, angesagtesten Viertel der Stadt.

Fahren Sie das „richtige“ Auto? Ihr Arzt könnte sich sehr blamiert fühlen, wenn Sie mit ihrer 2 Jahre alten mini Rostlaube vor seiner Tür parken.

Oder haben Sie es gar an Sorgfalt in dieser Geschäftsbeziehung mangeln lassen. Ihr Arzt erwartet die Krankenversichertenkarte am Ersten des Quartals, wie sonst soll er feststellen , ob die Einnahmen für den dringend benötigten Porsche seines Sohnes dieses Quartal ausreichen?

Haben Sie es vielleicht an Respekt gegenüber dem Gott des Rezeptblockes oder seinen himmlischen Boten, den engelsgleichen Praxishelfern ,mangeln lassen?Denken Sie in diesem Zusammenhang immer an Michelangelo und die sixtinische Kapelle!

Sie können alles positiv beantworten und Ihre Kasse schwört ,sie zahlt , wenn der Gott des Rezeptes denn dieses auszustellen bereit ist?

Dann ist es an der Zeit der Realität tapfer ins Auge zu sehen.

Das Ende der geschäftlichen Beziehung ist da.

Ihr Arzt hat sich bereits von Ihnen getrennt, weil Sie oder ihre Krankheit seinem Praxisbudget abträglich sind oder weil er eine neue , besser sprudelnde Quelle für sein Einkommen entdeckt hat.

Er kann Ihnen auf Grund standesrechtlicher Vorgaben und des von ihm zu Beginn seiner Karriere geleisteten hippokratischen Eides, das Ende Ihrer geschäftlichen Beziehung  nicht unmittelbar mitteilen. Deshalb wählt er subtile Mittel ,um Ihnen klar zu machen ,das der weitere Besuch seiner Praxis für Sie mit erheblichen Kosten verbunden sein wird.

Machen Sie es ihm leicht und suchen Sie sich unverzüglich einen anderen Vertreter der medizinischen Zunft.

Alle geschäftlichen Beziehungen enden eben irgendwann einmal.

Wortgestoeber

Wie man eine legale Erpressung initiiert..

 

Ich bin gelinde gesagt ,sehr wenig amüsiert.Aber das kann ja nicht nur mir allein so gehen.

Ich frage mich weshalb ist in diesem Land so oft von Begriffen wie Digitalisierung, und dem sterben des stationären Einzelhandels die Rede.

Aber von Anfang an. Wir benötigten ein paar Dinge aus der Apotheke.Kiene verschreibungspflichtigen Medikamente , nein sogenannte Hilfsmittel für Pünktchen.

Also machte ich mich auf und wollte diese eigentlich in jeder Apotheke vorrätigen Dinge kaufen.

Das war die Theorie. Die Praxis sah ein wenig anders aus.

Zunächst es gibt erreichbarer Nähe zahlreiche um genau zu sein 10 Apotheken, die Auswahl sollte genügen ,denkt man so in seiner Naivität.

Nun zunächst ein Teil der angesteuerten Apotheken, alles zu Fuss soll ja gesund sein, und außerdem erspart es die Parkplatzsuche, konnte mit den nachgefragten Produkten leider nicht in der benötigten Größe dienen.Nun das kann passieren.

Erpressung war allerdings , dass man mir erklärte , ich könne nicht mit Karte zahlen, Dies ginge erst ab einem gewissen Mindestbetrag.

Die uns bekannten großen Lebensmittelgeschäfte, die hier aus Gründen des nicht werben wollens ,nicht einzeln ausdrücklich genannt werden, sind sehr wohl in der Lage auch kleiner Beträge per Karte problemlos abzurechnen.

Nein, hier bei den Apotheken , gilt die Devise „Bargeld lacht“, oder sie müssen eben mehr kaufen

Das zu machen , weigere ich mich allerdings strikt.

Denn in meinen Augen ist dies der Versuch einer legalen Erpressung.

Wenn man von Digitalisierung spricht, gehört da zahlen mit Karte zum normalen Alltag. Oder ist bei Ihnen schon einmal ein Rohr aus dem Computer gewachsen in das sie bitte ihr Bargeld einwerfen sollten, damit sie die soeben abgeschickte Bestellung bezahlen können?

Und damit kommen wir zum zweiten Punkt, dem Sterben des stationären Einzelhandels, dem das böse Internet ja solch eine heftige Konkurrenz macht, dass die armen ,bedauernswerten Einzelhändler leider schließen müssen.

Ob sich diese Herrschaften einmal überlegt haben, das sie selbst an diesem ihrem Desaster nicht ganz unschuldig sind?

Wenn man den Kunden mittels legaler Erpressung , eben weil man sein Karte erst annehmen will, wenn ein bestimmter Mindestbetrag erreicht ist, dazu zwingt entweder Bargeld in größeren Mengen herumzutragen oder eben mehr zu kaufen , als er eigentlich will und braucht, erreicht man nur, das eben dieser Kunde dann doch lieber Händler frequentiert, die Kunden freundlicher orientiert sind, und das ist nun einmal das Internet.

Wir überlegen jetzt ,ob wir uns Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs, nicht lieber mit Hilfe des Internets liefern lassen sollen. Kein Probleme mit der Bezahlung, ein wesentlich geringerer Zeitaufwand und keine Probleme mit suchen von Produkten, sowie unwirschen ,pampigen Angestellten und patzigen Kunden, rechtfertigen in unseren Augen diesen Aufwand allemal.

Wortgestoeber

Die Firma für zwischendurch

Haben Sie auch so eine Zwischenlösung?

Wir sind ja selbständig. Als solche von Auftraggeber abhängig. Die stellen natürlich Ansprüche, sollen sie auch, denn es ist ja auch ihr Geld, das wir gern haben möchten.

Allerdings man darf sich auch nicht alles gefallen lassen. Wenn es zu heftig wird, muss man auch einmal „nein “ sagen.

Wir trennen uns von Auftraggebern , die meinen mit ihrem Geld haben sie gleichzeitig eine veritablen Haussklaven eingekauft.

So etwas brauchen wir wirklich nicht.

Und da kommt diese spezielle Company ins Spiel.

Wir haben nämlich eine Firma, von der wir uns schon mehrfach getrennt haben

Es geht immer dann nicht, wenn wir andere Auftraggeber haben. Dann kommt es zwischen uns und den Angestellten dieser Company garantiert zu solch heftigen Meinungsverschiedenheiten, das es erst einmal eine längere oder kürzere Sendepause gibt.Und jeder schwört dem anderen , nie wieder!! Wobei der Kontakt von beiden Seiten nie ganz und gar abreißt und sei es nur der jährliche höfliche Austausch von Weihnachtsgrüßen…

Das besondere, an dieser Geschäftsbeziehung. Immer wenn wir einem der anderen Auftraggeber definitiv und ganz sicher für immer die Geschäftsbeziehung kündigen, wozu es wirklich  heftige Vorfälle geben muss, wir sind in dieser Beziehung sehr geduldig und bemühen uns sehr lange geschäftliche Beziehungen zu halten,bringt sich  wieder diese spezielle Company ins Spiel und auf einmal, ist wieder alles wunderbar und wir kommen bestens miteinander aus.

Bis …ja bis wieder ein neuer Auftraggeber bei uns erscheint,

Das merkt unsere“ Zwischenfirma“ gar nicht, wir werden uns hüten beim einen Kunden vom anderen Kunden zu erzählen.Das nennt man schließlich Geschäftsgeheimnis. aber irgendwie es beginnt zu grummeln und wieder endet es wie bekannt, beide Parteien schwören „nie wieder“….

Bis zum nächsten Mal….

 

Wortgestoeber

Trizonesien ist sicher…

 

Da meldet sich also ein Innenminister ,ein Polizeipräsident zu Wort und ein Kirchenfürst singt ein Loblied auf die Polizei ob ihrer hervorragenden Arbeit. Ein Jahr Plannungen gingen dem ganzen voraus, konnte man in der Nachrichtensendung des WDR erfahren.Stolz wurde mitgeteilt, keine Zwischenfälle in Köln während der Silvesternacht, alle wollten nur friedlich feiern. Ein Erfolg nach dem Desaster auf dem Bahnhofsvorplatz Silvester 2015/2016. So wurde es stolz verkündet.Erfolg? Da kann man wohl von Relativität sprechen.Sicher es war ein Erfolg, keine Zwischenfälle.Weshalb sollte es auch Zwischenfälle geben?

Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien“heißt es in einem recht bekannten Karnevalslied kurz nach Ende des Krieges.

Die „Ureinwohner von Trizonesien“ wurden ja zugunsten der „Kinder Allahs“ aus der Zone am Dom und Hauptbahnhof vertrieben.

Es feierten die „Kinder Allahs“ aus allen Landesteilen nach Köln gereist, um hier nun ihre Form von Silvester zu feiern.

Dann meldete sich ein anderer Innenminister zu Wort.

In Amberg , Bayern“ war man noch nicht ganz so weit, verschiedene „Ureinwohner Trizonnesiens“ hatte dort wohl auch versucht auf der Straße zu feiern, was ihnen bekanntermaßen schlecht bekam.

Dort werden also nächstes Jahr auch sicherlich nur die „Kinder Allahs“ im öffentlichen Raum feiern.

Ob das wirtschaftlich ist? „Allahs Kinder“fequentieren wohl kaum Gaststätten und Restaurants ,die nicht von ihresgleichen betrieben werden. wirtschaftlich ist als etwas anderes.

Es werden also weiterhin „Allahs Kinder“ zu Silvester und Karneval in die rheinischen Metropolen strömen. Die „Ureinwohner Trizonesiens“ werden sich weiter zurückziehen ins häusliche Umfeld.

Die „Kinder Allahs „ möchten gern das alte Trizonesien übernehmen, vielleicht sollten sich „Ureinwohner Trizonesein“ bald einmal mit dem Gedanken vertraut machen das man Trizonesien auch vielleicht woanders wieder aufbauen kann,

In diesem Sinne frohes Neues Jahr

Wortgestoeber

Silvester und Tierarzt

….neues vom ehrenwerten Haus.

Das ehrenwerte Haus feierte auch Silvester,auf seinen eigne unnachahmliche Art.

Leider hatten einige Bewohner entdeckt das es Feuerwerkskörper gab oder auch Batterien mit Feuerwerk, vor allem aber Raketen.,Tischfeuerwerk ,Knallerbsen und Chinakracher.

Das man die abschießen kann , war natürlich allen auch uns völlig klar.

Leider ahte das ehrenwerte haus allerdings auch festgestellt.

Es war nass und kalt und weshalb zum … sollte man diese Teile auf der Straße abschiessen?

Das war den Bewohnern  also den Kindern Allahs ganz und gar nicht klar. Sie schiessen lieber vom Balkon aus, schön gerade dicht an den anderen Balkonen vorbei, so das die anderen Bewohner der Hauses auch etwas davon ahben.

Und sei es nur die Angst so ein Teil könnte sich ind ie eigenen Wohnung verirren und dort einen größeren oder kleineren Schaden anrichten. Aber das ist Allahs Kindern ja egal , denn es trifft ja nur die Nachbarn , nicht sie.

Man kann aber auch , wenn man denn das mit dem Balkon nicht so ganz hinbekommt, die Dinger im Hausflur steigen lassen. Tischfeuerwerk heißt ja schliesslich so, da man das am Tisch zünden kann. Sind ja auch nur ganz kleine winzige Chinakracher und Knallerbsen, nichts weswegen man sich aufregen müsste.Kann man auch schon vor Mitternacht, schliesslich müssen ja die „lieben Kleinen „ins Bett, die sind ja müde und Vati hat so gar keine Lust aus dem Haus zu gehen,bei der schönen ,lautstarken Party.

So die Meinung der ehrenwerten Hauses, also der Kinder Allahs .

Unser kleiner Herr sah das etwas anders, wie sich viele denken können, der hat nämlich Angst, noch immer, obwohl das Theater schon Stunden her ist.

Ob ich den Kindern Allahs mal die Rechung des Tierarztes zukommen lassen sollte?

Seeliges auswandern?

… noch mehr von der Sippschaft

Nun war es passiert, ich hatte Tante Frieda erklärt, es wären Hotelzimmer gebucht. Was eine Teilnahme an dem von ihr geplanten „wundervollen Event“leider ausschloss.

Das die Ahnin dies nicht so einfach hinnehmen würde, wurde mir spätestens klar, als ich den Hörer auflegte und Pünktchens entsetztes Gesicht sah.

Was tun?

Wilde Phantasien kamen bei Pünktchen und mir auf.Vielleicht ein Flug in die USA oder lieber gleich nach Australien, die Fidschi Inseln kämen auch durchaus in Betracht.

Die einzige Frage war, werden die Grenzbeamten den kleinen Herrn , der selbstverständlich mit fliegen muss, das steht ja völlig ausser Frage, die Einreise erlauben?

Also war diese Lösung so kurzfristig nicht unbedingt kompatibel.

Es musste etwas praktisches näherliegendes her, als einem kleinen Kater eine reise im Flugzeug um die halbe Welt zu zumuten nur um Tante Frieda und ihrer schrecklichen Mischpoche zu entgehen.

Pünktchen äußerte die Idee, im Router einfach die Zeiten zu ändern , in denen wir angerufen werden können. Statt wie bisher nur nachts , wir legen schließlich Wert auf eine ungestörte Nachtruhe, nun also während der Feiertage auch tagsüber.

Was sich beim näheren Hinsehen auch nicht als praktisch erwies, denn dann können uns auch andere Menschen nicht erreichen.

Hilfe brachte eine intensive Untersuchung des Programms des Routers.

Da gab es doch noch eine Funktion „Rufnummernsperre.“

Hatten wir bisher nicht benutzt. Getreu dem Motto meines verstorbenen Mannes , „wenn Du nicht weist wie etwas funktioniert, probiere es aus.“ machten wir uns ans Werk.

Testtelephon war das eigene Handy. Wir gaben die Nummer ein, speicherten ab. Und probierten . Nichts kein Erfolg, das Telephon klingelte.

Kurzes Nachdenken führte zu der Erkenntnis , vielleicht ist die Nummer nicht ganz richtig, also wurde per copy und paste die Nummer aus der Anrufliste in die Liste der „Rufnummernsperre“ übertragen. Das mochte der Router allerdings gar nicht.

Die Meldung „ungültige Nummer“ erschien.

Also doch Australien?Das kann es wirklich nicht sein, nicht für diese hässliche Sippschaft. Es muss eine Lösung geben, da waren Pünktchen und ich uns einig, denn Tante würde ganz sicher während der Feiertage überprüfen was es mit dem angeblich gebuchten Hotel auf sich hatte, und wer hat schon Lust sich bei kleinen Notlügen erwischen zu lassen?

Die Nummer ist ganz sicher gültig,da waren wir sicher. Also warum nimmt dieser Router die nun nicht an?

Schließlich kam der Geistesblitz, vielleicht sollten wir die Nummer mit der Vorwahl Deutschland händisch eingeben?

Gesagt getan und ein neuer Versuch. Sieh da es klappt.

Tschüss Frieda Australien, USA und Fidschi Inseln, wir bleiben hier.

Einzige Frage war nun, nur noch, sollen wir nun alle Nummern der Mischpoche mit Deutschlandvorwahl in die Rufnummernsperre eingeben oder lieber doch bei einzelnen nur die Nummer ohne Deutschlandvorwahl?

Wir sind auch Nummer sicher gegangen und haben beide Versionen eingeben.

Und hoffentlich damit Sicherheit vor Tante Frieda und und ihrer Sippschaft, so hoffen wir…