Steuerverschwendung!!!!

 

Liebe Bundesregierung,

Du lässt Dir Steuern entgehen!!!!.In Frankreich wurden bereits 1897 eine Fahrradsteuer erhoben.( Quelle LVR: 1897 gab es in Frankreich bereits 408000 Stück Fahrräder, deren Besitzer eine Fahrradsteuer entrichten mussten)

Bei den zahlreichen und immer weiter steigenden Zahlen von Fahrrädern in unseren Städten, wäre ich für die umgehende Einführung einer solchen Steuer. Schließlich erhebst Du, auch und gar nicht geringe, Steuern auf den Betrieb von Autos und Motorrädern. Und was tust Du für die Autofahrer, die Dir immerhin gutes Geld geben?

Nichts, an Stelle von ordentlichen Parkmöglichkeiten und ausreichend breiten Straßen, bevorzugst Du die Radler, die Dir nichts geben. Aber immer frecher werden.

Überall Fahrradwege , die natürlich von der Fahrbahnbreite abgenommen, werden, denn breiter machen kann man die Straßen nun einmal nicht.

Und die Radfahrer? Statt rechts zu fahren, wird dreist zu dritt nebeneinander auf der für die Autos verbliebenen Straße geradelt oder es wird als Einzelradler die gesamte Fahrbahn blockiert und provozierend langsam unter widerlichem Grinsen auf der Fahrbahnmitte gefahren.

Diese Typen zahlen nicht einmal Steuern, die Straßen werden von den Autofahrern finanziert.

Deshalb finde ich:

Steuern für die Radfahrer!!!

Die sollen sich wenigstens an den Kosten ,die sie ja auch heftig mit verursachen, beteiligen !! Bei der ständig steigenden Zahl von Radlern wäre das nur gerecht und auch lohnend. Du , liebe Bundesregierung betrügst Deine Wähler, wenn Du keine Radsteuer einführst, denn hier geht es auch um das Grundgesetz, Da gibt es , wie Du liebe Bundesregierung, ganz genau weist ,einen Gleichbehandlungsgrundsatz Art §3GG  gültig für alle Bürger der Bundesrepublik, also muss die Fahrradsteuer umgehend eingeführt werden!!

 

Übrigens bevor nun jemand hier meckert , typisch Autofahrer, ich fahre selbst mit dem Rad, in meiner Freizeit, und vorzugsweise nicht auf Hauptstraßen, ich möchte nämlich kein rollendes Verkehrshindernis sein.

Wortgestoeber

Werbeanzeigen

Hasskommentare

Aus gegebenem Anlass möchten wir an dieser Stelle darauf hinweisen, das in diesem Land unseres Wissens Meinungs-und Pressefreiheit im Grundgesetz garantiert ist§5 GG .

Wir haben lange überlegt überlegt ob und wie wir auf Hasskommentare reagieren sollen.

Da wir bedauerlicherweise feststellen mussten, das diese Unkultur bereits den Blog eines kleinen Katers erreicht hat, dessen Überlegungen lediglich dahin gehen, wie er sich und seiner Freundin eine Ente verschaffen könnte und das Problem seiner Natur , also nach Art eines Raubtieres,das er ja ist , angeht, sehen wir uns zu diesem Statement gezwungen.

Es ist in keinem Fall akzeptabel das man versucht die eine Sorte Tiere, z.B. Schweine, Hunde oder Enten zu schützen während man die die andere Art z.B. Katzen und Kühe mit entsprechenden Hasskommentaren  zu attackieren nur weil sie ihrere Art nach leben.

Eben sowenig ist es akzeptabel andere  Menschen, deren Meinung nicht dem heute von einer Minderheit erwünschten  und propagierten Mainstream , folgt mit entsprechenden Kommentaren Beschimpfungen oder ähnlichem zu verunglimpfen.

Wir haben bisher solche Kommentare kommentarlos gelöscht, behalten uns nunmehr aber entsprechende Gegenmaßnahmen  vor, sollten wir eine Zunahme dieser Vorkommnisse feststellen müssen.

Pünktchen und Wortgestoeber

 

 

Tag der offenen Moschee

 

Es ist wieder so weit, der“ Tag der offenen Moschee“ ist in unmittelbare Nähe gerückt.

Sicher manche werden ihn noch „Tag der deutschen Einheit“ nennen., aber nach Auffassung der Kinder Allahs und ihrer Unterstützer sind das wohl nur die „ewig gestrigen“, die ,welche immer noch glauben ,sie und ihre Bedürfnisse hätten in diesem Land irgendeine Wertigkeit, während wir längst von Allahs Kindern und ihren Vorstellungen von Lebensentwürfen überrollt wurden.

Auch im ehrenwerten Haus rückt „der Tag der offenen Moschee“ unaufhaltsam näher. Wir merken es auch ohne Kalender. Es wird Herbst und Allahs Kinder kehren von ihren Grillplätzen in den umliegenden Parks zurück in ihre Behausungen.

Einerseits hat das Vorteile, denn man kann nun wesentlich angenehmer die Parks nutzen ,sich vielleicht gar auf ein Bank setzen, ohne befürchten zu müssen belästigt zu werden.

Andererseits nun werden die aus der Heimat ,weil dort wesentlich preiswerter,mitgebrachten hier nicht von amtlicher Stelle überprüften und damit zugelassenen , nicht entstörten Geräte angeschlossen und in Benutzung genommen und das merkt man gut im ehrenwerten Haus.

So „durfte“ ich gestern allein dreimal die Senderliste unseres TV wieder in die von uns bevorzugte Reihenfolge bringen.Ein „Störfall“ nach Art Kindre Allahs sorgte für diese meine sinnlose Beschäftigung.

Unser Internetanschluss lief auch schon schneller und gerade gestern musste ich beklagen, das manche von mir zu meiner Information aufgerufenen Seiten, vor allem von bekannten Anbietern von Computer Equipment( wir planen eine Neuanschaffung) zeitweise nicht erreichbar waren.

Das alles zeigt „der Tag der offenen Moschee“ und damit der das Ende des Sommers rückt in greifbare Nähe.

Wortgestoeber

Die Sache mit dem Welt retten….

 

Ich mag Greta nicht, die ist mir zu pragmatisch und unverschämt in ihrem Benehmen.

Im Augenblick reden alle vom Klimaschutz und das man etwas tun muss, damit wir nicht eher früher, als später Futterstellen für die Eisbären einrichten müssen.Auch wir sind durchaus für Klimaschutz , wir tun auch in unserem Rahmen etwas für Klimaschutz, aber da gibt’s trotzdem ein paar Anmerkungen zu.

„Man“ damit sind nach Ansicht einiger Mitbürger, die sogenannten westlichen Staaten, vor allem Deutschland und da im speziellen die Bürger dieses Landes gemeint. Also wir!

Die kleinen Leute, die sollen verzichten, ihr Leben ändern, Nachteile in Kauf nehmen.Alles für das Klima.

Wobei sich erst einmal die Frage stellt: Was soll das bringen? Wenn das“nur“ Deutschland oder vielleicht“nur“ West Europa macht?Und der Rest der Welt? Der fährt weiterhin seine SUV`s ,benutzt fröhlich Plastikverpackungen , hat immer eine neues Mobil Phone und zieht an ,was ihm gefällt.

Oder er wartet darauf, wenn er in einem Entwicklungs- bzw sogenannten Schwellenland zu Hause ist , auch an die Reihe zu kommen, um alle diese „Errungenschaften „ des modernen Lebens ausgiebig nutzen zu können.

Heute morgen stand ich im Bad. Mein Shampoo?

In einer Plastikflasche.Das kann ich auch nicht ändern, denn das gibt’s fast nur in Plastikflasche. Meine Zahncreme, meine Augencreme, der Sonnenschutz, der Concealer?In Plastiktuben und Plastikstiften. Meine Gesichtscreme, die Reinigung fürs Gesicht? Es grüßt das Plastik.

Und all das kann ich nicht so ohne weiteres ändern. Sicher, viele dieser Produkte gibt es im Ökoladen, die muss man aber auch vertragen und bereit sein einen erheblich höheren Preis für teilweise schlechtere Qualität zu zahlen. Das muss man sich erlauben können.

Und das kann oder will eben nicht jeder.

Ich kann mich erinnern, früher gab es Tuben aus Metall, das kann man wiederverwenden. Flaschen waren aus Glas , auch wieder zu verwenden. Und Dosen gab es  ebenfalls aus Metall. Der Concealer war vor gar nicht langer Zeit noch ein Holzstift,das hat man zugunsten eines drehbaren Plastikstiftes geändert, da weis Frau dann nicht einmal genau ,wann wohl Ersatz fällig sein könnte, denn das Teil ist zu allem Überfluss noch undurchsichtig.

Sicher auch heute noch gibt’s Creme im Glasflakon. 50 ml für 100€ muss man dann auch bereit sein  zu zahlen.Das will und kann nicht jede.

Vorgestern war ich einkaufen.

Plastik überall, das ist ja klar, Aber kann mir mal jemand erklären ,weshalb ein Spitzkohl eine schützende Plastikhaut benötigt?

Sicher kann da ein Anhänger von Greta sagen , kauf es doch auf dem Markt.

Da klaffen dann Theorie und Praxis auseinander, zumindest bei uns. Denn Markt muss man erst einmal haben, da muss ich also erst mal hinfahren. Kontraproduktiv für den projektierten Umweltschutz für ein Teil. Oder?

Sollten die Gretas dieser Welt nicht erst einmal überlegen? Wir, die „kleinen „Leute ,können doch nur wenig tun. Weshalb hält die Politik nicht die Hersteller all dieser Produkte dazu an , die Verpackungen ihrer Produkte entsprechend zu ändern.

Das Argument der Industrie, diese Verpackungen müssten erst entwickelt werden ,zieht da einfach nicht, denn in ihren Archiven lagern die Muster der alten Verpackungen aus Glas und Blech , die müssen nur wieder hervorgeholt werden.

Das ist allemal effektiver als Bürger mit Hilfe von CO² Steuer und erhöhen der Parkgebühren in die Tasche zu greifen.

So eine Haltung, liebe Greta Anhänger und auch liebe Politik, ist nichts anderes als reiner Populismus. Die „Kleinen „ zahlen, den „Großen“macht es nichts aus.

„Die paar Pfennig“stören nicht, die hat man.

In diesem Sinne, ist eigentlich schon einmal jemanden aufgefallen, die „führenden“ Köpfe der“ Friday for Futur“- Bewegung kommen fast alle aus wohlhabenden Familien , die müssen , mussten, werden niemals den Pfennig umdrehen müssen.

Wortgestoeber

Realitätssinn — Wahrnehmungen in einer Großstadt

 Wir freuen uns dieses Post vom Plietschen Jung teilen zu dürfen, einfach einmalig lesenswert

Pünktchen und Wortgestoeber

 

Zitat Anfang

Diesen Kommentar möchte ich Euch aus gegebenen Anlass, nicht vorenthalten.

Unsere Tochter und Fridays for future! „Oh …,oh, knallende Türen, wildes Gekreische zuhause! Unsere Tochter kam gerade von der bescheuerten FFF -Schulschwänzerei zurück. Sie war stocksauer, weil wir sie (klimaschonend) nicht abgeholt haben und sie geschlagene 3 Stunden in Bus und Bahn abhängen […]

über Realitätssinn — Wahrnehmungen in einer Großstadt

Geld kann sein, muss aber nicht sein…….

 

Im Augenblick liest man zahlreiche Angebote Silber und sogar versilbertes Besteck etc. an zu kaufen.

Zu fairen Preisen , wie immer wieder ausdrücklich betont wird.

Diese anzeigen richten sich wie es scheint wohl vorwiegend an Ältere oder Erben.

Kinder möchten heute mehrheitlich nicht das lange gehegten und gepflegte Silberzeug der älteren übernehmen, Man kauft lieber etwas modernes und das alte kann man ja nicht mal in die Spülmaschine stecken.

Uns interessierte ,was hinter diesen großformatigen Anzeigen in den Zeitungen steckt.

Auf einmal sogar versilbert, da muss etwas hinterstecken.

Pünktchen und ich haben von einer alten Tante ein fast vollständiges , 100 er versilbertes , nie gebrauchtes Besteck geerbt.

Da es in unserem Haushalt bereits reichlich heiß geliebtes Silberbesteck gibt, ist dieses Erbe zum Verkauf vorgesehen. Die Überlegung, es soll in ein Tablett verwandelt werden.

Mit dem „Hackenporsche“ genannten Einkaufswagen machten wir uns also auf den Weg. Ich hatte mich nach dem aktuellen Preis der Feinunze Silber erkundigt, der bei 17€ lag.

Im Geschäft beobachteten wir viele ältere Damen, die ihre lange gepflegten Schätze anboten.Unser Silber , wie auch ihre Schätze wurden nicht wie wir und sicher auch sie es erwarteten, geschätzt, sondern landeten lieblos auf einer großen Waage, man wollte per Kilo zahlen. Die ausgelobte Summe richtete sich danach ob es Messer waren die wesentlich geringer per Kilo bewertet wurden oder andere Besteckteile. Auch hier war mit 10€ ( bei den Messern wurden 3€ per KG)das Besteck ganz sicher nicht überzahlt.

Pünktchen war entsetzt, über die Art und Weise, wie mit den Dingen umgegangen wurde und ebenso mit den angebotene Preisen.Ihre Mutter hatte im Krieg Silberschmuck abgeben müssen, um Pünktchens Besteck kaufen zu dürfen . Damals galt Silber gegen Silber. Wir nutzen es heute noch gern und intensiv , das man es mit der Hand spülen muss, ist für uns nicht negativ.Putzen muss man es übrigens selten , Silber ,das in Benutzung ist, läuft nicht schnell an.

Hier aber sollten ältere Menschen und desinteressierte Erben wohl auf elegante Art betrogen werden.

Wir haben unser Silber wieder mit genommen es wird sich eine andere Verkaufsmöglichkeit finden.

Silber, versilbertes Besteck, kann man auch in die Gold-und Silberscheideanstalt geben, Da bekommt man mit Sicherheit den fairen Tagespreis.

Versilbertes Besteck ist einfach zu rechnen 12 Tafelgabeln und 12 Löffel mit 100 versilbert gestempelt, haben zusammen 100g Edelmetallgewicht. Der Rest ist einfache Mathematik.

Wortgestoeber

…und das Du immer denkst an mich…

.

…so langsam ist es wirklich genug in dieser Stadt.

Heute war es bereits zum dritten Mal in vier Wochen, man hat versucht mich anzufahren.

Da haben die sogenannten modernen Autos alle Warner die wie irre piepen, wenn beim man beim rückwärts fahren  wo dran kommen könnte und niemand hört zu.

Nein, man ist noch empört und beleidigt, wenn sich der Fußgänger wehrt und wirklich nicht angefahren werden möchte.

So der heutige Fall, er muss mich gesehen haben als ich mit meinem Einkaufswagen den Weg entlang kam, trotzdem er fuhr einfach völlig ungerührt rückwärts aus seiner Parklücke. Ich ging zur Seite , er hinterher. Dann habe ich in meiner Not,  ich wollte schließlich nicht angefahren werden, auf den Wagen geklopft.Er blieb stehen. Kam aus seiner Kutsche gestiegen und …. wurde ausfallend.

Wussten Sie schon, es ist egal ob er Sie anfährt, weil er auch nicht in die Spiegel sieht beim rückwärts fahren, aber es ist nicht egal ,wenn sie sein heiliges Auto anfassen?

So jedenfalls tat er seine Meinung kund.

Wo sind wir hier?

Ich empfahl ihm, sich schnellstens in sein heiliges Auto zu verfügen und davon zu rollen, sonst müsste doch die Polizei einmal feststellen ,ob es erlaubt ist ,auch wenn es 1000 mal ein Heiligtum ist, damit Fußgänger anzufahren.

Der andere Fall ergab sich gestern, das Fahrrad und ich wollten geradeaus die Straße überqueren, Wir waren nicht zu übersehen , der Fahrer dieses Fahrzeugs hatte wohl was gegen uns, jedenfalls ,er machte extra einen kleinen Bogen um, uns ganz sicher zu erwischen. Dann rund 20 cm vor dem Vorderrad bremste er ab.

Sein Glück, Seine Empörung ,das wir dort waren , wo doch er Alleinherrscher sein wollte, weshalb er ja auch Anlauf nahm uns anzufahren hat ihm nun eine Anzeige eingetragen. ….das Du immer denkst an mich…

Ich fand, das hatte er verdient und der Fotoapparat ist ja immer dabei , außerdem sein Pech ,es gibt Zeugen.

Trotzdem so langsam fragt man sich, welcher Krieg ist eigentlich auf Deutschlands Strassen ausgebrochen und wann brach er aus?

Haben alle diese Kamikazefahrer eigentliche keine Angst um ihre Führerscheine? Denn soweit ich weis, nimmt unsere Justiz das Anfahren von Fußgängern und Radlern persönlich und es gibt normalerweise Fahrverbote. Oder hat sich da was geändert und ich habe es verpasst?

Wortgestoeber

Nun ist aber gut

…neues vom ehrenwerten Haus…

Also man sollte es eigentlich nicht unbedingt ehrenwertes Haus nennen sondern Garage.

Aber die ist ja auch Bestandteil der Siedlung und es können eigentlich nur Menschen dort Plätze bekommen ,die auch eine Wohnung gemietet haben. Also eben doch ehrenwertes haus wenn auch im erweiterten Umfang.

Mit der Garage haben wir schon länger immer wieder Kummer. Leider recht teuren Kummer, denn uns wurden verschiedene Male die Fahrzeuge aufgebrochen , die Luft aus den Reifen gelassen ,als  vorläufige Krönung die Fahrzeuge mit einem Schraubenzieher zerkratzt , was man gut an den Spuren sehen konnte, da passte nämlich genau ein Schraubenzieher rein. Dann war mal ein Weilchen Ruhe der Täter uns bestens bekannt ,aber leider nicht mit mitteln der Strafverfolgung zu kriegen, war eine Garage weiter gezogen.

Wir atmeten auf.

Nun fängt das Theater anscheinend von vorne an. Man hat sich an der Beifahrertür vergriffen.Aufgefallen ist das ganze als ich in den  Seitenspiegel auf der Beifahrerseite sah und nichts sah..

Beim letzten Mal, als der Wagen benutzt wurde konnte man noch etwas dadurch sehen, nun war er also verstellt. Ein sicheres Zeichen, es war ein Fremder am Fahrzeug und das muss in der Garage passiert sein, Auch hier ist der Täter kein ganz unbekannter. Zumindest wir kennen das Kennzeichen.also ließe sich auch der Täter herausfinden. Nur wieder einmal…. nichts beweisen .Man hat  wie mir die Werkstatt erklärte den Aussenspiegel durch massiven Druck so beschädigt , das das Innenteil wo der Spiegel praktisch festgemacht ist, verbogen wurde und sich gelöst hat. Ein paar hundert Euro sind nun fällig.

Die Dame ,Tochter Allahs ,der das Nachbarfahrzeug gehört und die als einzige als Verursacherin in Frage kommt, stellt ihren schubbeligen, ollen Golf oder was Golf ähnliches auch immer so weit in der Parklücke vor , das er halb auf dem allgemeinen Fahrweg steht nur weil sie dort verbotenerweise hinter dem wagen noch ein Motorrad geparkt hat und ja ordentlich Platz benötigt ,um die Heckklappe ihrer Rostlaube ohne Probleme öffnen zu können.

Deshalb benötige ich oft 10 Min. bis ich unseren Wagen eingeparkt habe, der hat nämlich einen größeren Wendekreis und braucht deshalb den gesamten Platz auf dem allgemeinen Fahrweg vor seinem Parkplatz, den er nicht bekommt ,denn man muss ja vorsichtig sein und den ollen Wagen von Allahs Tochter nicht anfahren, tut man nicht und würde auch, da Aishe, mit Sicherheit teuer , aber davon hat die Aishe noch nie gehört und das interessiert sie auch nicht .Hauptsache Allahs Tochter hat es bequem und kann anderen die Fahrzeuge kaputtmachen. Sich an den Vermieter zu wenden ist bekanntermaßen nicht erfolgversprechend und die Polizei einzuschalten, ich kann mit meiner Zeit etwas besseres anfangen, denn da passiert ,wie wir aus Erfahrung gelernt haben auch nichts. Man muss Allahs Kinder auf frischer Tat ertappen und das auch noch  mit Zeugen dokumentieren sonst macht die Polizei gar nichts, probieren Sie das mal, da ist es einfacher eine Wildkatze zu fotografieren.

Ich platze und da ist das letzte Wort auch noch nicht gesprochen..

Wortgestoeber

 

 

Qualität versus Quantität?

 

Wir benötigen für den Wasserhahn in der Küche eine kleine Schlauchverlängerung mit „Perlator“genanntem Ventil unten.

Kein großes Problem , sollte man meinen, die Teile gibt es in jedem Baumarkt, mit Plastikschlauch, mit metallummanteltem Schlauch, in jeder Preislage.

Überall preisen die Hersteller ihre „herausragende „Qualität. an.

Pünktchen jammert mich an, es ist einen neue Schlauchverlängerung des Küchen- wasserhahns fällig. Ich soll die bitte besorgen.Mache ich ja auch gern.

Nur dieses Jahr wäre das dann die Nummer drei und das Jahr ist noch nicht zu Ende.

Egal ob wir teuer, billig, aus Plastik oder mit Metallmantel kaufen, Ob Baumarkt oder Fachhändler, der natürlich vollmundig verspricht so etwas passiert ,bei seiner Ware ganz sicher niemals.

Nach ein paar Monaten platzt der Schlauch auf die eine oder andere Art und Weise.Beim Plastik zeigt sich eine höchst verräterische Beule, bei Metall spritzt das Wasser aus allen Seiten, nur nicht unten , wo es eigentlich fließen soll.

Qualität, beziehungsweise der Anspruch Qualität zu produzieren ,scheint bei den Herstellern zugunsten schneller , billiger Quantität gewichen zu sein. Eine zweifelhafte Auffassung.

Wie viel einfacher ist es doch billigen Schund teuer zu verkaufen, der Kunde muss ja wiederkommen.

So scheint die allgemein verbreitete Auffassung unter den Herstellern zu sein.

Wenn sie sich da mal nicht täuschen ,irgendwann werden wir eine Armatur finden die diese Schlauchverlängerung überflüssig macht, und dann war es das mit dem innigen Wunsch der Händler die Kundschaft in dieser Art über den Tisch zu ziehen.

Wortgestoeber

Macht mal Platz….

 

….Ali braucht Parkplatz.

Das kennt wohl jeder Bewohner eines Ortes von mehr als 100.000 Einwohnern. Ali hat das parken in zweiter Reihe eingeführt, denn Ali mag, wie allgemein bekannt, nicht gern einen Schritt zu viel laufen. Direkt vor dem Ort seines Begehrens möchte Ali parken, Egal ob erlaubt , störend oder Feuerwehreinfahrt, Ali parkt.

Da sind wir nun alle wohl schon dran gewöhnt.

Ich denke auch die Radfahrer sind mittlerweile gut trainiert im Schlangenlinie fahren, denn Ali kennt keinen Radweg , wenn er wo parken möchte.

Nun kann man eine neue Dimension erleben in der allgemein bekannten Rücksichtslosigkeit von Ali, Aishe und ihren Freunden.

Die Kinder Allahs haben ,leider muss man wohl sagen ,Rad fahren für sich entdeckt. Die Verkehrsregeln kennen sie selbstverständlich immer noch nicht, genauso wenig wie sie im Auto Rücksicht nehmen auf andere Verkehrsteilnehmer, genauso sehr ist ihnen die Rücksichtnahme mit dem Rad auf andere Verkehrsteilnehmer fremd.

Das Rad war mit einer Kette an einem Fahrradständer angeschlossen. Ali benötigte den Platz unbedingt, um sein Rad dort an zuschließen. Also wurde das Rad mal eben umgeworfen, was mit dem Spiel das die Schließkette hat , kein großes Ding ist.Macht ja nichts, Hauptsache Ali hat sein Rad angeschlossen. Leider stand ich dabei, dieses Mal und kam nicht wie die Male zuvor erst dazu, als man das Rad einfach umschmiss.

Mein lauter nicht eben druckfähiger Protest gegen diese Behandlung des Rades wurde von Ali auch erwidert, weshalb denn das Rad dort angeschlossen sei, schließlich ich hätte gesehen ,das Ali dort sein Rad anschließen wollte, da hätte ich ja mal mit dem Rad weggehen können.

So eine Frechheit aber auch ,Ali den Platz zu verwehren. Wo Ali doch bekanntermaßen nicht parken kann, auch kein Rad.

Mittlerweile bin ich Stammkunde beim Fahrradhändler, der ständig die durch das rüde umschmeißen verursachten Schäden , wie z.B. rattert wie eine defekte Nähmaschine, ( der Kettenschutz war an die Kette gedrückt worden durch das umschmeißen) reparieren darf. Bis jetzt ist er kulant und die Kaffeekasse der Monteure füllt sich.

Wortgestoeber