Was ich alles nicht „richtig“ kann…..

Heute kam etwas neues hinzu…

Ich wusste ja bereits , das ich nicht „richtig“ Autofahren kann, das ich nicht „richtig“ Rad fahren kann, war mir auch bekannt. Das meine Art einzukaufen nicht „richtig “ ist, war mir ebenso bekannt . Von meiner Art Musik zu hören, die selbstverständlich auch nicht „richtig „ist wie auch der Stil meiner Garderobe nicht „richtig“ist, hatte ich auch bereits hinreichend Kenntnis erlangt.  All das meinten mir unsere lieben Mitbürger in dieser Stadt bei passender Gelegenheit lautstark mitteilen zu müssen.

Wenn ich den Wagen ein-oder ausparke , gar die Frechheit besitze eine Parkplatz benutzen zu wollen, den ein anderer haben möchte, oder meinen Platz nicht schnell genug räume , darf ich mir anhören was die Mitbürger dazu zu pöbeln haben.

Wenn ich mich weigere an der Supermarktkasse jemanden vorzulassen, der faktisch genauso viel Waren hat wie ich, darf ich mir die Frechheiten ebenso anhören, wie wenn ich mich erdreiste mit der EC Karte zahlen zu wollen, die noch keine Funktion hat mit der man nur durch auflegen der Karte zahlen kann.Da hält die Frau doch die ganzen eiligen Bürger auf, damit das sie unterschreiben muss , dazu erst einmal die Summe prüft oder die Nummer der Karte eingibt. also wirklich nicht zu glauben diese Unverschämtheit!!!

Wenn ich mich erdreiste auf dem Fahrradweg zu langsam zu fahren und gar nicht unverzüglich ins angrenzende Gebüsch zu verschwinden , wenn unsere Amateurrennprofis die ungehinderte , sofortige Durchfahrt begehren ,darf ich mir ebenso etwas passendes Unflätiges anhören, wie wenn ich mein Rad an einer Laterne anschließen möchte , die ein anderer, wie es scheint permanent gemietet hat. Leider hat er  den dazugehörigen Mietvertrag im Augenblick nicht zu Hand.

Mein präferierter Musikstil  im Auto entspricht bedauerlicherweise ebenfalls nicht dem allein gültigen Geschmack meiner Mitbürger, weshalb sie an Ampeln üblicherweise  zur Beschallung der gesamten Kreuzung übergehen, es ist ihnen ja auch nicht zu zumuten leise J.S .Bach oder Beethoven  aus dem anderen Fahrzeug zu hören, weil dieses wie sie auch, die Fenster aufhat.

Mein Kleidungsstil , konservativer Business, ruft auch den Unmut meiner hiesigen Mitbürger hervor , man bevorzugt in dieser Stadt den Stil“ Altkleidersammlung frisch von der Caritas“. Etwas anderes  anzuziehen ist ein  nicht kalkulierbares Wagnis, man muss  bei sich bietenden Gelegenheiten mit entsprechenden abfälligen Synonyma rechnen.

Heute erfuhr ich dann , das ich auch nicht „richtig “ stehen kann. Ein Typ in man höre und staune Knickerbockern stand an der Info eines Geschäftes , wo ich den Pfandbon umtauschen wollte. Generell schon eine wirkliche Frechheit von mir das überhaupt mitten im Monat für ein paar Pfennige zu verlangen, es waren wirklich nur drei Flaschen.Also ein minimaler Betrag. Die Dame an der Info kennt mich, begrüßte mich und gab mir mein Geld. Darauf meinte der Knickerbockertyp, ich hatte nur die Dame begrüßt , die mich ja begrüßt hatte, hämisch, das hätte ich ja richtig gemacht. Erstaunt erklärte ich , ich hätte dort doch nur gestanden. ja , meint er daraufhin ,aber ich hätte  nicht „richtig“ gestanden,

Mir blieb irgendwie völlig verborgen, was denn nun schon wieder war. Knickerbocker bekam die Antwort, die er verdiente,sie sei hier nicht wiederholt.nur passend zu den Knickerbockern war sie, ich konnte einfach nicht anders.

Mal sehen, was meine Mitbürger noch alles herausfinden , das ich nicht „richtig“mache und wo sie sich genötigt sehen, mir das lautstark pöbelnd, verbal mitzuteilen.

Wortgestoeber

 

 

Werbeanzeigen

Quo vadis… wohin führt das?

 

Neues vom ehrenwerten Haus.

Wohin gehst Du? Man könnte auch sagen „wohin führt das?“

Eis 2 Packungen 6,00€,

Rinderbraten 1KG 12,90 €.

Sahnejoghurt 1 KG 1,59,

1KG Rinderhack 5,96€ ,

diverse Schinkenauflage 9,95€

diverse Wurstauflage 12,95€,

Huhn für Kater 3.99€

Käse 12,95€

Fisch gefroren für Kater

Fisch für uns….. und so weiter

Nein ,ich mache hier leider keine Werbung für Lebensmittel. Ich habe auch nicht vor an dieser Stelle meine Einkaufszettel zu deponieren.

Ich rechne zur Zeit aus ,was der „Spaß „kostet.

Wobei die Überlegung dahin geht , reche ich zusammen was alles ..

Aber von Anfang an…

Es gibt Zuwachs im Ehrenwerten Haus.Neue sind eingezogen. Kinder Allahs , was sonst?

Ich brachte Pünktchen zum Arzt und danach war der Einkauf fällig. Ein recht großer Einkauf mit vielen Produkten, die der Kühlung bedurften.

Nun wollte ich zuerst einmal den Einkauf nach Hause bringen und verstauen, danach sollte Pünktchen abgeholt werden.

Aber es kam alles ganz anders.

Zuhause angekommen, kam ich leider nicht ins Haus , denn die neuen feierten, ja was? Nennen wir es eine Babyparty der Kinder Allahs. Das Ergebnis war der Eingang war so mit diversen Kinderwagen zugestellt , das es nicht möglich war die Haustür von außen zu öffnen.

Da war die Not schon groß . Heiß, wie es zur Zeit ist.

Also der Einfachheit halber bei allen Bewohnern des ehrenwerten Hauses geklingelt.

Leider sind die meisten um diese Zeit arbeiten und unsere Partybesucher? Die machten ,wie das bei den Kindern Allahs üblich ist ,nicht auf, also kamen nicht an die Sprechanlage.

Blieb nur der Vermieter, denn unser Hausmeister ist telefonisch nicht zu erreichen.

Ich rief meine Kollegen an, damit die mir alle Nummern der Vermieters auf dessen Internetseite durchgeben konnten, denn meine Freundinnen arbeiten ja auch zu dieser Zeit

Der Vermieter, man hatte in der Zentrale durchaus Verständnis für mein Dilemma und verband mit dem zuständigen regionalen Vertreter vor Ort.

Da war es allerdings vorbei mit dem Verständnis, denn man erklärte mir kurz und bündig ,dann müsse ich eben warten, irgendwann würden die Muttis die Kinderwagen schon entfernen, wenn sie nach Hause gehen würden mit den lieben Kleinen und dann könnte ich ja auch wieder ins Haus.

Es herrschte bei mir, ob solcher Frechheit, Sprachlosigkeit.

Wie kann ich es auch wagen , morgens einkaufen zu gehen? Schließlich die Geschäfte haben bis 22:00H teilweise 24:00H auf, da kann man auch dann gehen , wenn die Kinder Allahs nicht gestört werden.

Erinnert mich das an etwas? Ja eigentlich schon , Es gab schon einmal eingeschränkte Einkaufzeiten, weil die eine Gruppe die anderen nicht stören sollte. ich will ja nichts gesagt haben, aber man darf sich doch erinnern, auch wenn man zu dieser Zeit noch nicht geboren war, schließlich gibt es Menschen ,die ihre misslichen Erinnerungen weitergegeben haben.

Ich musste erst einmal überlegen was nun?

Ich machte Fotos vom Problem,. G´tt sei Dank ,ich habe faktisch immer eine Kamera dabei.

Quo vadis?

Im Kofferraum sah es bedenklich aus.Inzwischen hatten die ersten Lebensmittel ihre Konsistenz doch massiv verändert. Wir sollen doch, so wird uns immer wieder gesagt ,Lebensmittel achtsam behandeln und nicht verschwenden.Aber vielleicht täuscht mich da mein Gedächtnis.

Also erst mal beim Arzt anrufen , das man Pünktchen dort ein Weilchen behält.

Meine Termine, musste ich absagen , also verschieben.

An der „Türfront“ tat sich immer noch nichts, Klingeln brachte leider keinen Erfolg, den Versuch startete ich mehrfach….

Ich entschied erst einmal Pünktchen abzuholen und in einem Café unterzubringen.

Das bekam den Lebensmitteln nicht unbedingt gut, wie man sich nun denken kann.

Macht auch nichts, denn auf der Fahrt zum Arzt fand ich die Lösung.

Wozu hat man eigentlich einen Rechtsanwalt?

In meinem Fall hieß das, nachdem ich mit ihm Kontakt aufgenommen hatte, eine heftige Rechnung für den Vermieter wird erstellt werden, denn nicht nur Lebensmittel, die verdorben oder vermutlich verdorben sind, (wir möchten in diesem Fall ungern ausprobieren ,ob es gutgegangen ist,da die Kühlkette nicht mehr gewährleistet war,) sondern es riecht auch merkwürdig im Auto.

Da muss wohl die Werkstatt ran, der Autoaufbereiter . Da brauche ich einen Leihwagen, denn das Fahrzeug benötige ich für meinen Beruf.Meine verschobenen Termine lasse mir auch bezahlen. Außerdem muss ich jetzt, da ich im Augenblick keine Zeit habe, die Lebensmittel selbst wieder neu zu besorgen, meine bevorzugten Lieferanten anrufen ,das mir die ganze Angelegenheit ins Haus gebracht wird.

Die Rechnung steigt…

So geht’s wenn man sich Kinder Allahs mit Kinderwagen ins Haus holt

Ach, wann wir wieder ins Haus kamen, wollen Sie wissen ? Die Party war dann nachmittags wohl vorbei, leider zu spät um noch viele Lebensmittel retten zu können.. Und übrigens , wir weigern uns von Dosen zu leben,damit so etwas nicht noch einmal passiert. Das war nämlich der „Rat“ des Hausverwalters als ich ihm erklärte ,dass ich Tiefkühlware dabei hätte, die bei der Hitze verderben würde.

Wortgestoeber

 

Wo bist Du??????

 

Oi weh,unser Alptraum wurde einmal mehr wahr.

Hinter mir Herr Kater, jämmerlich maunzend,Er suchte ihn, seinen Meckie.

Wer je einen Kater nach seinem Lieblingsspielzeug suchen sah, weiß was wir nun durchmachten.

Denn der kleine Mann wusste beim besten Willen nicht, wo er den Meckie hingebracht hatte,

Eben noch lag das Teil im Korb auf dem Balkon.

Als wir zu Bett gehen wollten, der Meckie war weg!

Die perfekte Katastrophe. Darauf hoffen , er wird ihn schon finden, ist eindeutig kontraproduktiv. Denn Kater schläft nicht ,bis er, der Meckie wieder da ist und also wir auch nicht.

Da hilft nur Taschenlampe und suchen. Vorzugsweise mit System.Erst einmal den Boden in allen Räumen. Kater maunzt klagend.

Nun die Möbel, unter die der Meckie schon einmal kann einzeln hoch kippen, nichts.Kater schleicht laut nach Meckie maunzend hinterher.Nun unter die Möbel, die man nicht hochheben kann, sehen.

Ausleuchten mit der Lampe.Kater springt auf die Schulter, laut klagend, Meckie wo bist du????

Endlich hinter dem Fuß des Schreibtisches hinten etwas braunes mit roten Hut, Meckie!!!Wir sind gerettet und Kater? Der ist glücklich, sein Meckie ist wieder da.

Er trägt seinen Schatz gleich in Sicherheit.Bis zum nächsten Mal, wenn wir Meckie wieder vermissen.

Wir werden Kunde…

Einer unserer Lieblinge ind der Küche ist der Schnellkochtopf. unser Modell ist 40 Jahre alt und tut immer noch seinen Dienst. Nur die Dichtung, die bedarf doch ab und an der Erneuerung.

Wie alle Produkte hat auch dieses Teil im Laufe der Jahre eine Wandlung durchgemacht.Es erhielt immer wieder eine neue Produkt -oder Bestellnummer.

Ich mag den amerikanischen Handelsriesen nicht, das ist bekannt.Aber als Informationsquelle kann man ihn ganz gut nutzen. Kaufen kann man ja woanders, wenn es das gewünschte Produkt dann woanders gibt.

Es war mal wieder so weit, ein neuer Dichtungsring war fällig  und die im Dichtungsring eingeprägte Nummer auf der Webseite des Riesen eingegeben.

Die seite verwies auf einen andere Produktnummer.

Ob die wohl stimmt, fragten wir uns..

Wenn nicht, fliegt uns unser Liebling sprichwörtlich um die Ohren.

Na, da schreiben wir uns das Angebot vom Ami lieber auf- bestellen wollten wir bei ihm sowieso nicht und rufen mal lieber den Hersteller unseres Küchenfreundes an.

Die Überraschung konnte nicht größer sein.

Nicht nur das unsere Dichtung dort beim Hersteller billiger war, sondern sogar die Lieferung ist kostenlos auf Rechnung mit 30 Tagen Zahlungsziel.

mein erstaunen war allerdings groß , als ich fragte womit wir denn diese in heutiger Zeit wirklich ungewöhnliche Großzügigkeit verdient hätten.Die  Antwort lautete schlicht: weil Sie Kunden sind.

Wortgestoeber

 

1903 und frohe Pfingsten

Werbung     Werbung    Werbung

…das schreibe ich nur, damit niemand auf dumme Gedanken kommt, eigentlich sollte es Antiwerbung heißen oder Negativwerbung

Nein, ich spreche nicht vom Jahr 1903, obwohl da war die Welt noch in Ordnung .Ich spreche, mal wieder , von unser aller geliebten Windows.

Nachdem unser Windows bei uns allein 12 mal versuchte das Funktionsupdate 1809 zu installieren, was wie zu erwarten vergeblich war, kam es an den Pfingsttagen zum „show down“. Windows meinte wieder einmal , es stünde, ja was wohl,ein wichtiges Funktionsupdate bereit.

Die Begeisterung ob dieser Nachricht heilt sich in Grenzen, sehr engen Grenzen.

Also wieder einmal Stunden mit dem Rechner verbringen, den Rechner nicht nutzen , denn es soll ja ein Update geben.

Ich dachte , es sei das neue, gerade erst herausgekommene Update, und machte mir Hoffnungen, also die Hoffnung stirbt ja zuletzt, es könnte ja vielleicht eventuell schneller gehen.

Pfingstsamstag verbrachten wir also damit den Rechner zu überreden zu überzeugen doch bitte das update zu nehmen. Funktionsupdate Nr 13 schlug fehl und Nr 14 war auch kurz davor nun endgültig den Geist aufzugeben. Inzwischen hatte ich herausbekommen es handelte sich bei dem ach so wichtigen Funktionsupdate um unseren altbekannten und bewährten Feind Nummer 1809.

Nun nachdem mir die Idee kam , erst einmal Windows Update Reparatur anzuwerfen , bekamen wir das Update herunter. Felix und ich schalteten den Computer morgens um 5:00H hochzufrieden aus. Nein wir hatten nicht so lange gewartet, Felix wachte um 5:00 H auf und weckte mich,damit der Rechner, der über Nacht was weiß denn ich, was Rechner nachts machen, ausgeschaltet werden konnte.

Wir sahen uns das Update an, meinten nun sei alles gut. aber die rechnung war ohne Windows also Microsoft gemacht, denn es wurde ein weiteres wichtiges Funktionsupdate angekündigt. 1903.

Nun Montagmorgen 10:24H wurde der Rechner gestartet Zunächst traf er Vorbereitungen das dauerte bis 12:20H. er blieb bei der Bemerkung „100% wird aufgeladen“ stehen und bewegte sich keinen schritt mehr.Um 15:30 wandte ich mich , da ich alles versucht hatte ,den Rechner dazu zu bewegen noch die letzten Bits zu holen ,entnervt an Microsoft, Angeblich konnten sie mir nicht helfen, aber irgendetwas müssen sie getan haben, denn auf einmal waren auch die letzten Bits geschafft. Blieb noch der Download des eigentlichen Updates und die Installation. dazwischen gab dann der Bildschirm zeitweise auf. aber es schien etwas zu passieren, denn die beiden Aktivitätslämpchen am Rechner leuchteten blau, also schlafen war er wohl nicht gegangen der Rechner.

Heute morgen um 5:00 H weckte mich Felix.

Als ich auf dem Rechner wahllos tasten drückte in der Erwartung nun den Bildschirm wieder zum Leben zu erwecken, gab es die Möglichkeit das Update 1903 zu installieren. das Angebot war unschlagbar..Morgens um 7:00H war es fast geschafft. nun nur noch schnell die Sicherung erledigen und um 8:30H war auch das erledigt.

Was denkt sich Microsoft eigentlich dabei? Wer hat soviel Zeit und ist willens die auch noch für solche Aktionen einzusetzen? Es funktioniert doch nur an Weihnachten Ostern und Pfingsten,sich tagelang mit dem Update von Windows auseinanderzusetzen.

Wortgestoeber

 

 

Netzfund — Wie es mir gefällt !

von „Georg“ Ich bin Jahrgang 65 und muss mir heute anhören, wir ruinieren der Jugend das Leben. Ich muss Euch enttäuschen, denn in meiner Jugend wurde nachhaltig gelebt: Strümpfe und Strumpfhosen wurden gestopft. An Pullover wurden längere Bündchen gestrickt. Hosen wurden mit bunten Borten verlängert. Zum Einkaufen und zur Schule musste ich mehrere Kilometer zu Fuß […]

über Netzfund — Wie es mir gefällt !

Da gibt es nicht mehr dazu zu sagen als Stimmt der Mann hat recht

D Day

D-Day

Fast 75 Jahre Frieden… das sollten wir feiern!

Wir sollten die Männer und Frauen feiern, die das möglich gemacht haben. Bald wird es keine Zeitzeugen mehr geben, also wann , wenn nicht jetzt?

Was wäre wenn? Stellt sich die Frage, Was wäre wenn, die Amerikaner, die Kanadier, die Briten und Franzosen am 6.Juni 1944 keine Invasion in der Normandie gewagt hätten?

Wäre dann Deutschland russisch besetzt worden? Stalin , nach Hitler der größte Massenmörder seiner Zeit, war nun wirklich keine wünschenswerte Alternative.

Oder.. man mag sich das Szenario gar nicht vorstellen, das in Deutschland damals regierende Regime wäre bis heute an der Macht?

Wir haben ihnen viel zu verdanken, den Soldaten des D Day und heute werden sie gefeiert.

Aber Deutschland feiert wieder einmal den Sieg der Demokratie ,der Menschlichkeit nicht mit.

Keine TV Übertragung der Feiern in Frankreich, stattdessen gab es gestern eine Übertragung der Feier in England. Auf dem ZDF, mit einem unsäglichen Kommentator , dessen Interesse mehr der augenblicklichen politischen Situation in Großbritannien galt, als der Feier. Ständig war sein wirklich wenig sinnvolle Gerede über Brexit etc zu hören die Feier lieferte in großen strecken nur die Bilder und war die Plattform zur Profilierung dieses Herrn.

Armes Deutschland!!

Wenn man klar dokumentieren möchte, das man sich von dem unsäglichen Naziregime abgewandt hat und auch die Rechten hier keine Chancen haben, gehört ganz sicher dazu auch die Übertragung solch wichtiger Gedenkfeiern, wie den Feiern des D Day in Frankreich.

Pünktchen und Wortgestoeber

Rückwärts gezählt

 

Wir haben den Stromversorger gewechselt und wer das macht , der kann etwas erzählen.

Wie hier bereits berichtet,war das ganze nicht so ganz freiwillig , aber die Geschichte haben wir ja schon erzählt.

Unser erstes Problem mit dem „Neuen“ waren die Abschläge. Die würden wir ja gern zahlen, nur man müsste dazu die Höhe des zu zahlenden Betrags erfahren.

Da mussten wir dann mehrfach den „neuen „Versorger anrufen.

Und siehe da am Ende dieses Monats erreichte uns Post.

Der „Neue“ teilte  die Höhe der gewünschten Abschläge mit. Gerade noch rechtzeitig, war so der erste Gedanke.

Aber nicht nur der „Neue „ schrieb, sondern auch der „Alte“ meldete sich noch einmal.

Die Abschlussrechnung wurde zugestellt.

Als wir die Menge des verbrauchten Stroms lasen, waren wir verwundert.

Nein ,wir hatten uns nicht getäuscht, die enorme Anzahl verbrauchter KWh stand dort wirklich.

Aber konnte das die Wahrheit sein?

Dazu ging es in den Keller ,zum Stromzähler. Siehe da, wir waren dann doch recht perplex. Wie es schien, hatten wir wohl einen ganz besonderen Stromzähler.

Unser Zähler zählte ,wie man meinen konnte, rückwärts. Denn der in der Abschlussrechnung angegebene vermeintliche Zählerstand war vom Stand des Zählers im Keller sehr weit entfernt.

Da musste ich doch genauer nachfragen.

Schade, es war Essig mit unserm Retrozähler, der „alte“ Versorger meinte, man habe die verbrauchten KWh nur geschätzt.

Wie bitte? „Nur“ geschätzt?

Wer denn bitte, der Mitarbeiter ,der normalerweise Großunternehmen betreut oder jemand der Generation Smart, dessen einziges Interesse der nächsten Party gilt, die er besuchen möchte?

Anders lässt sich die Differenz zwischen tatsächlichem Zählerstand und diesem enormen KWh Verbrauch in der Abschlussrechnung nicht stimmig erklären.

Nun sind wir auf die neue Abschlussrechnung gespannt, denn der „Alte „Stromversorger hat von uns ein Foto des Zählers erhalten, damit er nun wenigstens realistische „Schätzungen“ tätigen kann, schließlich muss er außer dem Angleichen des KWh Standes, auch noch diesen Monat herausrechnen,denn den waren wir ja schon beim „Neuen“Anbieter.

Man muss nun, wie man mir erklärte zurückschätzen. Hoffentlich vergisst man bei all der „Schätzerei“ nicht auch die geleisteten Abschlagszahlungen ordentlich zu in Abzug zu bringen, da ergab sich nämlich in der sogenannten“Abschlussrechnung“ die nächste, von uns bemängelte, Baustelle.

Als die Frechheit „krönenden „augenblicklichen Zwischenstand der ganzen Angelegenheit erreicht mich dann heute eine E Mail, des „Alten“ Anbieter, So einfach ist das ganze leider dann doch nicht. Nun möchte man die Zählerstände nicht per Foto von mir erhalten , sondern ich soll eine mir völlig unbekannte Gesellschaft anrufen, die angeblich mein Netzbetreiber sei und die dann dem „Alten“ Anbieter den Zählerstand mitteilen wird,den er danach dann korrigieren will.

Wieder war ein Anruf bei dem „Alten“ Anbieter fällig. Mittlerweile sind wir beide äußerst ungehalten, denn seit gestern , sind wir nur noch in Sachen Strom unterwegs, alle anderen  geschäftlichen E Mails blieben und bleiben liegen, nicht das was man sich wünscht.

Uns wurde erklärt der vom alten Anbieter genannte Netzbetreiber würde dann Ableser schicken, damit man den exakten Zählerstand feststellen könnte, denn sei ja unser neuer Anbieter.Daraufhin erklärten wir zunächst erst einmal, der „Neue“ säße auch nicht vor Ort, sondern ein paar hundert KM weit entfernt und würde ganz sicher keinen Ableser auf die Reise schicken, damit hier der Zähler abgelesen würde.

Nein, das sei ja auch nicht nötig , wurde uns dann erklärt , der Ableser käme von selbst. Nun, das wagte ich ernsthaft zu bezweifeln, allein auf Grund der erheblichen Entfernung

Also griffen wir erst einmal zu etwas rabiateren Methoden, der „alte“ Anbieter bekam , zwar nur telefonisch , die Einzugsermächtigung entzogen. Ich hoffe, er hält sich daran, sonst müssen wir uns auch noch zur Bank aufmachen, um den Rückruf eventuell bereits abgebuchter Beträge zu veranlassen.

Nun denn, ich rief den im Schreiben genannten angeblichen Anbieter an, nachdem ich seine Nummer, die man mir selbstverständlich nicht mitgeteilt hatte ,herausgefunden hatte.Dem Computer  erklärte ich wenigstens drei Mal meine Zählernummer, die er natürlich nicht erkannte, dann entdeckte er ,das es auch noch wirklich echte Menschen als Mitarbeiter gibt und mit so einem wurde ich zu meiner nicht geringen Freude verbunden.

Der freundliche Herr, der sich meldete, hörte sich meine  Probleme an und versprach eine Lösung. Also wird dem „Alten“Anbieter nun von diesem Unternehmen, dem der Zähler gehört ,der von mir an sie durchgegebene Zählerstand mitgeteilt, ein erfreulicherweise kostenloser Service.

Wir hoffen nun , das sich damit dann das Problem des vom“ Retrozählers“  verursachten angeblichen hohen KWh Verbrauchs erledigt.

Eines wissen wir allerdings nach diesem Drama ganz sicher, keine Abbuchungsgenehmigung mehr für Energieversorger, ab sofort gibt es nur noch den Weg der Überweisung.Dann können wir nämlich einfacher kontrollieren ,wer an unser Geld geht.

Wortgestoeber

 

 

Das Anti Phone

 

Heute erreichte mich das Kundenmagazin der Krankenkasse.

Man möchte die elektronische Krankenakte einführen, diesmal offensichtlich durch die „Hintertür“.

Ganz genau wird im Artikel erklärt, wie und was gespeichert wird. Vor allem wie der Kunde das Konvolut dann nutzen und verwalte kann.

Natürlich alles genz freiwillig!1

Die beschriebenen „Vorteile“ wären auch überdenkenswert,zumindest auf den ersten Blick.

Aber halt, beim genaueren lesen bemerke ich… alles nur per Smartphone/Tablett.

Wie an dieser Stelle schon öfter erwähnt wurde, wir besitzen weder Tablett noch Smartphone.

Aus grundsätzlichen Erwägungen , vor allem den Datenschutz betreffend, lehnen wir diese Instrumente ab. Wie auch andere Menschen diese Dinge aus ähnlichen Überlegungen heraus nicht benutzen möchten.

Es muss kein , mir völlig unbekannte Stelle aus meinen Daten wo das Smartphone/Tablett eingeloggt wurde, sowie den Daten des Browsers beispielsweise ein Bewegungsprofil von mir erstellen. Wo ich mich wann aufhalte, welche Sympathien oder Antipathien ich habe, wohin ich von wo aus gehe, mit welchem Fahrzeug,all das ist allein meine privat Angelegenheit und geht wirklich niemanden etwas an.

Unsere Browser auf den Rechnern sind so gut es geht mit entsprechenden Maßnahmen geschützt , damit wir uns nach Möglichkeit im Internet bewegen können, ohne das uns fremde Firmen oder Personen u sere Aktivitäten verfolgen können.

Aber in diesem Artikel im Magazin der Krankenkasse lesen wir den Begriff„freiwillig“,

Das heißt im Augenblick noch.

Dann wird der gesellschaftliche Druck kommen. Motto empört:“Wie ???!!Sie haben keine App ihrer Versicherung, deren Daten wir auslesen können!!“

Und dann wird es eine Verpflichtung werden, ohne Tablett/Smartphone kein Krankenbehandlung mehr.

Man kann ja sonst gar nicht die Akte einsehen.

Freiheit, die ich meine ist mit Sicherheit nicht der Zwang mir eine solche Datensammelmaschine wie ein Smartphone/Tablett zulegen zu müssen. Und für den Betrieb auch noch permanent Geld ausgeben zu müssen, denn das Teil benötigt ja auch eine SIM Karte , wenn die Nutzung ständig gewährleistet sein soll, um diese Datensammelwut überhaupt zu ermöglichen.

In einer hoffentlich so nie eintretenden Zukunft werden wir dann alle ,wie heute die Roboter, mit dem Tablett vor dem Bauch durch die Stadt laufen.

Gruselige Vorstellung!!

Wortgestoeber

Mal eben….

 

Eine große, teure Anschaffung steht an.

Da hat man also endlich einen Verkäufer gefunden und möchte sich beraten lassen. Das geht auch anfänglich gar nicht schlecht. Aber immer wieder tauchen Fragen auf,die der Verkäufer auch noch beantworten sollte. Denn er möchte ja eigentlich gern ein Geschäft machen.

Da greift, wie ich bemerke, im Augenblick wieder vermehrt eine Unsitte um sich.

Da steht sie nun, die Frau mit den frisch vom Friseur geschnittenen und in Dauerwelle gelegten Haaren, (weshalb das wohl fast immer der gleiche Typ ist, möchte ich auch gern wissen.) nur mal eben etwas fragen will sie, Das muss man doch verstehen, oder?

Nein ,ich verstehe nicht. Ich bin auch nicht unhöflich, ich möchte nur in Ruhe mein Beratungsgespräch fortsetzen.

Das sieht sie gar ein. Sie will doch nur mal eben..

Das macht sie dann auch und ich sehe hinter her. Hinter dem Verkäufer, der ja eben noch mein Verkäufer war… nun eilt er mit der Kundin weg, um die von ihr gewünschten Waren zu finden. Ich stehe da, und darf warten, Vielleicht findet er ja irgendwann einmal zu mir zurück.

Also helfe ich mir selbst und lasse den Geschäftsführer kommen, denn so ein Verhalten muss ich mir nun wirklich nicht bieten lassen.

Der nimmt sich natürlich den „untreuen“ Verkäufer zum Gespräch. Nein, das versteht sie nun gar nicht, die Kundin mit den frisch vom Friseur geschnittenen Haaren und der frischen Dauerwelle, wie kann man so ungeduldig sein?Sie wollte doch nur eben…

Das ist typisch das junge Volk ,gibt sie zum besten, der Verkäufer war doch so nett und reizend. Stimmt genau. Zu ihr .

Übrigens, ich bin auch schon ein paar Jahrzehnte 20 Jahre alt.

Das man sich nicht vor drängelt oder in ein Gespräch einmischt ,das eindeutig ein Beratungsgespräch ist, hat man ihrer Generation mit Sicherheit beigebracht. Aber das ist längst vergessen, Hauptsache sie bekommt jetzt sofort ihre Wünsche erfüllt.

Als ich ein Kind war ,stand auf den Fahrscheinen „kein Anspruch auf Sitzplatz“ das nahmen die Erwachsenen, besonders die älteren sehr ernst.Man musste den Sitzplatz räumen ,das wurde egal unter welchen Umständen, lautstark eingefordert. Ich dachte mir damals, irgendwann werde ich auch einmal in dem entsprechenden Alter sein, dann werde ich auch meinen Sitzplatz lautstark einfordern. Ich habe das Alter erreicht, und stehe in der Bahn, während sich Kinder auf Sitzplätzen lümmeln.

Ist eben so. und ist ein anderes Thema.

Nun frage ich mich ,wenn ich das Alter der Frau mit frisch vom Friseur geschnittenen Haaren und frischen Dauerwelle erreiche , werde ich dann auch die Möglichkeit haben, mir einfach entgegen allen Regeln einen Verkäufer aus einem Beratungsgespräch zu holen ,damit ich zuerst bedient werde? Das wird wie ich annehme wohl wieder so enden, wie es schon geendet hat mit den Fahrscheinen „Kein Anspruch auf Sitzplatz“ Ich werde wie die Frau eigentlich auch schon jetzt , warten müssen, bis jemand für mich Zeit hat. Bis ich dran bin.

Übrigens in diesem Geschäft habe ich selbstverständlich nicht vor einen Kauf zu tätigen, denn ich lege Wert auf ein ungestörtes Beratungsgespräch. Wer das nicht leisten will, der muss auf mein Geld verzichten. Sehen sie doch sicher ein? Oder??

Wortgestoeber