Diskriminierung?????

neues vom ehrenwerten Haus…

Ja, das gibt’s noch und noch immer ist es für Geschichten gut. Manche ganz nett , manche nicht so ganz nett. Wie diese.

Seit Jahren stehen im Hausflur des ehrenwerten Hauses Kinderwagen, mal mehr mal weniger.

Selbstverständlich strategisch gut platziert, möglichst an der Treppe. Man will ja nicht so weit laufen..

Sicher es gibt eine Raum einen großen Raum im Keller für Räder und Kinderwagen, den haben aber ein paar Familien als ihr privates Reich okkupiert, da stehen Kinderwagen, die Kinder dazu haben längst Abitur.

Dort kann man auch das hauseigene Spielzeugmuseum betrachten. Spielzeug aus der vergangenen Jahrzehnten , von Besitzer längst vergessen, der hat mittlerweile eigene Kinder. Vielleicht oder sicher sind die Besitzer längst ausgezogen, ihre Hinterlassenschaften rotten dann hier im Fahrradkeller vor sich hin.

Das Rad kann man dort nicht abstellen, wenn man darauf Wert legt , dieses weiterhin benutzen zu können. Das wird nämlich ,wie alle Gegenstände die nicht den Okkupanten , wie zu erwarten „Kinder Allahs“ ,gehört,umgehend um geschmissen und beschädigt…

Also auch keine Lösung für andere Mobile.

Der eigene Keller, das in Deutschland übliche Loch, viel zu klein, schon vom Rad und den üblichen Gegenständen , die normalerweise im keller aufgehoben werden , wie Vorräte und Koffer , ist also nur bedingt für die Aufnahme weitere Gegenstände geeignet. Vor allem wenn diese auf dem Boden stehen und leicht zugänglich sein sollten

Pünktchen braucht eine Rollator. Und ich habe sie endlich davon überzeugt.

Bis dahin stand, oder vielmehr lag das Teil , im Kellerregal . Zugänglich nur wenn man da im Regal einiges wegräumt.

Kontraproduktiv für die Benutzung . Pünktchen zumindest kann das Teil nicht rausholen.

Nun also Rollator.. den haben wir vor die Tür gestellt, denn Kinderwagen stehen ja genauso im Treppenhaus..

Ja ,aber es gibt einen Unterschied….die Kinderwagen sind von den „Kindern Allahs“ unser Rollator nicht… das hätten wir bedenken sollen.

So .. es kam wie es eigentlich zu erwarten war, der Rollator muss weg. Der behindert die Feuerwehr, denn eigentlich ist die Treppe ein Rettungsweg..

Sehe ich durchaus ein, nur……was ist mit den Kinderwagen im Treppenhaus??

Die … behindern den Rettungsweg nicht?! Komisch , da wundert man sich doch.

Es könnte ,aber das wollen wir doch den ehrenwerten Haus nicht unterstellen,

sich bei der Aktion auch ….. um eine klassischen Fall von Diskriminierung Behinderter handeln…. ein Schelm ,der Böses dabei denkt.

Hoppe hoppe Friday

Wie ist das ,fragte ich Pünktchen, wenn wir in die Tiefgarage Fenster machen lassen würden, meinst du man könnte dann da drin Pferde halten?

Unsinn denken Sie?

Nein Realität, wenn auch nicht unmittelbare Realität.

Aber Realität mit der wir uns auseinandersetzen werden müssen, bald wie es aussieht.

Der WDR meldete heute morgen Fridays for futur blockiert über 8 Stunden die Kölner Rheinuferstrasse. Eine für die Stadt existentiell wichtige Straße. Man will die Autos und LKWs aus der Stadt vertreiben, Platz schaffen für Radler ,Skater, Fussgänger etc.

Für die ,die die Rheinuferstrasse nicht kennen, hier eine Kurzbeschreibung,je zwei Spuren in die betreffende Richtung , Links und Rechts breite Bürgersteige an der Rheinseite außer dem oben laufenden Bürgersteig mit breitem Fahrradweg auch noch das Rheinufer, das breit ausgebaut wurde für Fussgänger und Radfahrer,

Stellt sich die Frage, was wollen die Fridays for futur Anhänger, Platz ist auf der Rheinuferstrasse eigentlich genug für Autos und alle anderen Nutzer.

Und wie geht das ganze aus im Endeffekt? Da kommt die Frage nach einem Pferdestall zu dem man die Tiefgarage umfunktionieren kann, wohl nicht von ungefähr.

Wir werden uns gewöhnen müssen, wie es aussieht

Oder ? Wir wehren uns endlich und schicken Friday for Futur und ihre irren Anhänger endlich dahin , wo sie hingehören. In psychiatrische Behandlung um ihre Wahnvorstellungen zu behandeln.

Aktion Eichhörnchen

Corona treibt seltsame Blüten.auch bei uns. Was wäre wenn ? So stellten wir uns die Frage:

Was wäre, wenn wir uns mit diesem Virus anstecken würden und es ginge in Quarantäne? Wie käme man dann an etwas zu essen?

Haben sie sich da auch mal drüber Gedanken gemacht?

Es klingt so einfach, dann bestell ich online oder dann bringen Verwandte und Nachbarn etwas vorbei.

Was aber wenn die bucklige Verwandtschaft da ganz sicher nicht in Frage kommt, sei es die wohnen zu weit weg odre auch die haben ganz sicher wenig Meinung sich um die Familie zu kümmern. Die nachbaschaft? Da kommt es drauf an wo man wohnt. In einer Einfamilenhaussiedlung vielleicht, in der Großstadt im Block mit vielen Mietwohnungen eher wenig wahrscheinlich. Und wenn , bomme ich alles s geleifert , wie ich es haben möchte?

Weder Verwandschaft noch Freunde oder nachbarn sollte man überstapazieren, und sie in diverse Geschäfte schicken in denne sie normal nicht einkaufen. Wo bekommt dann unser kleiner Herr sein Futter her? Der frisst nicht alles.

Also alles keine Lösung ,fand zumindest ich. Übrig blieb die Lösung bunkern was das Zeug hält. Vorräte so aufstocken das es auch eine Quarantäne von mehr als zwei Wochen möglich macht nicht in Engpässe zu kommen. Das wenige das man dann frisch braucht, da ist die Nachbarschaft schon zu überzeugen , das zu besorgen.

Wie haben Sie das Problem gelöst??

Also haben wir Tiefkühler und die Regale im Keller sicherheitshalber vollgestopft.

Nun Corona bekamen wir G´tt sei Dank nicht.

Nun sind sowohl Pünktchen als auch ich endlich geimpft. Ja große Neuigkeit. Pünktchen zu impen war ja kein so großes Problem, die hat einen netten Arzt und wird die nächsten tage bereits zum zweiten mal geimpft.

Ich hatte nicht so viel Glück, unser Hausarzt hatte sein Praxis ausgerechnet jetzt aufgegeben, also musste ich zu einer alten mir eigentlich gut bekannten Ärztin wechseln. Und da erlebte ich dann ein Wechselbad. Ich bekam sage und schreibe fünf Termine zur Erstimpfung.

Man stelle sich das auf und ab vor. Erst beim fünften Termin klappte es endlich.

Was mich zurück zum Anfang unserer Geschichte bringt.

Nun können wir endlich unser Depot , unsere bei der Aktion Eichhörnchen gesammelten Vorräte aufbrauchen und haben damit in absehbarer Zeit auch endlich wieder Platz im Keller.

Selektion und Na(r)zi..ssen

Ich weis nicht wie es Ihnen geht, ich jedenfalls habe mir vorgenommen , wenn Corona endlich nicht mehr ein Thema ist, das eine oder andere zu ändern.

Ich habe mir eine Negativ Liste zugelegt.
Da kommt alles und jeder drauf , der ganz sicher nach Corona nicht mehr mit mir rechnen kann.

Die wurde bisher nur von verschiedenen Händlern „bewohnt“ und natürlich von Parteien, die ich ganz sicher nicht wählen möchte.

Seit heute werde ich die verschärfte Form der Negativ Liste anwenden..

Ich hatte für heute unter Zeugen einen Impftermin angeboten bekommen , von meiner „Hausärztin“
, die mir das auch noch schriftlich gegeben hatte, denn ich bin ja soo schrecklich vergesslich.

Man könnte auch sagen als Kauffrau habe ich Abmachungen gern schriftlich.

Aber weiter ,ich sollte zu Abstimmung der Uhrzeit dort heute morgen anrufen..habe ich auch gemacht.

Was dann allerdings folgte , war nun ja….

„ Wie einen Impftermin?“ bekam ich zu hören und „Wir haben ganz sicher keine feste Zusage gemacht“ und „ Da müssen sie eben in ein paar Wochen noch mal anrufen“

Ich dachte , ich steh im Wald…

Schlimm war nicht so sehr, keinen Impftermin zu bekommen, sondern schlimm war die Reaktion Pünktchens…die ist mir nämlich zusammengeklappt, da musste ich Ihren Arzt anrufen..Sicher der meint nun , bald werden die Impftermine und die Impfstoffe freigegeben,dann könnte ich im Impfcenter…. wenn ich denn einen Termin bekomme…

Und ganz schlimm finde ich das dieses Land aus gehabtem Schaden, nichts aber auch gar nichts gelernt hat.

Selektion, also Auswahl, wer darf leben und wer nicht… das hatten wir vor rund 70 Jahren schon ein mal an der Rampe von A…

Aber Deutschland vergisst schnell , das ihm so ein Verhalten nun ganz sicher nicht gut bekommen ist und die Ideologie der Täter, die ging auf ihre Kinder über, die haben ja auch gut zugehört wenn Papa Doktor von den Höhepunkten seinen damaligen Seins berichtete.

Fassungslos

Heute waren wir impfen. Pünktchen wurde gegen Corona geimpft. Endlich hatte ich einen Termin beim Facharzt für sie bekommen, geimpft wurde mit Biontec. Fantastisch, der beste zr Zeit erhältlich impfstoff.

Ich bin froh, nun kann ich Corona nicht mehr einschleppen und sie muss die Folgen tragen.

Was mich allerdings fassungslos macht, ist ein Gespräch , das ich Empfang beim Arzt verfolgen durfte.

Die Schwestern unterhielten sich wer der geladenen Impfprobanten nicht gekommen war, ohne den Termin abzusagen.

Allein das macht allein macht mich sprachlos, denn wer gibt denn einen Termin und auch noch ausgerechnet mit Biontec auf, ohne sich rechtzeitig zu entschuldigen?

Was sind das für Menschen??

Aber es kam noch schlimmer, die Schwester rief die Patienten auf der Warteliste an. Einen nach dem anderen.

Wie sie dem fassungslosen Arzt und ihrer ebenfalls fassungslosen Kollegin berichten musste, hatten die Patienten, die sie schlussendlich erreicht hatte, ihr frech erklärt, sie würden ja vielleicht kommen, aber vor Ablauf von 3-4 Stunden wäre mit dem Erscheinen nicht zurechnen, wenn denn überhaupt.

Die Schwester musste wie ich selbst hörte regelrecht betteln um einen Patienten zu finden, der sich bereit erklärte sich gnädigerweise impfen zu lassen.

Kann das sein? Was sind das für Menschen?

Ich werde nicht geimpft, denn ich bin eine In Between Patientin. Zwischen allen Möglichkeiten durchgefallen. Ich darf lt. Verordnung nur mit Astra geimpft werden, aber kann nicht mit

Astra geimpft werden da ich cronische schwere Migräne habe. Man kann aber Migräneattaken als Patient nicht von Sinus Thrombose Kopfschmerzen unterscheiden. Also habe ich die Möglichkeit mich zu entscheiden Sinus Venen Trombose mit der Sicherheit zu 90 % zu sterben oder Corona mit einer Chance zu 50% zu überleben. Eine Frage die sich wohl so nicht stellt. Die Entscheidung ist da wohl klar.

Fahr nicht bei Fremden mit….


so oder so ähnlich wurden wir in unserer Jugend von Eltern,Lehrern und Polizei gewarnt. Damals war es ganz große Mode unter Teenagern aus Kostengründen per Anhalter durch die Welt zu gondeln. Einige Teenager damals bezahlten diese „billige“ Beförderung mit dem Leben.
Wie ich darauf komme? Nun Pünktchen hatte einen Unfall und wurde in die Notaufnahme gebracht. So weit so gut und wenn ich mit dem eigenen Auto gefahren wäre,hätte ich das KFZ auf dem „Patientenparkplatz“ abstellen müssen. Der liegt bei diesem Krankenhaus , sehr weit vom Gebäude entfernt ,ist unbeleuchtet und schon am Tage wenig übersichtlich. In der Dunkelheit ist mir das einfach zu unheimlich, da fahre ich nicht hin, da parke ich nicht, da habe ich Angst.
Natürlich kam ich nicht mit rein in die Notaufnahme schließlich wir haben Corona und das Personal in diesen Häusern ist ja schon zu normalen Zeiten recht überheblich.Also hieß es draußen vor der beleuchteten Tür warten.
Schließlich war es soweit Pünktchen konnte gehen und wir benötigten ein Taxi. Ausdrücklich wurde um ein Taxi , also ein in der typischen Eierschalenfarbe , mit entsprechendem Schild und passender Nummer gekennzeichnetes Fahrzeug der Taxi Innung.
Das kann man nämlich zurückverfolgen, Da kann man klar feststellen , wer das Fahrzeug gefahren hat.Da kann man klar anhand des Taxameters feststellen , wie viel zu zahlen ist.
Es kam….. ein unbekanntes Fahrzeug , Sicher gut geputzt, aber ganz sicher nicht in der hellen Farbe eierschalenweiss . Ein Mietwagen… aber der war doch ganz sicher nicht bestellt? Oder???
Nein!! Doch , denn die Gören an der Empfangstheke des Hauses haben bekanntermaßen zwei Ohren, eines ist mit Eingang bezeichnet der andere mit Ausgang. Also diese Fahrzeug weggeschickt und noch einmal ausdrücklich ein Taxi der Taxiinnung angefordert. Nein, das wäre ja ein Taxi wurde uns bedeutet.
Da wird Frau also gezwungen zu einem fremden Mann ins Auto zu steigen, nachts, das Fahrzeug ist nicht entsprechend gekennzeichnet, es lässt sich weder Unternehmer noch Fahrer feststellen, ganz zu schweigen davon, das wenn man nicht häufig fährt einem auch der , wenn er den vorhanden sein sollte Taxameter, sonst was erzählen kann, ein nicht nachvollziehbarer Preis verlangt werden kann.
Warum? Nun das „Geschäft“ ist wie vieles in diesem Land schnell erklärt, der Fahrer gibt dem Personal Bakschisch für jeden vermittelten Fahrgast, was denn sonst?
Und den Gören? Denen ist es schließlich egal, ob Frau sicher und unbeschadet an ihrem Ziel ankommt.Hauptsache die Kasse stimmt.
Wir hatten übrigens „Glück“da ich mein Handy vergessen hatte
konnten wir uns nicht selbst helfen, aber es gab nette Menschen die den Taxiruf für uns anforderten.

Am 15. September ist Corona vorbei

Nein, ich bin nicht unter die Verschwörungstheoretiker gegangen. Ich spinne auch nicht und habe ganz sicher keine Kristallkugel.

Des rätsels Lösung ist ganz einfach.Pünktchen benötigte, wie einen Monat zuvor ich, einen neuen Personalausweis.

Das machte wieder einmal einen Termin und natürlich einen Besuch beim Amt nötig. Wie immer herrschte in der Meldehalle gaähnenede Leere. wo sind bloss all die Leute hin?

Na ja, vielleicht hat die Mehrheit einfach keine Lust sich erst einmal online durch die Seiten der Stadt zu manöverieren um einen Termin zu vereinbaren.

Nun wir waren jedenfalls dort. Und am Ende der Prozedur, es ist ein Witz , der Computer der Stadt ist nur sehr schwer zu überreden Fingerabdrücke zu akzeptieren,da braucht es immer zahlreiche Anläufe, Was soll so ein System, wenn es dermaßen kompliziert ist zu bedinenen? Nun zu guter letzt erfolgten die Hinweise, wie es nun weitergeht und wann man den Ausweis denn nun abholen kann. Als ich dort war erklärte man mir, ich müsse bevor der abgeholt werden könnte erst einmal anrufen um einen Termin zu vereinbaren, Das hat mich reichlich Zeit gekostet , es gab nur eine Leitung , also wirklich nur ein Telephon und das war, wie zu erwarten, ständig besetzt.

Nun die freundliche Dame am Schalter meinte   zu Pünktchens Ausweis, den könne man ab dem 15. September abholen , wenn der Brief mit der PIN da sei, kein Termin mehr , das sei alles nicht nötig…..Hallo dann ist wohl ab dem 15. September für die  Stadt  Corona Vergangenheit….

Ob das Corona Virus das auch weis???

Zitat,Zitat,zitieren

 

…..neues von der Sippe

So wie es aussieht hat die Mischpoche beschlossen, uns nicht zu vergessen.Ob sie wohl an das nächste Fest ,Ostern,gedacht haben? Und Grüße erwarten?
Wohl eher nicht.
Viel wahrscheinlicher, es ist einmal wieder so weit, man möchte unangenehmes an Pünktchen und Wortgestoeber abschieben. Sonst möchte man ja möglichst nicht in der Ruhe gestört werden. So erreichte uns im vergangenen Jahr kein Geburtstagsgruß und auch keine Karte zur Weihnacht.
Aber,oh Schreck, vor ein paar Tagen klingelte das Telephon.
Cousine Hannelore , ihr Wunsch war das Pünktchen zu sprechen. meine Frage nach dem Grund , denn ohne triftigen Grund,wird diese Dame sich nicht bequemen hier anzurufen, meinte sie nur, das wäre ihre Angelegenheit.
Nun, ich kann es mir denken, Tante Frieda muss wieder einmal unterhalten werden, wozu ihr unser Teil der Familie gerade recht kommt. Dazu hat Hannelore nämlich keine Lust,genau wie unser lieber Charlie.Dazu sind wir gerade gut genug. Und so sollten wir, wie ich annehme , wieder einmal zur Ahnin zitiert werden.
Die Frage ,ob wir Lust oder Zeit haben ,ist bei diesem Befehl von untergeordneter Bedeutung für die hässlich Sippe. Seit Jahr und Tag sind sie daran gewöhnt ,sie zitieren uns herbei und Pünktchen eilt zur Ahnin.
Nun haben sie sich allerdings verrechnet.
Pünktchen ist , wie sich viele denken können , ganz sicher nicht mehr die Jüngste , ja ,sie ist sogar ein Jahr älter ,als die hier viel zitierte Tante Frieda.
Und wenn ich nicht wissen darf ,worum es geht…Pünktchen ist nicht mehr so belastbar und stabil,ich muss und will sie schützen. Dazu greife ich nun auch zu nicht ganz so feinen Mitteln.
Cousine Hannelore bekam also von die Antwort, wenn sie mir nicht sagen könne oder wolle, weshalb sie Pünktchen sprechen wolle, müsse sie auf dieses Gespräch verzichten. Das passte Hannelore natürlich ganz und gar nicht, sie versuchte mit Autorität ihren Willen durchzusetzen..Erfolglos.Arme Mischpoche!!Sie erleben zum ersten Mal Widerstand . Ja ,der Versuch  klappt nun einmal nur eine gewisse Zeit,seine Mitmenschen, auch wenn es Verwandte sind, zu dominieren oder man kann es auch umgangssprachlich sagen ,auszunutzen.Irgentwann wehren die sich und dann hat man Pech. So wie Hannlore nun.Sie wird sich selbst bemühen müssen.Hier kommt sie jedenfalls mit diesen Methoden nicht mehr an.

n

 

Kleinvieh macht auch Mist…..

 

…neues von der Sippe

Cousine Anne:………… steht noch aus

Tante Frieda:……………..steht noch aus

Cousin August:…………..ja, der hat

Cousine Inge:…………….ja, die hat

Cousin Hotte:…………….ja hat auch

Cousine Hannelore: .. ,,steht noch aus

….und so weiter und so fort.

Was ich hier mache?

Pünktchen und ich haben vor Weihnachten heftige Aktivitäten entwickelt, wie viele von uns.Wir verfassten Weihnachtspost an die „geliebte“Mischpoche.Mehr oder weniger brav, wie man es erwarten kann, schrieben wir jedem ein paar Zeilen.

Jetzt sehen wir täglich in den Briefkasten, könnte ja was drin sein,oder?

2019 erreichte uns der letzte Weihnachtsgruß etwa zur Osterzeit.Es bestehen also noch Aussichten.

Wir haben uns nämlich entschieden, wer uns nicht schreibt, bekommt auch 2020 keine Post von uns.

Schließlich einen Briefkasten findet man bald an jeder Ecke und Porto gibt’s zur Not im Internet. Ist also nicht so schwierig , zu schreiben. Einen Stift hat jeder und wenn es nur ein Bleistift ist, wie auch ein Stückchen Papier, vor allem jetzt, wo man an jeder Ecke einen Kassenbon erhält, wäre das doch eine sinnvolle Zweitverwendung des Papiers.

Die Länge und Menge der Zeilen des Grußes richtet sich dann nach dem Umfang des Einkaufs.

Wir rechnen jedenfalls mit einer Ersparnis im Bereich der Portokosten.Vielleicht nicht erheblich, aber Kleinvieh macht auch Mist.Sollte unsere Mischpoche nicht bis November 2020 geschrieben haben, geben wir die Warterei auf und nehmen die entsprechenden Streichungen auf der Weihnachtsliste vor. Irgendwann muss schließlich ein Stichtag sein, oder?

Gutes Benehmen ist übrigens auf entsprechende Grüße umgehend zu reagieren, aber wer aus unserer hässlichen Sippe hätte schon je guten Benehmen an den Tag gelegt?

Uns ist niemand bekannt, aber wir lassen uns gern positiv überraschen….

Neues von der Sippe…. einmal im Jahr

Es ist mal wieder so weit Weihnachten naht  und die  Weihnachtskarten erreichen so langsam ihre Empfänger.

Mitbürger von denen man das ganze Jahr wenig, bis gar nichts hört, raffen sich auf. Eben wenigstens einmal im Jahr.

Unsere Regel bei dem ganzen Kartenversand.“ schreibst Du mir, schreib ich Dir“

So kommt es, das uns wieder einmal eine Karte mit Familienereignissen des vergangenen Jahres im Telegrammstil Onkel Augusts erreicht. Der gehört zum schreibfaulen Teil der Sippe und läßt das ganze Jahr buchstäblich nichts von sich hören.

Dieses mal teilt uns August mit das Heinrichs( sein Sohn) Frau nunmehr zum zweiten mal nieder gekommen ist, ein Mädchen bereichert nun die Familie. auch Augusts Tochter Edelgard bekam nun Nachwuchs und noch ein kleines Mädchen erweitert den Kreis der August´schen Sippe. Ansonsten geht es allen gut erfahren wir noch

Gruß Onkel August Mehr ging wohl nicht auf die Kart und Augusts sprichwörtliche Sparsamkeit ,um nicht zu sagen sein Geiz , beendetet die Nachrichten von der Sippschaft abrupt.

Ich bespreche mich mit Pünktchen , sollen wir , wollen wir oder gar müssen wir nunmehr reagieren? Und wenn wie, in welcher Weise?

Pünktchen denkt da pragmatisch. August ,so erklärt sie, lässt das ganze Jahr nichts von sich hören , sein Sohn … hat uns seine Frau nicht vorgestellt, noch haben wir eine offizielle Nachricht zum ersten oder zum gar zweiten Kind erhalten.

Edelgard ist nun noch ein ganz anderes Thema, da stellt sich laut Pünktchen die Frage ,gibt es einen Vater zum Kind oder nur einen Erzeuger? Weder Vater, also Heirat noch Kind wurden uns offiziell mitgeteilt. Also ,so meint Pünktchen ,warten wir bis wir eine entsprechende offizielle Anzeige erhalten haben ,  was bei der Schreibfaulheit der Sippschaft ewig dauern wird,dann können wir immer noch gratulieren, wenn wir es für nötig halten sollten.

Sonst liebe Sippe,  bis zum nächsten Jahr…

Wortgestoeber