Die Revanche war fällig

 

 

Stellt euch vor, ich habe untreue Diener. Empörend , oder?

Vorgestern erlaubte ich ihnen ins Kino zu gehen. Sie wollten unbedingt einen Film über einen Schreiberling namens Zola und einen Pinselschwinger namens Cézanne sehen Nicht mal über meinen geliebten Monet.. Aber er soll sehr schön gewesen sein, sagt Mami. Sie hat mir genau wie es war im Kino. Ich will Petterson und Findus sehen!!

Gestern habe ich der Mami dann erlaubt mit dem Rad zu fahren, das macht sie ja so gerne. „Aber nur zum Katzenfutterhaus“ habe ich ihr gesagt“Ich möchte Multivitaminpaste“ , das hat sie versprcohen.

Untreu , ja das war sie. Es kam ein Anruf. Sie war in der Stadt beim Lieblingslieferanten für Hörbücher. „Darf ich bitte liebe geliebte Samtpfote , diese Hörbuch haben?“ schmeichelte sie mir, als Frauchen mir den Hörer herunterreichte. Ich erlaubte das großzügig , wie es nun einmal unsere Art ist. „Aber dann holst du mir meine Multivitaminpaste „erinnerte ich sie. Sie meinte das Katzenfuttergeschäft wäre ganz woanders, ob ich nicht bitte bis zum Wocheneinkauf warten könnte,, schließlich sei da noch Taurinpaste. Nachdenklich erlaubte ich dieses.

Aber dann.. stellt euch vor, gestern Abend, statt einen Teil des Hörbuches zu hören…..gingen die beiden schon wieder aus.Ohne meine Erlaubnis, ließen mich allein. Ins Theater sagten sie und die Karten hätten sie schon lange und ich hätte es ihnen doch erlaubt , damals.

Ich leide nicht an Katzheimer!!Nein wirklich nicht.

Ein Stück über einen Mord , der keiner war, dafür hatte einer der anderen Schauspieler seine Frau umgebracht, hat Mami mir erzählt. Sie und Frauchen meinten, das wäre sehr lustig gewesen.

Aber ich habe mich revanchiert , fürs alleine lassen.

Muß sein , das ist man schliesslich der eigenen Selbstachtung schuldig und der Ehre aller Katzen. Es ging eben etwas daneben . Als Alleinherscher, die wir ja sind, müssen wir schießlich mit eiserner Pfote die Dienerschaft unter Kontrolle halten, das sind wir schon unserem eigenen Wohlergehen schuldig, das hat mir schon in frühester Jugend meine Katzenmutterimmer gepredigt. „Samtpfote“ schnurrte sie immer“wenn Du es im Leben zu etwas bringen willst, es immer gut haben möchtest, such Dir die richtigen Menschen aus und herrsche dann mit eiserner Pfote über diese Dienerschaft ,sei hart, aber gerecht wie ich es Dich lehrte“

Samtpfote

Advertisements

Da können Männer gar nicht mitreden..

 

Vor ein paar Tagen las ich auf T-online.de die Erwiderung einer Redakteurin zum einem von ihrem Kollegen verfassten Artikel über das Burkiniverbot. Sie nimmt dazu Stellung ,warum wir Frauen es positiv sehen, wenn so etwas nicht erlaubt ist an französischen Stränden.

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_78807682/burkini-verbot-ich-soll-mich-ueber-burkinis-freuen-dein-ernst-.html?ml-d

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_78799166/burkini-verbot-in-frankreich-einspruch-herr-sarkozy-.html

Seit den in der als „Silvesternacht von Köln“ in die Geschichte eingegangenen Nacht von Moslems begangenen Taten, geht bei vielen Frauen, auch solchen die nicht direkt betroffen waren, eine Zäsur durch das leben.

Es gibt ein vor und ein nach der Silvesternacht.

„letzes Jahr bin ich im Sommer noch mit dem Rad in den Biergarten gefahren“ erklärte mir neulich beispielsweise eine Dame. „ Und dieses Jahr?“ fragte ich nach“Nein, seit Silvester… das lasse ich lieber“ kam die Antwort.. So und so ähnlich habe ich zahlreiche sich zufällig ergebende Gespräche geführt. Zufall war es auch das das Gespäch auf diese Zäsur kam.

Männer habe ich gerade wieder bei dem Artikel von T-online, sowie auch bei einem Artikel der renomierten Zeit : „Ein Jahr wie kein anderes“ bemerkt , gehen über diese Nacht leider leicht hinweg. Motto „Ja und unter ferner liefen war da auch einmal eine Silvesternacht , aber gehen wir zu anderem über“

Was damals geschah und was dieses Geschehen für Veränderungen für Frauen nach sich zog, können Männer, auch wenn sie noch so affin für weibliche Angelegenheiten sind, nicht nachvollziehen. Sie haben keine Nachteile, hatten wenn höchst selten Probleme dieser Art.

Sie werden naturgemäß fast nie belästigt, sei es verbal oder physisch real, sie werden fast nie beleidigt , nur weil sie mit den religiösen Moralvorstellungen einer eingewanderten Minderheit in ihrem Aussehen oder Verhalten nicht konform gehen. Männer können versuchen zuverstehen , wie sich Frau fühlt, wenn sie damit rechnen muss, das sie von ihr völlig fremden Männern mit den Augen ausgezogen , beleidigt oder im schlimmsten Falle angefasst wird. Nachvollziehbar ist es für Männer im Regelfall nicht.

Darum sollten sie nicht den Moslems aus falsch verstandener Sympathie, Mitmenschlichkeit oder Mitleid zu viel Rechte einräumen. Sie sind in der Regel nicht diejenigen in unserer Gesellschaft, die dieses falsch verstandene Gutmenschentum auszubaden haben. Wohlgemerkt, es geht hier nicht darum Männer generel in irgendeiner Art negativ darzustellen, dazu habe ich viel zu gute,positive Erinnerungen an all die Männer in meinem Leben die es leider nicht mehr gibt in erster Linie seine da mein Vater und  mein Mann genannt, aber ich habe auch viele positive Erlebnisse,mit vielen männlichen Freunden und Bekannten, die  sich nicht in diesem falsch verstandenen Gutmenschentum geäussert haben oder äussern würden. Wortgestoeber

Miau, ich stelle mich vor.

Miau, darf ich mich vorstellen? Im Blog heiße ich Pfote… Samtpfote. Ich wollte ja schon lange auch mal selbst schreiben, nicht nur über mich schreiben lassen. Ich bin eine arbeitende Katze. Aber dazu später mehr.. Ich habe Glück, Frauchen Pünktchen hat den Rechner angelassen und Mama ist nicht da, da kann ich auch mal. Ich hätte ja gern meinen eigenen Blog, aber Mama und Frauchen sagen , wenn ich was zu maunzen habe , kann ich das hier machen, einen eigenen Blog gibts nicht. Wenn die nur nicht immer den Rechner belegen würden. Wie soll man denn da was schreiben?

Ich fühl mich im Augenblick sehr vernachlässigt. So haben wir das nicht ausgemacht, als sie mich gebeten haben zu ihnen zu ziehen!

Was ist das eigentlich fast Futter? Entweder man hat Futter oder man hat keines. Fast Futter gibts nicht. Aber Frauchen sagt das sei schuld… meine Mama hat einen Auftrag angenommen fast Futter, von diesem Charlie  in Berlin, eigentlich von seinen Dad und der hat nur fast Futter. Warum bringt sie mir nichts mit??? Sie  sagt das geht nicht. Logisch ist ja auch nur fast Futter eben kein Futter, aber wenn das kein Futter ist warum hat meine Mama dann ein Problem? Diesen Charlie habe ich rausgeschmissen. Der ist schuld! Ja eindeutig, der ist schuld. Frauchen sagt Mama muss was wegen ihrer Figur machen, nun fährt sie Rad, und das statt mit mir zu spielen und zu schmusen! Alles nur wegen dem Kerl. Und mit mir gemeinsam Abendessen tun sie auch nicht. Sie essen Schmusies aus Gläsern. Die machen die erst mit dem Mixer, da tun sie ganz viel Obst rein ,pfui!! Sie haben mir angeboten ,das zu probieren!! Also bitte, ich bin eine Katze, ich ess Fleisch und wurst. Und wenn die nicht zu Abend essen muss ich meine Wurst ganz allein essen. Ist das nicht gemein??? Nur weil die Schmusies essen, weil sie dünner werden wollen , weil der  junge Kerl in Berlin das schuld ist.. wenn ich den erwisch, dem rupf ich das Fell aus!!! Ich habe heute morgen auch nicht mit Mama gesprochen, sie hat mich aus meinem Bettchen geholt ,unsanft . Die ganze Nacht war mir kalt.Die sollen die Heizung laufen lassen, machen sie aber nicht!Nicht mal richtig zudecken tun sie mich!! Und dann verlangt sie , das sie ….den Tag mit mir bespricht. Ich habe sie angefaucht!!

 

Vom Radfahren , meinen Mitmenschen und der Stadt

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein anderes Thema vorgestellt werden, das hat sich aber gestern leider geändert. So gibts eben Anmerkungen zum Fahrrad fahren.

Ich bin ja wie hier bereits erklärt bald 20 Jahre nicht mit dem Fahrrad gefahren und habe nun wieder angefangen. Erst einmal es geht immer besser. Was ich sehe sind die große Anzahl Fahrradwege. Pünktchen hatte ja erst ein bisschen Sorge , wenn ich auf der Straße fahre, all die Autos… aber das  ist ganz unproblematisch. Ein dickes Kompliment an all die unbekannten Autofahrer, immer wird ganz viel Abstand zu mir halten . Viele sind sogar so nett und halten an engen Stellen an und lassen mich erst einmal durch. Ganz lieb, nicht das ich mich drängeln würde, normalerweise halte ich an und lass den Autofahrer durch ,der ist schneller und größer, aber ab und zu treffe ich echte Kavaliere.

Mir machen eher die Typen auf Rennrädern in Funktionskleidung  oft auch noch mit Kopfhörern auf den Ohren Angst ,die auf ihren Rädern mit verkniffenem Gesicht dahinrasen, als wollten sie Didi Thurau Konkurrenz machen, ohne auf andere Verkehrsteilnehmer, seien es Fußgänger,( die werden gnadenlos in die Büsche gejagt) oder langsamere , unsichere Radler ,( die diese „rücksichtsvollen“ Mitmenschen am liebsten ins Nirwana entsorgen möchten) auch nur die allergeringste Rücksicht zu nehmen oder Umsicht und Vorsicht walten zu lassen. Da sind Unfälle vorprogrammiert. Dann die dusselige Frage, wenn Frau Wortgestöber nur ganz knapp am Sturz vorbei kommt „Ist was passiert?“ da fällt mir nur die zugegebenermaßen patzige Antwort ein: „Nein , aber es wird Zeit das Radfahrer amtliche Kennzeichen bekommen, damit man solche rücksichtslosen Zeitgenossen , wie Sie anzeigen kann“ . So müsste man mal Auto fahren,man hätte die längste Zeit einen Führerschein  gehabt. Ich fahre übrigens lieber in der Woche, als am Wochenende ,da ist es leerer und die „Didi Thurau Verschnitte“ sind auch nicht so zahlreich unterwegs.

In unsrer Stadt sind für Radler empfohlene Routen angezeigt.  Da gibt es dann eben entsprechende Hinweisschilder,in die City, in die entsprechenden Vororte , oder an bestimmte Plätze. Am Anfang habe ich mich auch nach diesen Empfehlungen gerichtet,  mit Hilfe der guten Tante „Go*gle“ habe ich herausbekommen( eigentlich wollte ich doch nur wissen , wie viel Kilometer ich den geschafft haben könnte), das die für Radfahrer empfohlenen Wege von a nach b in der Stadt, leider riesengroße Umwege beinhalten. Das sind zeitweise mehrere Kilometer.  Eine typische städtische Fehlplanung eben. Eine gute Idee ,nur die Ausführung , die lässt zu wünschen übrig.Da halte ich mich dann oft doch lieber an die Wege , die ich auch mit dem Auto nutzen würde. Tante Go*gle hat übrigens , eine gute Routenplanung für Radler, mit genauen Angaben ob es flach ist und wie der Weg  aussieht. Eine prima Lösung.

Wortgestoeber

 

 

 

 

Hilfe ….. die Wahnsinnigen sind unterwegs!!!

Es ist wieder soweit… ich bekomme Panik.

Ich bin ja fast ständig mit dem Wagen unterwegs. Leider nicht nur auf Autobahnen, da rasen  sie , da hat Meermond in ihrem Artikel“Dänemark drakonisch: Hier verfehlen Sie gepfeffert“ recht und drängeln. Ich bin auch nicht so schnell unterwegs, ich mag einfach nicht so schnell fahren.

Aber im Augenblick habe ich wieder meine alljährliche Panik zu Beginn des Sommers. Die Radfahrer sind unterwegs. Zu Haufen. Ich hatte heute ausgiebig Gelegenheit diese Vehikel und ihre Besitzer zu erleben.

Und das lohnt wirklich. Es gibt kaum einen , der schon mal von Farben wie rot und grün gehört hat, geschweige denn auch nur ahnen läßt , was man da machen könnte. Toter Winkel? Schimpfende Radler. Man fährt als ob man eine Bombe transportieren würde, so vorsichtig, die kennen nämlich keinen toten Winkel, die Radler. Hat das Auto aber…. auch wenn man ihn nicht sieht..

Viele schwanken auch mit nun recht merkwürdigen Klapperkisten durch den Verkehr, wobei sie eindeutig eine eingebaute Vorfahrt ihr eigen nennen! Wo sie sind ist Hauptstraße!!Alles andere gilt nicht!!

Am schlimmsten ist es auf dem Fußgängerweg….klingel klingel ,ein rasender Ritter der Pedale eilt herbei und verfrachtet ,wer immer sich ihm in den Weg stellt, ganz sicher ins Gebüsch oder den nächsten Hauseingang, Die Fußgänger hoffen schnell genug zu sein , nicht vom“ Ritter“ erwischt zu werden.Sonst gibts saures für den Fußgänger…vom „Ritter“,  man war eben nicht flink genug…

Das ändert sich erst wieder wenn es Hochsommer ist und alle wieder radfahren gelernt haben. Die Radlerengel scheinen nämlich, so habe ich den Eindruck, während der radfahrlosen Zeit , vergessen zu haben, das man a: nur auf zwei Rädern unterwegs ist,man kann ganz schnell in den Himmel kommen;-) b: keine Knautschzone hat, c :es gibt wirklich, ehrlich ,noch andere Verkehrsteilnehmer,liebe Radlerengel. Und last not least: es gibt wirklich eine Straßenverkehrsordnung , die gilt ehrlich auch für Radfahrer!!

Wortgestöber