1903 und frohe Pfingsten

Werbung     Werbung    Werbung

…das schreibe ich nur, damit niemand auf dumme Gedanken kommt, eigentlich sollte es Antiwerbung heißen oder Negativwerbung

Nein, ich spreche nicht vom Jahr 1903, obwohl da war die Welt noch in Ordnung .Ich spreche, mal wieder , von unser aller geliebten Windows.

Nachdem unser Windows bei uns allein 12 mal versuchte das Funktionsupdate 1809 zu installieren, was wie zu erwarten vergeblich war, kam es an den Pfingsttagen zum „show down“. Windows meinte wieder einmal , es stünde, ja was wohl,ein wichtiges Funktionsupdate bereit.

Die Begeisterung ob dieser Nachricht heilt sich in Grenzen, sehr engen Grenzen.

Also wieder einmal Stunden mit dem Rechner verbringen, den Rechner nicht nutzen , denn es soll ja ein Update geben.

Ich dachte , es sei das neue, gerade erst herausgekommene Update, und machte mir Hoffnungen, also die Hoffnung stirbt ja zuletzt, es könnte ja vielleicht eventuell schneller gehen.

Pfingstsamstag verbrachten wir also damit den Rechner zu überreden zu überzeugen doch bitte das update zu nehmen. Funktionsupdate Nr 13 schlug fehl und Nr 14 war auch kurz davor nun endgültig den Geist aufzugeben. Inzwischen hatte ich herausbekommen es handelte sich bei dem ach so wichtigen Funktionsupdate um unseren altbekannten und bewährten Feind Nummer 1809.

Nun nachdem mir die Idee kam , erst einmal Windows Update Reparatur anzuwerfen , bekamen wir das Update herunter. Felix und ich schalteten den Computer morgens um 5:00H hochzufrieden aus. Nein wir hatten nicht so lange gewartet, Felix wachte um 5:00 H auf und weckte mich,damit der Rechner, der über Nacht was weiß denn ich, was Rechner nachts machen, ausgeschaltet werden konnte.

Wir sahen uns das Update an, meinten nun sei alles gut. aber die rechnung war ohne Windows also Microsoft gemacht, denn es wurde ein weiteres wichtiges Funktionsupdate angekündigt. 1903.

Nun Montagmorgen 10:24H wurde der Rechner gestartet Zunächst traf er Vorbereitungen das dauerte bis 12:20H. er blieb bei der Bemerkung „100% wird aufgeladen“ stehen und bewegte sich keinen schritt mehr.Um 15:30 wandte ich mich , da ich alles versucht hatte ,den Rechner dazu zu bewegen noch die letzten Bits zu holen ,entnervt an Microsoft, Angeblich konnten sie mir nicht helfen, aber irgendetwas müssen sie getan haben, denn auf einmal waren auch die letzten Bits geschafft. Blieb noch der Download des eigentlichen Updates und die Installation. dazwischen gab dann der Bildschirm zeitweise auf. aber es schien etwas zu passieren, denn die beiden Aktivitätslämpchen am Rechner leuchteten blau, also schlafen war er wohl nicht gegangen der Rechner.

Heute morgen um 5:00 H weckte mich Felix.

Als ich auf dem Rechner wahllos tasten drückte in der Erwartung nun den Bildschirm wieder zum Leben zu erwecken, gab es die Möglichkeit das Update 1903 zu installieren. das Angebot war unschlagbar..Morgens um 7:00H war es fast geschafft. nun nur noch schnell die Sicherung erledigen und um 8:30H war auch das erledigt.

Was denkt sich Microsoft eigentlich dabei? Wer hat soviel Zeit und ist willens die auch noch für solche Aktionen einzusetzen? Es funktioniert doch nur an Weihnachten Ostern und Pfingsten,sich tagelang mit dem Update von Windows auseinanderzusetzen.

Wortgestoeber

 

 

Werbeanzeigen

Der fußlahme Computer

 

…oder wenn jemand eine Bank hat, dann kann er was erzählen….

Wohl jedem von uns hat seine Bank mehr oder weniger heftig nahe gelegt, doch bitte die Geschäfte lieber per Computer online zu tätigen.

So ging es auch uns, wir haben uns lange dagegen gewehrt, aber irgendwann passiert es und man kann nicht mehr anders. Man kann sich den Onlinebanking genannten Geschäften nicht völlig entziehen.

Uns sollte das Procedere mit der Argumentation schmackhaft gemacht werden, dann ginge alles wesentlich schneller Aufträge würden binnen Minuten oder Stunden erledigt, außerdem sei es wesentlich billiger. Was einer gewissen Relativität nicht entbehrte, denn im Gegenzug erhöhte unser Institut, die Gebühren für die persönliche Betreuung durch einen Mitarbeiter geradezu rabiat.

So das wir nunmehr gezwungen waren uns selbst zu helfen.

Zur Zeit strukturieren wir unser Anlagen um. Alles was im vergangenen Jahr nicht die erwartete Rendite brachte, fliegt raus.

Für das dadurch frei werdende Kapital, werden neue Anlagen angeschafft.

Und damit fängt eigentlich alles an.

Nachdem wir online die Verkaufsorder erteilt hatten ,beobachteten wir tagelang unser Konto.

Zuerst tat sich gar nichts. Dann mussten wir auf einmal feststellen, Teile unseres Kapitals hatten uns wohl verlassen, sie waren weder auf dem eigentlichen Konto noch auf dem Referenzkonto aufzufinden. Da drüber doch recht beunruhigt, war der erste von zahlreichen Anrufen bei unserer Bank fällig.

Das sei überhaupt kein Grund zur Sorge wurde uns von der Mitarbeiterin versichert, der Computer sei gerade dabei die entsprechenden Buchungen vorzunehmen, man könne diese Buchungen allerdings erst in ein paar Tagen sehen.

Wo war das Geld in dieser Zeit eigentlich? Wen hat es besucht, ob es uns das wohl einmal erzählt?

Nun wir mussten uns natürlich über die ins Auge gefassten neuen Anlagen informieren, schließlich soll das ganze eine anständige Rendite bringen, um das beurteilen zu können, muss man einige wichtige Eckpunkte in Erfahrung bringen, wieder wurde der Computer befragt. Nur eine vollständige umfassende Antwort blieb er leider schuldig. Da auch das Internet da nicht in befriedigender Weise helfen konnte, musste wieder die Mitarbeiterin der Bank helfen. Die allerdings hatte offensichtlich auch ähnliche Problem den fußlahmen Rechner nun zu einer Antwort zu bewegen. Wir erhielten die gewünschten Informationen schließlich von unserer zweiten Hausbank, ganz einfach und simpel, per Telefon durch einen Mitarbeiter.

Mittlerweile ,es waren einige Tage ins Land gegangen, hatte es der Computer zu unserer Freunde zumindest geschafft, den Kontostand wieder zu unserer Zufriedenheit auszuweisen.

Nun sind wir beim zweiten Teil des Procederes angekommen, Wir gaben dem Computer eine entsprechende Kauforder…

Auf unseren fußlahmen Freund ist wirklich Verlass, er lässt uns auch dieses Mal nicht im Stich.

Zunächst passierte wieder tagelang gar nichts, nun bucht er mal wiedre , wie uns die Bank versichert und das Geld hat sich wieder einmal auf Reisen begeben. Wenn wir nur wüssten wohin?

Wir würden ihm gern an seinen Urlaubsort folgen.

Die Mitarbeiterin der Bank versicherte uns bei einem erneuten Telephonat übrigens, der Urlaub des Geldessei nur ein Kurzurlaub und wir würden in ein paar Tagen die entsprechenden Buchungen auf unseren Konten sehne können.

Mal abwarten…

Das Versprechen schnellerer Buchungen jedenfalls stellte sich Fata Morgana aus dem Märchenland heraus

Ich frage mich nur noch wofür kassieren die eigentlich ihre Gebühren, man muss alles selber erledigen und darf sich dafür mit fußlahmen Bankcomputern herumärgern.

Benötigt die Bank das Geld, das sie mit den Gebühren einnimmt vielleicht, um dem armen, kranken Computer ein wenig Medizin in Form von Highspeed zu beschaffen?

Wortgestoeber

Schöne neue Datenwelt…nicht nur Facebook hat ein Datenproblem

 

Das Telephon klingelt, ich hebe ab. Melde mich „Frau Wortgestoeber“

Erst einmal nichts. Eigentlich will ich schon wieder auflegen da ertönt eine fröhliche ,positive männliche Stimme : Hier ist ihr Optiker die von Ihnen bestellte Ware ist angekommen,bitte holen Sie sie ab. Eventuelle Termine zu Anpassung von Kontaktlinsen bleiben bestehen. Danke „

Nichts ungewöhnliches meinen sie? Nun die fröhlich ,optimistische Stimme war ein Computer.

Das ist schon gewöhnungsbedürftig.

Das man sich nun nicht einmal mehr die Zeit nimmt ,den Kunden persönlich zu informieren, das seine Ware angekommen ist, sondern diese Aufgabe einem Computer überlässt.

Schöne neue Datenwelt.

Noch besser ist allerdings die nun folgende Geschichte.

Um ins Internet zu gehen nutzen wir, wie ja bereits hinreichend bekannt, einen entsprechenden Surfstick.

Ich bestelle ab und an im Internet und lasse mir die  Ware dann in die Filale liefern.

So kann ich die Ware prüfen und behalte nur ,was ich wirklich mag.Ohne mich um Rücksendeung und Rechnungen kümmern zu müssen

Allerdings ich mag kein Konto bei den Händlern anlegen, bestelle also als Gast.

Dieses Mal bestellte ich bei einem großen Kaffehändler, wie üblich als Gast.

Schnell alles dazu nötige ausgefüllt und noch einmal die Adresse und die übrigen verlangten Daten überprüft.

Nur ich denke, ich seh nicht recht.

„Wir rufen sie unter dieser Nummer an., wenn die Ware in der Filiale ist“stand da.und dann die Nummer.

Hatte ich ganz sicher nicht ausgefüllt, die Nummer… war mir nicht vertraut.

Eine Mobilnummer. Meine Mobilnummern kenne ich, also diese?

Aufklärung brachte ein Blick in den Surfstick, die auf der Seite des Händlers sichtbare Nummer war die Nummer der SIM Card im Surfstick.

Moment einmal, ich habe den Rechner mit einen entsprechenden Schutzprogramm abgesichert. Wie kommen die also an die Nummer? DasProgramm scheint sie jedenfalls nicht abzuhalten, in meinem Computer danach zu suchen.

Wenn die schon diese Nummer herausbekommen, wie sicher sind dann meine Steuerunterlagen odre sonstige auf dem Rechner gespeicherten Daten für diese Art von „Big Brother is watching you“.?

Ich habe dort noch nie online bestellt und die Nummer der Sim Card im Surfstick wird niemals verwendet. Man kann dort nicht erfolgreich anrufen..

Ich habe die Nummer geändert, damit ich wenigstens informiert werde, wenn die Bestellung angekommen ist.

Schöne neue Datenwelt…nicht nur Facebook hat ein Datenproblem ,das Internet hat ein ganz großes Datenproblem und einige Händler scheinen bei der Beschaffung ihrer Daten nicht unbedingt von großen Skrupeln geplagt zu sein so renommiert ihr Ruf auch immer sein mag.

Übrigens angerufen haben sie dann doch nicht, sondern schön brav den üblichen Weg über E Mail genommen.Fragt sich nur , was wollen die mit der Telefonnummer? Wenn nicht…. Datenhandel soll sich lohnen.

Wortgestoeber

Geliebte Nervensäge

 

Du sägst an meinen Nerven…

Computer oder Rechner nennen wir Dich. Du sollst schnell sein. Dein Internet soll alles oder zumindest fast alles wissen. Nur zu bestimmten Zeiten… also ich will ja gar nicht so viel sagen , da läßt Du Dir bildlich gesprochen „die Schuhe besohlen“, bis Du endlich eine Verbindung ins Internet aufgebaut hast.

Sag mal , was meinst Du eigentlich mir „Edge“ als geschwindingkeit anbieten zu dürfen? Da baust Du die Seite ja noch nicht einmal auf. Da muss man ja zu bestimmten Zeiten x mal probieren, bis Du eine Verbindung zustande bringst, die wenigstens ansatzweise nutzbar ist, wir sprechen hier nicht von Geschwindigkeit.

Und Deine Frage, wenn ich Dich auffahre. Du willst wissen , wo das nächste Chinarestaurant ist.

Ja, hör mal erstens , mich interessiert dieses Essen nun ganz und gar nicht.Du bist doch der Computer, such doch bitte in Deinem Internet, wenn Du Sehnsucht nach chinesischem Essen hast. Obwohl, wieso eigentlich China? Ich dachte, Du bist Japaner. So kann man sich irren.

Aber Deine ständige Verbreitung von Sensationen, die Du Dir die letzten Tage angewöhnt hast, gewöhne Dir bitte wieder ab, schnellstens!! Ich brauche keine aufpoppende„Eilmeldung“ von Dir das irgentwer nun irgentwen ausweist. Das ,mein lieber Rechner ,erfahre ich früh genug aus dem Radio und aus der Zeitung.

Du bist dabei wirklich nicht gefragt.

Manchmal spielst Du völlig verrückt und magst einfach ein Programm nicht öffnen oder eine bestimmte harmlose Seite ,wie meine E mails , nicht anzeigen. Neulich hast Du ständig versucht Deinen Virenschutz auszuschalten. Was denkst Du Dir dabei ,das ist gefährlich ,davon kannst Du kaputt gehen? Alles nur weil Du unbedingt ein bestimmtes Update durchsetzten wolltest. Aber einfach mal etwas gesagt, hast Du nicht. Mich suchen lassen hast Du, was Du denn nun schon wieder für eine Macke hast. Ich bin doch kein Programmierer von Microsoft der Deine Ideen und Streiche sofort erkennt und genau weiss , wie er da handeln muss.

Sonst kannst Du ja auch Deine Ideen artikulieren, also überleg mal , ob Du das in diesem Fall nicht auch ganz klar sagen könntest.Es würde uns allen den Umgang mit Dir wesentlich erleichtern.

Trotzdem ich mag Dich und bin froh das es Dich gibt, obwohl Du manchmal sehr an meinen Nerven zerrst.Wortgestoeber

Ist nun „Hui Buh“ bei uns eingezogen?

Nun ist es schon wieder passiert, ganz unvermittelt ging eines der Radios an. Einfach nur so. Wir haben nichts gemacht.

Ob „Hui Buh“, der kleine Geist aus dem Kinderbuch bei uns eingezogen ist?Und nun sein Unwesen treibt?

Manchmal könnte man es denken. Plötzlich gehen Radios an, oder auch aus.

Das Navigationsgerät beginnt zu quaken, gefragt hat es keiner.

Der Computer fährt runter, angewiesen hat ihn niemand dazu. Die Internetverbindung bricht plötzlich ab, ohne äußeren sichtbaren Grund.Genauso plötzlich ist auf einmal Internet da, ohne das es angefragt wurde.

Früher hatten wir TV , das schaltete ab, als ob jemanden nicht gefiel ,was wir uns ansahen..Manchmal schaltete es ein, als ob es sagen wollte das hier, das müsst ihr ansehen…Gebeten hatte es niemand.

Merkwürdig…

Nein, eigentlich glauben wir nicht an Geister und Gespenster. Die sollen sich ja auch , so die Sage, an bestimmte Zeiten halten. Unser kleiner Hausgeist hält sich an gar nichts, der hat sich also auch modernisiert…Also eigentlich gefällt mir die Idee eines „Hausgeistes“ sehr..

Nur leider, dieser Hausgeist hat einen Namen und der lautet leider nicht „Hui Buh“.

Dieser Hausgeist, das sind Funkstörungen ,die durch nicht durch die Netzagentur(früher Post) zugelassene Geräte verursacht werden.   und wenn denn eines der Geräte auf der gleichen Welle ist, wie unsere Radios eingeschaltet werden, dann passiert eben so etwas.In der BRD muss nämlich jedes elektrische Gerät darauf geprüft werden , ob es nicht vielleicht andere Geräte stört, sonst darf man es nicht betreiben..Früher wurde da auch sorgsam drauf geachtet, heute haben wir dafür „Hui Buh“, ob das ein Fortschritt ist?Wortgestoeber

Invasion der Inflation

Mein Computerhersteller hat zwei „Gütesiegel“: „Testsieger Tablett Hersteller After Sales  Support /Test 03/2015/10 Anbieter“ von der „Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien GmbH“ kann man da lesen und er ist Testsieger im“ Bereich Computerhersteler/Beratung und Support vom November 2014″beim „Institut für Servicequalität GmbH & Co.KG“. Mein Lebensmittelhändler möchte „Händler des Jahres 2015-2016“ werden und der andere ist bereits „Händler des Jahres 2014-2015“

Und so weiter und so fort…

Wer vergibt eigentlich solche „Auszeichnungen“? Im Augenblick schleicht sich bei mir immer mehr der Verdacht einer Inflation ein. Jeder und jedes bekommt, von wem auch immer, ein Gütesiegel, wo ihm bestes tun und lassen bescheinigt wird.

Wer schlägt eigentlich  die so ausgezeichneten für die diversen Auszeichnungen vor? Kann ich da auch wen vorschlagen? Oder anders , wie stellt man es an Vorschläge für Vorgeschlagene zu machen?

Will ich denn das überhaupt? Glaube ich denn an diese „Testsieger“?Glaubt da irgendwer dran? Oder überliest man das einfach?

Genauso lese ich bei Lebensmitteln „DLG Siegel“ in Gold oder seltener in Silber.

Aber auf so vielen Produkten, da fragt man sich doch wer wählt die alle aus? Nach welchen Kriterien werden sie von wem beurteilt? Wer bringt die immense Zeit auf , all das zu beurteilen? Und ich frage mich , kann der Verbraucher da mit bewerten? Oder ist er eben nur der Verbraucher?

Überall sind Siegel drauf und es wird auf Tests verwiesen…eine richtige Inflation. Wobei man allerdings sagen muß, bei einer Inflation handelt es sich  um eine Entwertung, hier um die Entwertung der Testergebnisse, wie ich denke.

wortgestoeber

 

Ich war ganz mutig…..nur nicht immer mit Erfolg

Ich habe mich getraut und mir eine Werkstatt für meinen Liebling angesehen. Schließlich vertraue ich einen unserer Oldtimer nicht irgend wem an.

Allerdings .. ich hatte das Navigationsgerät an und fand die Werkstatt trotzdem nicht auf Anhieb.Das Navi hatte mich schon richtig geführt , wie sich später herausstellte, nur die Einfahrt, die habe ich … übersehen. Eine Nachfrage bei einem Taxistandplatz , brachte die Auskunft „die mit den alten Autos, die sind die Straße weiter runter“ Ich fuhr also brav wie mir gesagt worden war , die Straße weiter runter. Man kann sich vielleicht meinen Schreck vorstellen, als ich ein pikfeines Autohaus vorfand das offensichtlich restaurierte Oldtimer des oberen Preissegmentes verkaufte…Trotzdem ging ich hinein. Der anwesende Verkäufer war allerdings noch etwas vornehmer… ich kam mir vor … wie ein Insekt….Nein das war nun wirklich nicht meines.

Aber nachdem ich die zukünftige Werkstatt meines Vertrauens angerufen hatte, kam extra einer der Inhaber zu meinem Parkplatz, etwa 500m von der Werkstatt weg und hat mich abgeholt. Das nenne ich Service. Überall in der Werkstatt konnte ich Kollegen meines Lieblings bewundern und das beste, die können auch unserm anderen Oldtimer helfen. Ich habe meinen Liebling erst mal angemeldet…nun heißt es abwarten und nicht umkippen, wenn der Preis genannt wird( der wird nämlich ganz hübsch heftig werden, vermute ich)

Anders als Kerstin von Terragina, habe ich mit dem neu aufsetzen unseres 5 Monate alten Rechners kein Glück gehabt…

Er wollte sich nämlich nicht neu aufsetzten lassen, er wollte auch nicht schreiben , vor allem keine Großbuchstaben und er wollte auch keine Ordnung auf dem Desktop oder in den Ordnern halten , er wollte lieber alles durcheinander verschieben,ich suche Foto Ordner Geschäftsunterlagen und so weiter…. er hat sogar als Krönung versucht die Einstellungen von Pünktchens Kamera zu verschieben…

Genug ist genug… seit heute ist er auf dem weg zum Hersteller… und wir….. müssen uns mit einem Gerät das uns netterweise aus der Verwandschaft geliehen wurde anfreunden…einen XP , dessen Tastatur auch noch kleiner ist, als unsere. Ich tippe ständig daneben, aber der tut wenigstens, was er soll..

Wortgestöber