Daten…. Schutz?

„der 36 jährige irakische Kaufmann Ali M. half der 44 jährigen deutschen Hausfrau Inge P. beim finden eines Parkplatzes“ so oder so ähnlich lesen wir es täglich in zahlreichen Zeitungen , im Internet , so hören wir es in Radio und TV.

Und wir scheinen es gut zu finden. Zumindest einige von uns, Es befriedigt die Neugierde. Und es betrifft ja andere.

Fangen wir doch einmal von Anfang an mit meine zugegebenermaßen als Beispiel fingierten Meldung . Einmal worum handelt es sich?

Eine Person hilft einer anderen Person eine Parkplatz zu finden, das ist der Kern ,die relevante Aussage der Meldung.

Das Alter, das Geschlecht , die Staatsangehörigkeit, der Beruf ja sogar die hier abgekürzten Namen der Beteiligten sind hier doch für die Tatsache der Hilfe beim suchen eines Parkplatzes nicht relevant.

Trotzdem wird es auch in der seriösen Presse so oder ähnlich gehandhabt.

Warum ? Psychologen sagen die Neugier ist „schuld“ daran.

Interessant dabei ist eigentlich auch folgende Tatsache.

Alles spricht vom Datenschutz, die Warnungen der Experten sind nicht zu überhören, Vorsicht walten zu lassen , wem welche persönlichen Daten zu machen sind.

Diese Daten sind eindeutig persönlich. Und sie haben nichts in der Presse zu suchen. Denn für den Fall sind , für die Einschätzung des Falls, sind sie nicht notwendig und auch nicht wichtig.

Die gleichem Menschen , die sich nicht scheuen, die persönlichen Daten ihrer Mitbürger zu veröffentlichen , sowie auch die die diese Meldungen nicht nur lesen oder hören,sondern auch darauf bestehen diese Daten in den Meldungen zu erhalten, sind wenn es um ihre eigenen Daten geht, wie Fachleute immer feststellen müssen, sehr darauf bedacht diese nicht in die Öffentlichkeit gelangen zu lassen.

Warum also die Daten der anderen? Sind die eigenen Daten schützenswert und ist der einzelne so wichtig, das seine Daten nicht veröffentlicht werden dürfen, aber die anderen die eine Meldung wert sind , sind so wenig wert, das man deren ganzes Leben vor einer mediengeilen Öffentlichkeit ausbreiten darf , zur gefälligen Bewertung und Verurteilung??

Das kann doch wohl so nicht wahr sein, oder???Was meinen Sie??

Vom tracken und von Microsoft

So den Impfausweis habe ich, ebenso den QR Code.Nun haben wir also 3 G geimpft, genesen oder getestet , die dürfen mit entsprechendem Nachweis in Kino und Gestronomie und auf Konzerte , in Museen.

Man warnt vor Anrufen von Microsoft die gar nicht von denen sind ,das sind Betrüger ,die meine Daten benutzen möchten um im Internet mit meinen Daten Unheil anzurichten.

Aber der Impfausweis ,da stehen Name , Anschrift und Geburtsdatum drauf zusätzlich muss man auch noch den Personalausweis vorzeigen wenn man in die Gastronomie oder sonst wohin will

Die Ausweise werden für die Dauer des Aufenthalts einbehalten, die Daten längere Zeit aufbewahrt,zur Nachverfolgung sollte vielleicht doch Corona ausbrechen.In diesem Zusammenhang frage ich mal… wer sorgt eigentlich dafür ,das mit meinen so freizügig unter Zwang verteilten Daten kein Unfug getrieben wird. Damit kann man auch im Internet beim Ami Riesen ein Konto einrichten und bestellen.

Oder besser mein Konto umfunktionieren.

Oder gleich ein Bankkonto einrichten.Auf gutes Betrügen.

Man kann meine Aktivitäten verfolgen.Sehen wo ich wann wie lange war.“ Do not track „sagt mein Browser . Das hier ist tracking oldfashioned ,handgemacht.Adresshändler können mit den von Kneipen etc aufgekauften Daten ganz wunderbar ein Profil erstellen ,und dann der „gläserne Mensch“lässt grüssen… darum meine Daten bekommen die nicht,

ich gehe in keine Gastronomie etc, wo meine Daten hinterlegt werden müssen. Daten die einmal bekannt sind kann niemand mehr zurückholen,deren Weg kann niemand mehr verfolgen .

Passen Sie auf, überlegen Sie ob es der Kino- oder Gastronomiebesuch wirklich wert ist,ihre kostbaren persönlichen Daten,die sie einem Fremden auf der Strasse niemals freiwillig geben würden,einfach so zum gefälligen Gebrauch durch jedermann zugänglich zu machen.

Plädoyer für die Freiheit

QR Code ,Freiheit und Solidaritätszuschlag

Gerade hörte ich im Radio von den neuen ach so fantastischen Plänen der EU und der Bundesregierung.

Ich bin gelinde gesagt empört!!!!!!!!

Da sollen die Menschen also eine App auf dem Smartphone installieren mit einem personalisierten QR Code , den sie
dann am Eingang von Kino, Museen , Restaurants und Geschäften vorzeigen müssen. der wird dann gescannt und wenn es zu einer
Infektion kommt , werden die Daten dem Gesundheitsamt übermittelt. man geht sogar soweit mit dieser Infamie, das Menschen , die nun kein Smartphone haben , einen entsprechenden Chip für das Schlüsselbund bekommen sollen.

Jeder von uns kann einen QR Scanner runterladen und auch benutzen.Dann kann man also die wie ich die Regierung einschätze ausführlichen Daten auf der App bezw. dem Chip auslesen.

Das ist ein Eingriff in die persönliche Freiheit.Denn ohne dieses Teil wird man nirgends hinkommen,

Ich möchte nicht das meine persönliche Daten jedem x-beliebigen bekannt werden. Wenn ich etwas kaufe im Geschäft , bzw. mich informieren möchte über bestimmte Gegenstände, möchte ich das ohne Nennung meines Namens, meiner Anschrift , meines Geburtsdatums oder meiner Gesundheitsdaten tun.Damit und mit der damit verbundenen Standortbestimmung, die genau sagt wann ich wo war, haben wir den perfekten Überwachungsstaat.

Nicht nur das Gesundheitsamt, dem ich ja noch bis zu einem gewissen Grad bereit sein könnte Daten zu überlassen( die haben nämlich gar nicht das Personal, ohne konkreten Grund, meine Daten auszulesen) , kann das dann auch jeder Sohn Allahs der eine Friseur oder ein Cafe betreibt. Jeder Laden egal ob groß ob klein hat die perfekte Liste um mich mit Werbung zu beglücken.die ich ganz sicher nicht möchte. Und die Datenhändler werden auch zügig auf dem Plan sein.man führt dann Daten zusammen und …. George Orwells bedrückende Zukunftsvision eines Überwachungsstaates in dem Menschen nur Nummern sind, erfährt eine erschreckende Aufwertung.

Hurra der gläserne Mensch ist nunmehr zur Freude von Regierung und jedem anderen der damit Geschäfte machen will geboren.

Die EU so erklärten die Nachrichten weiter, will einen Impfpass einführen mit dem man dann über die Grenze kommt. Nicht schlimm denken Sie,schließlich ich muss ja auch oft meine Pass oder Personalausweis vorlegen an der Grenze und endlich kann ich wieder reisen? Aber um welchen Preis??

Denn es soll nicht nur die Impfung bescheinigt werden, sondern auch überstandene Corona Erkrankungen und ganz wichtig ,wann und wie oft Sie Corona Test erfolgreich durchlaufen haben.

Ich kann mich noch an die Einführung des Solidaritätszuschlags erinnern. damals wurde der Bevölkerung erklärt , das wäre nur für ganz wenige Jahre, damit man das Geld habe um die DDR wieder aufzubauen. Stand damals sogar im Gesetz über die Einführung des Solizuschlags. Nur das fanden die Herrn Politiker so toll, was da an Geld herein kam, das man das ganze flugs verlängerte, und die Abschaffung, immer mal wieder im Raum stehend , jedes Mal erfolgreich verhindert wurde. Den Zuschlag gibts bis heute, nicht mehr für normale Arbeitnehmer, aber für bestimmte Einkommens- gruppen , gibt es den bis heute.

Leute nehmt das nicht so hin, die Beschneidung der Freiheit und der informationellen Selbstbestimmung, d.h. ich entscheide was mit meinen Daten ist, wer die bekommt,wer überhaupt welche bekommt , dürfen wir nicht zulassen.

Denn selbst wenn C. der Geschichte angehört und das wird es ganz sicher eines Tages ,die Überwachung und die Datensammelwut von privaten Unternehmen, die Daten per QR Scanner erheben , wird genauso bleiben wie der Überwachungsstaat . den wir uns jetz gefallen lassen , damit wir die Reisefreiheit haben und in Urlaub fahren können,Diese vermeintliche „Freiheit“ ist teuer erkauft. Mit dem Verlust der Möglichkeit den Anonymität, damit das wir allezwangsweise zu gläserenen Menschen gemacht werden.

Ich erinnere nicht gerne daran, aber auch in diesem Land gab es bereits in den letzten 100 Jahren zwei Überwachungsstaaten., die Nazidiktatur ebenso wie die DDR. Ob der Verein nun Stasi oder Gestapo heißt , ist für das geplante Vorhaben nun wirklich irrelevant. Alles was nicht systemkonform ist ,ob das Behinderte , Menschen die eine andere Meinung vertreten oder auch sozial Schwache, alles was nicht in die „schöne neue Welt „passt, kann und wird ausgrenzt werden. Überlegen sie das . Das kann sie , ihre Kinder oder ihre Enkel ganz schnell treffen. Dann ist es aus mit der „Schönen, neuen Welt“ dann gehören sie nicht mehr dazu.

Ein teurer Preis für vermeintliche „Freiheit“ denn das alles wird nie mehr zurückgedreht werden.Das werden schon die verhindern, die aus dieser Sache den Nutzen ziehen.

Donald Duck braucht Geld


Nun ist es also soweit neue Coronaregeln, wieder einmal.
Wie NRW Gesundheitsminister Laumann heute verkündete ,muss in Zukunft jeder der in Restaurants oder ähnlichen Örtlichkeiten seine persönlichen Daten nicht korrekt und vollständig angeben möchte, mit einem Bußgeld von 250€ rechnen.
Das ist nun der Verfolgung von Ansteckungswegen wegen der Coronakrise geschuldet.
Eigentlich auch gar nicht nicht so schlecht. Aber eben nur eigentlich.
Denn da kommen doch ein „paar kleine Fragen“ auf.
Was geschieht mit den so erlangten Daten? Wie bereits seit Wochen bekannt werden diese nicht nur zum eigentlichen Zweck benutzt, nein die so erhobenen Daten werden auch dreist von der Polizei zur Verfolgung von strafbaren Handlungen genutzt, um Zeugenaussagen zu erlangen . Das gab die Polizei sogar im öffentlich rechtlichen TV zu.
Die Daten werden auch privat genutzt, wie sich herausstellte. Um Menschen mit Hilfe der von ihnen zwangsweise hinterlegten Daten mit Versicherungsangeboten, Zeitschriftenabos oder anderen Dingen zu belästigen. Ein Kellner entblödete sich nicht einmal seiner „Herzensdame“ an deren Daten er durch die Schusseligkeit des Gastronomen gelangt war per E Mail und auch persönlich zu belästigen, Und war dann sehr erstaunt, als diese ihm eine Anzeige ins Haus schickte.

Datenschutz oft und viel beschworen, sieht nun wirklich ganz anders aus.

Aber es ergibt sich auch eine andere Frage. Die nämlich nach dem Rechtsstaat, Unserem Rechtsstaat, dem in dieser Zeit so oft und vollmundig beschworenen.. Der Rechtsstaat der angeblich seine Bürger in Frieden und Freiheit leben lässt.
Für mich wie wohl für viele Mitmenschen, entwickelt sich dies alles immer mehr zu Überwachungsstaat. Es wird geprüft , wo ich wann mit wem hingehe. Wie lange ich wo aufhalte … Immer schön unter dem Deckmäntelchen Corona. Man will mir eine App aufzwingen, die dann auch noch genau meine Wege aufzeichnet, immer schön unter dem Deckmäntelchen Corona.
Es fragt sich für den kleinen Normalverbraucher in wie weit diese Handlungsweise noch mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar ist.

Für mich steht jedenfalls fest, nein danke , es gibt keine App und ganz sicher keinen Besuch an egal welchen Orten, wo meine persönlichen Daten erhoben werden, wo ich nicht sicher weis, wofür die genutzt werden, oder vielmehr das damit nicht andere Dinge geschehen , in die ich weder eingewilligt habe, noch über die ich genau informiert bin. This ist not my Land!!!

Da fehlt nur der Geburtstag

Eigentlich planten wir für heute einen Kinobesuch. Eigentlich..
Laut Internet sollte das auch ab 16:30H möglich sein, allerdings… nun erst einmal stand vor dem Besuch des Lichtspieltheaters das Problem der Daten…
, also eigentlich die Erhebung unserer Daten, genauer die Menge der Daten die erhoben werden sollten. Das war nämlich eine Menge, was die da wissen wollten , nicht nur Name , Anschrift, nein man wollte auch Telefonnummer sowie E Mail Adresse erfahren., es fehlte nur die Angaben über Arbeitgeber und der Geburtstag, dann wäre das Profil komplett gewesen.. Der gläserne Mensch… nun denn wir machten uns ans ausfüllen, natürlich Alias Namen und Daten, denn wer will schon überall einen virtuellen Fußabdruck hinterlassen? Wir jedenfalls in gar keinem Fall, wer weis denn ,was mit den so erhobenen Daten passiert.. Nein, da ist Vorsicht schon angesagt.
Nun denn wie das Kino es gerne gehabt hätte online Tickets bestellen kam ja schon mal gar nicht in Frage. Wir waren entschlossen bar zu zahlen.Denn nur Bares ist wahres.
Das hätte auch gut geklappt, nur…. mittlerweile hatten sie die Anfangszeiten für den vorgesehenen Film massiv verändert, Nicht wie wir im Internet erfahren haben glaubten um 16:30 H nein nun hatte man ishc entschlossen das ganze auf 20:30 H zu legen… Das musste man , wie die Dame an der Kasse erklärte eben kurzfristig im WWW recherchieren..
Nun wir entschlossen uns ebenso kurzfristig es geht sehr gut ohne die Hinterlassung von Daten… so wichtig und interessant kann kein Film sein.

Donald Duck

Ich habe es geahnt, nun hat es sich bestätigt. Wer im Lokal einen Kaffee trinken oder essen gehen möchte, muss sich wie bekannt, in entsprechende Listen eintragen. Namen , Anschrift und E Mail Anschrift werden genauso verlangt . Es wird die exakte Verweildauer festgehalten. Alles um im Falle des Falles ,sollte ein Coronafall auftreten, die anderen Gäste warnen zu können.
Klingt gut..klingt logisch, was stört mich also?
Ganz einfach die Sicherheit meiner Daten erschien mir nie so ganz gewährleistet. Was verdammt noch mal passiert mit meinen Daten, wer bekommt die?
Die bisherigen vollmundigen Erklärungen der dabei involvierten Parteien Dehoga, Regierung , Gastwirte erschienen mir immer ein wenig zweifelhaft.
Nun ist es raus.
Gerade höre im WDR TV ,man hat die im Restaurant erhobenen Daten benutzt um Menschen anzusprechen , die Zeugen für ein ein Verbrechen sein sollen.
Wer? Die Polizei, und das hat sie auch sehr selbstbewusst als ihr gutes Recht
reklamiert.
Ich möchte selbst entscheiden , ob oder ob ich nicht als Zeugin in irgendwelchen Akten von Straftätern genannt werde.
Sicher wie die Polizei erklärt man muss… nur … nur als Überlegung. Diese Akten werden auch den Verteidigern der potentiellen Täter zur Verfügung gestellt. Da kann dann jeder Täter die Anschrift sehen und was bitte sollte ihn hindern seine Freunde zu bitten mich zu besuchen?
Die Polizei? Die muss ich erst rufen und da benötige ich sichere, unumstößliche Beweise. Sonst bleibe ich mit meiner Angst und auch meinem Schaden allein. Und wann darf ich damit rechnen das meine Daten wer weis wem noch zu Verfügung gestellt werden?

Nee, das ist mir zu unsicher. Ab sofort gibt es für diese Besuche , wenn sie denn notwendig werden sollten, eine passende E Mail Anschrift , man könnte auch Fake Anschrift dazu sagen und der Name, der wird dann eben genauso wie die postalische Anschrift auch Donald Duck oder eben passend lauten.

Der Spion……

Wir haben einen Spion im eigenen Haus,
Wie wir jetzt feststellen mussten, spioniert unser Tablett uns aus.
Weserkurier ,Kurier am Sonntag 1.März 2020.Netzendecker

Wir wissen, was du denkst

Was dort beschrieben steht ,kam uns nicht ganz unbekannt vor. Sicher es ist allgemein bekannt, man bezahlt mit seinen Daten und Google ist nun einmal ein ganz große Datenkrake.Aber wie groß, das war uns bisher einfach nicht so bewußt. Wir haben z.B. einen VPN Dienst installiert, der zu unserer nicht geringen Verwunderung , auch wenn das Tablett nichts tat , ständig anzeigt, es wurden Daten verschickt und auch empfangen. Nur welche? Das war die Frage.
Aufklärung in dieses Mysterium brachten mehrere Ansätze. Zunächst einmal der Artikel des Kuriers am Sonntag, dann hatte ich Maps getestet und stellte zu meinem Erstaunen fest, der hat sich auch gemerkt ,wo ich wie lange gewesen bin, ohne das ich ihm die Adresse eingegeben habe.
Dann besuchten wir Herrn Bezos Am….zon. Auf unsere Suche nach Wäscheklammern wurde uns auf einmal ,angeblich basierend auf dem Verlauf unseres Browsers ,Karnevalsmode im 20er Jahre Stil angeboten.Stimmt wir hatten uns über die 20er Jahre informiert, aber ganz sicher hatten wir keine Karnevalsmode gesucht oderangesehen.

Der Verlauf des Browsers wird doch mehrfach am Tag gelöscht und auch sonst haben wir diverse Sicherheits- und Reinigungsprogramme installiert.
Trotzdem… das Tablett hatte offensichtlich wie E.T: nach Hause telefoniert.

Die  doch recht überraschende Erkenntnis , das wir uns anstatt ein praktisches Hilfsmittel, einen Spion ins Haus geholt haben,erschreckt nun doch.

Es fragt sich wie viele Menschen das so schnell nicht merken oder auch so ignorant sind und sich diese Spionage ,sowie die daraus für sie resultierenden Konsequenzen gar nicht bewusst machen.
Wir jedenfalls sind im Augenblick dabei jede einzelne App zu überprüfen ,was macht die und was darf die , vor allem was können wir ihr verbieten.
Maps hat so zum Beispiel gelernt das „nach Hause“ telefonieren , wie weiland E.T. in diesem Haus nicht erwünscht ist.
Ach und das Tablett, wenn es nicht arbeitet , hat es einen neuen Modus gelernt.Den Flugmodus, alles mit einem Klick abschalten.

Sicher uns ist durchaus bewusst , man kann , wenn man diese Geräte nutzt und nicht nur herumstehen haben möchte, es kaum verhindern, das sie Daten an die krake Google senden, aber ich hoffe doch mit den passenden restriktiven Einstellungen, können wir verhindern, das Google und seine Kumpane , die wie man es im Prinzip sehen sollte auf unsere Kosten zu Multmilliardären wurden, indem sie unser aller Daten , die wir ihnen ganz sicher in den meisten Fällen nicht freiwillig zur Verfügung stellten ,für ihre Geschäfte nutzen oder nutzten.

Wortgestoeber

Brief an Jeff Bezos

Dear Mr.Bezos

ich schreibe Ihnen in deutsch, nicht das ich glaube, Sie würden diesen Brief je lesen, egal ob deutsch oder englisch, das ich übrigens ebenfalls spreche. Sollten Sie also entgegen allen Erwartungen und Wahrscheinlichkeiten… es ginge auch in englisch.

Internet könnte so schön sein,wenn es Sie und ihresgleichen nicht gäbe. Eine wirklich große Sache Internet, in meiner Jugend gab es das nicht und seine Erfindung und Verbreitung  wäre eine Bereicherung für unsere Welt.

Soeben erfuhr ich,das Ihr Smartphone wohl geknackt worden sei und Sie auf eine Nachricht angeblich vom saudiarabischen Kronprinzen hereingefallen seien sollen. Da sehen Sie einmal wie es uns „normalen“ geht. Alle sammeln Daten, unsere Daten, davon möglichst viel und alles wird aufgehoben , bis die gefühlt nächsten 100 Jahre.

Wir möchten das nicht, aber das kümmert die von ihnen geschaffene Datenkrake nicht.Die sammelt fleißig weiter.

Nach langer, sehr langer Zeit waren wir gezwungen wieder bei Ihnen zu bestellen.

Nicht ganz freiwillig , wie Sie meinen Worten entnehmen können. Ich hatte eine Guthabenkarte Ihres Unternehmens geschenkt bekommen, die ich nicht verfallen lassen wollte und die Sie ja leider nicht auszahlen.

Stattdessen nutzen Sie diese Karten ,um Kunden noch stärker an Ihr Unternehmen zu binden, um nicht zu sagen zu knebeln. Denn wer möchte schon bares Geld, das sind diese Karten ja letztendlich, allein einer Datenkrake, wie Ihnen schenken, auf das sie noch reicher werden?

Sie werben mit Höflichkeit und dem Versprechen den Kunden immer behilflich sein zu wollen.Nun da steht zumindest bei mir die Bestätigung noch in weiter Ferne.

Ich musste mich mehrfach zu verschiedenen Zeitpunkten anmelden, um verschiedene Käufe und auch, ja ich gestehe es, Rücksendungen abzuwickeln.

Jedes Mal durfte ich mich gut zwei Stunden mit Ihrem Unternehmen beschäftigen, nein , nicht um einzukaufen. Nur um mich einzuloggen.

Allein die Suche nach der Telefonnummer Ihres Unternehmens auf Ihrer Seite nahm wenigstens 45 Minuten in Anspruch.

Dann kam die Hotline. Ihre Mitarbeiter, sind nun sagen wir es nett , gewöhnungsbedürftig. Das Passwort ist mittlerweile wohl wenigstens 10 mal geändert.Eine E Mail mit dem Code zur Verifizierung , die ihr System ständig verlangt. erhalte ich nämlich immer erst ,wenn ich die Hotline kontaktiere und dort wortreich mehrfach versichere ganz sicher, bestimmt keine automatische E Mail erhalten zu haben , auch nicht im Spam. Halten Ihre Angestellten eigentlich die Kunden für so geistig unterbelichtet, das die Kundschaft nicht einmal in der Lage ist ihr eigenes E Mail Postfach zu lesen und auch den Spam zu überprüfen?

Höflichkeit lässt bei Ihren Mitarbeitern wirklich zu wünschen übrig, die von mir so sehr bewunderte amerikanische Höflichkeit, gibt es in Ihrem Unternehmen in Europa offensichtlich nicht.

Nicht das man Ihre Mitarbeiter überhaupt immer auf Anhieb verstehen könnte, denn deren Akzente sind fürchterlich, haben Ihre Mitarbeiter auch wenig erfreuliche Angewohnheiten.

Man pflegt das Gespräch durch abruptes Auflegen zu beenden,wenn es nicht im Sinne Ihrere Firma läuft.

Ich freue mich jedes mal, wenn ich höre, Sie werden wieder einmal bestreikt. Die Gewerkschaften, in den USA Unions genannt, sind hier im Entwicklungsland in Sachen Service Deutschland,stark. Trotzdem gönne ich Ihren Mitarbeitern keine Erhöhung ihres Salärs, denn sie müssten ,um das zu verdienen, erst einmal lernen, was Höflichkeit und Kundenfreundlichkeit heißt.

Ich hoffe nun bald für lange, sehr lange Zeit nichts mehr von Ihrem Unternehmen zu hören, Mr. Bezos. Ich werde , wenn die noch ausstehende Rückabwicklung des letzten Fehlkaufs erfolgt ist, ein Buch bei Ihnen kaufen, dann wird auch endlich das letzte Guthaben , wie ich hoffe , verbraucht sein und wir werden endlich Ruhe vor Ihrem Unternehmen haben.

Sorry. In diesem Sinne

Yours sincerely

Wortgestoeber

Datenkrake ahoi

 

Neues zum Thema wie man wo ihre oder unsere  Daten sammelt.

In meinem vorhergehenden Post beschrieb ich die Probleme des Log in, beim großen Internetversender.

Die haben sich leider muss man sagen nicht gebessert.Jedes Mal , wenn ich mich in meinen Account einloggen möchte, darf ich erst einmal gut zwei stunden einplanen, bis es endlich geklappt hat. Allein die Suche nach der Servicetelephonnummer auf der Seite des Internetversandhauses nimmt bereits gut und gerne eine ¾ Stunde in Anspruch.

Schließlich finde ich sie diesmal in meinem Router, Das wird natürlich nicht mehr passieren, denn nun habe ich sie aufgeschrieben. Immerhin eine Stunde weniger Zeitaufwand, wenn man mit dem Internetkaufhaus kommunizieren muss.

Und das scheint ja nun einmal mein dauerndes Schicksal zu sein.

Nun erfuhr ich diesmal allerdings auch einige interessante Neuigkeiten, die ich empört zur Kenntnis nehmen musste.

Vor Jahren war ich einmal bereits Kundin des Hauses ,hatte mich dann aber abgemeldet.

Interessant, die damaligen Daten ,vor allem meine damalige E Mail Adresse ,waren noch vorhanden.

Spannend war allerdings auch folgende Information.

Ich rief mit einem Telefon das die Rufnummer unterdrückt. Diese Funktion war auch eingeschaltet, ganz sicher ,kein Irrtum möglich, da diese Funktion an diesem Telefon nie ausgeschaltet wird.

Nun erhielt ich die interessante Mitteilung, meine Telefonnummer, mit der ich beim Internetkonzern anrief, war für die Mitarbeiter sichtbar!!!!!

Kann so etwas richtig sein? Wo bleibt da der so oft propagierte und hochgelobte Datenschutz??Ich jedenfalls bin empört und werde mich wohl an der Landesdatenschutzbeauftragten wenden, denn meine Daten gehören mir.

Vor allem werden ich auch ein Wörtchen mit dem Telefonprovider sprechen müssen, so ist das ganz sicher nicht in meinem Sinne.

Ahoi und die Datenkrake sammelt weiter fleißig Informationen…

Schöne neue Datenwelt…nicht nur Facebook hat ein Datenproblem

 

Das Telephon klingelt, ich hebe ab. Melde mich „Frau Wortgestoeber“

Erst einmal nichts. Eigentlich will ich schon wieder auflegen da ertönt eine fröhliche ,positive männliche Stimme : Hier ist ihr Optiker die von Ihnen bestellte Ware ist angekommen,bitte holen Sie sie ab. Eventuelle Termine zu Anpassung von Kontaktlinsen bleiben bestehen. Danke „

Nichts ungewöhnliches meinen sie? Nun die fröhlich ,optimistische Stimme war ein Computer.

Das ist schon gewöhnungsbedürftig.

Das man sich nun nicht einmal mehr die Zeit nimmt ,den Kunden persönlich zu informieren, das seine Ware angekommen ist, sondern diese Aufgabe einem Computer überlässt.

Schöne neue Datenwelt.

Noch besser ist allerdings die nun folgende Geschichte.

Um ins Internet zu gehen nutzen wir, wie ja bereits hinreichend bekannt, einen entsprechenden Surfstick.

Ich bestelle ab und an im Internet und lasse mir die  Ware dann in die Filale liefern.

So kann ich die Ware prüfen und behalte nur ,was ich wirklich mag.Ohne mich um Rücksendeung und Rechnungen kümmern zu müssen

Allerdings ich mag kein Konto bei den Händlern anlegen, bestelle also als Gast.

Dieses Mal bestellte ich bei einem großen Kaffehändler, wie üblich als Gast.

Schnell alles dazu nötige ausgefüllt und noch einmal die Adresse und die übrigen verlangten Daten überprüft.

Nur ich denke, ich seh nicht recht.

„Wir rufen sie unter dieser Nummer an., wenn die Ware in der Filiale ist“stand da.und dann die Nummer.

Hatte ich ganz sicher nicht ausgefüllt, die Nummer… war mir nicht vertraut.

Eine Mobilnummer. Meine Mobilnummern kenne ich, also diese?

Aufklärung brachte ein Blick in den Surfstick, die auf der Seite des Händlers sichtbare Nummer war die Nummer der SIM Card im Surfstick.

Moment einmal, ich habe den Rechner mit einen entsprechenden Schutzprogramm abgesichert. Wie kommen die also an die Nummer? DasProgramm scheint sie jedenfalls nicht abzuhalten, in meinem Computer danach zu suchen.

Wenn die schon diese Nummer herausbekommen, wie sicher sind dann meine Steuerunterlagen odre sonstige auf dem Rechner gespeicherten Daten für diese Art von „Big Brother is watching you“.?

Ich habe dort noch nie online bestellt und die Nummer der Sim Card im Surfstick wird niemals verwendet. Man kann dort nicht erfolgreich anrufen..

Ich habe die Nummer geändert, damit ich wenigstens informiert werde, wenn die Bestellung angekommen ist.

Schöne neue Datenwelt…nicht nur Facebook hat ein Datenproblem ,das Internet hat ein ganz großes Datenproblem und einige Händler scheinen bei der Beschaffung ihrer Daten nicht unbedingt von großen Skrupeln geplagt zu sein so renommiert ihr Ruf auch immer sein mag.

Übrigens angerufen haben sie dann doch nicht, sondern schön brav den üblichen Weg über E Mail genommen.Fragt sich nur , was wollen die mit der Telefonnummer? Wenn nicht…. Datenhandel soll sich lohnen.

Wortgestoeber