Schöne neue Datenwelt…nicht nur Facebook hat ein Datenproblem

 

Das Telephon klingelt, ich hebe ab. Melde mich „Frau Wortgestoeber“

Erst einmal nichts. Eigentlich will ich schon wieder auflegen da ertönt eine fröhliche ,positive männliche Stimme : Hier ist ihr Optiker die von Ihnen bestellte Ware ist angekommen,bitte holen Sie sie ab. Eventuelle Termine zu Anpassung von Kontaktlinsen bleiben bestehen. Danke „

Nichts ungewöhnliches meinen sie? Nun die fröhlich ,optimistische Stimme war ein Computer.

Das ist schon gewöhnungsbedürftig.

Das man sich nun nicht einmal mehr die Zeit nimmt ,den Kunden persönlich zu informieren, das seine Ware angekommen ist, sondern diese Aufgabe einem Computer überlässt.

Schöne neue Datenwelt.

Noch besser ist allerdings die nun folgende Geschichte.

Um ins Internet zu gehen nutzen wir, wie ja bereits hinreichend bekannt, einen entsprechenden Surfstick.

Ich bestelle ab und an im Internet und lasse mir die  Ware dann in die Filale liefern.

So kann ich die Ware prüfen und behalte nur ,was ich wirklich mag.Ohne mich um Rücksendeung und Rechnungen kümmern zu müssen

Allerdings ich mag kein Konto bei den Händlern anlegen, bestelle also als Gast.

Dieses Mal bestellte ich bei einem großen Kaffehändler, wie üblich als Gast.

Schnell alles dazu nötige ausgefüllt und noch einmal die Adresse und die übrigen verlangten Daten überprüft.

Nur ich denke, ich seh nicht recht.

„Wir rufen sie unter dieser Nummer an., wenn die Ware in der Filiale ist“stand da.und dann die Nummer.

Hatte ich ganz sicher nicht ausgefüllt, die Nummer… war mir nicht vertraut.

Eine Mobilnummer. Meine Mobilnummern kenne ich, also diese?

Aufklärung brachte ein Blick in den Surfstick, die auf der Seite des Händlers sichtbare Nummer war die Nummer der SIM Card im Surfstick.

Moment einmal, ich habe den Rechner mit einen entsprechenden Schutzprogramm abgesichert. Wie kommen die also an die Nummer? DasProgramm scheint sie jedenfalls nicht abzuhalten, in meinem Computer danach zu suchen.

Wenn die schon diese Nummer herausbekommen, wie sicher sind dann meine Steuerunterlagen odre sonstige auf dem Rechner gespeicherten Daten für diese Art von „Big Brother is watching you“.?

Ich habe dort noch nie online bestellt und die Nummer der Sim Card im Surfstick wird niemals verwendet. Man kann dort nicht erfolgreich anrufen..

Ich habe die Nummer geändert, damit ich wenigstens informiert werde, wenn die Bestellung angekommen ist.

Schöne neue Datenwelt…nicht nur Facebook hat ein Datenproblem ,das Internet hat ein ganz großes Datenproblem und einige Händler scheinen bei der Beschaffung ihrer Daten nicht unbedingt von großen Skrupeln geplagt zu sein so renommiert ihr Ruf auch immer sein mag.

Übrigens angerufen haben sie dann doch nicht, sondern schön brav den üblichen Weg über E Mail genommen.Fragt sich nur , was wollen die mit der Telefonnummer? Wenn nicht…. Datenhandel soll sich lohnen.

Wortgestoeber

Advertisements

C ´est fini

 

Da sollen wir also , so meint der Tierschutz, eine Katze als Familienmitglied aufnehmen. Sie soll, so wird es explizit verlangt, aufs Sofa dürfen.

Durfte Samtpfote immer, die war, wie auch unsere andere Katze , selbstverständlich ein Familienmitglied.

Man weist besonders dauf hin, die Tiere werden 20 Jahre und auch ein wenig älter. So lange sollen wir für sie sorgen und aufkommen.

Um eine Katze zu Hause begrüßen zu dürfen, stehen unterschiedliche komplizierte Aufnahmerituale an.

Das neueste von dem wir Kenntniss erlangten sieht vor, das der zuküftige Katzenmensch einen Aufnahmetest zu absolvieren hat. Die Bewerber sollen hier ausführlich Auskunft über häusliche und finanzielle Gegebenheiten und ihren beruflichen , sowie familiären Status geben.

Was selbstredend dann einer Überprüfung unterzogen wird.

Nach der gestrengen Bewertung durch den Tierschutz, wird dann Seitens der Tierschützer ein

Ihrer Meinung nach passender zukünftiger Mitbewohner ausgewählt.

Es handelt sich hierbei um eine nicht verhandelbare Vorgabe, wenn denn überhaupt der Auswahltest bestanden wird.

Hallo?

Wo bin ich ?

Wo kann ich sein? Wo will ich sein?

Will ich diese doch hochsensiblen Daten, die ich nicht einmal mir bestens bekannten

Kunden zur Kenntnis bringe, ( warum auch?) mir völlig unbekannten , nicht entsprechend als von entsprechenden Stellen vertrauenswürdig verifizierten Personen einfach so offenlegen?Was passiert da mit meinen Daten?

Was also fast 40 Jahre gut genug genug war um Katzen ein fröhliches, glückliches Leben zu bescheren, ist plötzlich nicht mehr gut genug.

Aber einfach einmal etwas ganz anderes , was die Tierschützer nun so ganz und gar nicht gern hören werden.

Trotzdem , wer solche Ansprüche meint stellen zu dürfen oder zu können, muss sich auch eine Gegenrechnung gefallen lassen.

Ich las auf einer der zahlreichen Tierheimseiten die Information, der Unterhalt für eine Katze sei pro Monat mit etwa 400€ zu veranschlagen.

Nun denn, dies ist ein Geschäftshaushalt, wir sind Kaufleute.

Da haben wir allein von Berufs wegen gelernt eine Kostenrechnung aufzustellen .

Machen wir also eine Rechnung.

400€ wie veranschlagt pro Monat, das macht dann jährlich eine Gesamtsumme von 4800€ aus.

Davon kann man gut mit zwei Personen eine Kreuzfahrt machen.

Hochgerechnet auf die vom Tierschutz ebenfalls projektierten 20 Jahre Lebenserwartung, macht das die Summe von 96000€ .

Eine stolze Summe.

Dafür bekommt man einen Mittelklassewagen des oberen Preissegmentes.

Weshalb sollten wir also, sollte irgend jemand, der bereit ist diese wirklich nicht geringe Summe zu investieren, sich solchermaßen massive Vorschriften machen lassen?

Kein Kunde würde sich vom Kreuzfahrtunternehmen vorschreiben lassen, wo er wie , was bucht und was er dann während der Kreuzfahrt unternimmt, isst oder trinkt, mit wem er sich unterhält.

Der Autohändler, der versuchen würde einem potentiellen Kunden vorzuschreiben welches Fahrzeug er in welcher Ausstattung und Farbe kaufen muss und vor allen wie er es später nutzen darf, gäbe sich der Lächerlichkeit preis . Er würde seine Betrieb auf diese Weise zügig in die verdiente Insolvens fahren.

Weshalb sollen wir uns also ein derartiges Verhalten von irgentwelchen Laien, die meinen sie wären Tierschützer , bei einer derartig hohen Investitionssumme bieten lassen?

Einen entsprechenden Verein kann jeder aufmachen , man benötigt 4 Mitstreiter und eine passende Vereinssatzung, solange man keine Gemeinnützigkeit beantragt, ist es nach deutschem Recht einfach einen Verein zu gründen. Ein Sachkunde Nachweis wird nicht verlangt.

C´est fini. So langsam reicht es..

Wortgestoeber

 

 

Ketchupfleck und Majospritzer

Böse Kunden!Immer beklauen sie harmlose ,nette ,freundliche Einzelhändler!Was denken die sich sich bloß dabei?

Pfui. Da muss doch der ordentliche ehrliche Einzelhändler etwas machen.

Videoüberwachung! Die Lösung, das hilft gegen die böse Kundschaft.

Ups , ich habe ´nen Ketchupfleck. Haben Sie es schon bemerkt? Überall auch wo es gar nicht nötig ist, wie in der sogenannten System Gastronomie, wird der Kunde Video überwacht.Wir zahlen dort vor Erhalt der Ware und werden überwacht. Und mein Ketchupfleck , wie Ihr Mayospritzer,geht in die Geschichte ein.Möchte ich das?Möchten sie das?  Auch bei so privaten Tätigkeiten , wie essen, überwacht werden?  Ich komme nicht daran vorbei, die machen es einfach.Gegen den Datenklau, die Vorratsdatenspeicherung und wie immer das heißt , machen wir mobil.Heiße Diskussionen in Medien und Internet entbrennen über das dürfen und nicht dürfen. Motto: Meine Daten gehören mir! Stimmt ja auch.Aber diesen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen , den lassen wir uns klaglos gefallen.

Und ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte ist es, wenn wir auf Video aufgezeichnet werden, ohne wirklich zwingenden Grund.Wo es nicht nötig ist, es gibt ja nichts zu klauen in der System Gastronomie. Das wird so hingenommen von den Kunden. Glauben Sie bitte nicht, diese „Filmchen“ würden gelöscht.Erst einmal werden die aufgehoben. Archiviert, für Tage oder gar Wochen.Das kann jeder , der lesen kann , so erfahren . In Zeitungen und Medien wird immer wieder darauf hingewiesen , das Firmen der Polizei bei bestimmten Straftaten ihre Videoaufzeichnungen zur Verfügung stellen.Da ist es vielleicht nicht schlecht bei der Bekämpfung von Straftaten.

Aber ist nicht Preis, der in der permanenten Überwachung Unschuldiger liegt, dafür zu hoch?Darüber sollte unsere Gesellschaft einmal nachdenken und sich wehren , endlich gegen diese permanente Unterstellung Böses im Sinne zu haben, diese Sammelwut einzelner Konzerne, gegen diesen permanenten Eingriff in die Persönlichkeitsrechte.

Mein Ketchupfleck gehört mir und geht niemanden etwas an!

wortgestoeber