Sie denken anders..

 

..neues vom ehrenwerten Haus

In vielen  Mehrfamilienhäusern der Republik werden unterschiedliche Auffassungen zum Thema putzen vertreten.

„Die putzt nicht sauber“ „Die putzt mit wenig Wasser“ so geht die Meinung über die verschiedenen Putzgewohnheiten hin und her.

Das ehrenwerte Haus hat dieses Thema durch diametral entgegengesetzte Ansichten zum veritablen Grabenkrieg gebracht.

Beide Parteien sind in etwa gleich groß.

Die eine Partei vertritt die Meinung, die Reinigungspflicht ist ein integraler Bestandteil des Mietvertrags und muss somit wohl oder übel in gewissen vorgegebenen Abständen erledigt werden. Entweder man machts selber oder es wird eine Putzhilfe beschäftigt. Sinnigerweise sind das  in diesem Fall zwei sehr zuverlässige Damen, die ihre Pflichten ganz genau kennen und auch wirklich alles putzen.

Die andere Partei hat eine  Strategie zur Vermeidung  der lästigen Pflicht entwickelt.

Wenn sie gefragt werden, wann sie der Putzpflicht folgen möchten ,erfolgt die fröhliche Antwort“Warum soll ich putzen, die anderen machen das doch so schön“

Der Auffassung „Putzen ist nur für die Pflicht , die sich beim nicht putzen erwischen lassen“huldigen auch ein paar Anhänger und meinen ,sie lassen sich eben nicht erwischen.Schlau , oder?

Direkt einmalig ist allerdings der erklärte Grundsatz“Ich putze nicht für Deutsche“.

Aber was macht man mit so einem Grundsatz, wenn der Junior den Weg zum heimischen stillen Örtchen nicht mehr schafft und das ganze im Hausflur erledigt? Sind eben Kinder, wird dann erklärt, die dürfen das.

Wegmachen meinen sie?Das macht man so… Nun,

dann müsste man ja von seinen Grundsätzen abweichen, das geht doch nicht!

Am erfindungsreichsten ist ein Vertreter dieser Fraktion. Er traut sich nicht nicht zu putzen , will aber auch nicht für Deutsche putzen. Ein Dilemma, in dem er da steckt. Er hat es einfach und simpel gelöst.

Im Hausflur ist ein Papierkorb angebracht um die Werbung gleich zu entsorgen zu können..und der ist im Laufe der Woche voll

Die Lösung des Dilemmas , man ahnt es schon , wenn man den Papierkorb leert , dann kann einem keiner,. Simpel ,oder? Da darf dann „guten Gewissens „behauptet werden man hätte ja…Beweisen sie, das man nicht hat…Wortgestoeber

Advertisements

Prinzessin sucht Kutsche

Britt…Mami hat es lange versprochen. Immer wieder musste ich sie ermahnen und betteln und erinnern. Nein ,Mami hat wirklich keine gutes Gedächtnis. Immer hat sie versprochen, Samtpfote , du kommst mit… und nie ,nie hat sie das gehalten..Mrau

Heute hat sie das Fahrrad geputzt und einen neuen Zähler dran gemacht ,nun kann sie ihren Kalorienverbauch zählen.. sagt sie.. und ich????

Ich habe protestiert..Mrauu

Mami hat mich in den Fahrradkorb gehoben , das mochte ich gar nicht…

Nein, das will ich nicht.

Aber Frauchen hat  dann dafür gesorgt, Mami musste…. und das hat sie auch gemacht… Meine Prinzessinnen Kutsche..hat sie endlich fertig gemacht. Nun steht sie vor der Tür, sie soll trocknen… Aber dann….. Mami ,dann nimmst du mich mit!!!!Mrauuu

Samtpfote

DSCN3910

Verständnis und Toleranz … Konsequenz ist relativ

…neues vom Ehrenwerten Haus

Ich kam  nach Hause und fand ein erstauntes Pünktchen vor.

Der Vermieter hat geschrieben, eigentlich das nun auch schon sattsam bekannte, hiesige Büro des Vermieters. Diesmal ging es um die Hausordnung.

Ein integraler Bestandteil des Mietvertrages. Nach ausgiebigem lesen des Briefes, war auch ich ein wenig perplex.Konsequenz scheint relativ zu sein.

So ganz … versteh ich das immer noch nicht .

Es geht um „gegenseitiges Verständnis und Toleranz“…Das wurde angemahnt…

Also, bisher mußten die Mieter abwechselnd die Hausreinigung und die Reinigung ihrer Etagen erledigen. Dafür gab und gibt es einen genauen Plan, soweit so gut. Leider gibt es immer wieder Mitbürger, die des Lesens nur in Teilen ,nämlich in den Teilen, die ihnen zum Vorteil gereichen, mächtig sind. Deshalb wurde das pünktliche erfüllen der Reinigungspflichten auch seitens des Vermieters überprüft. Nun soll es auf einmal ohne gehen. Man soll Toleranz üben mit denen , die eben nicht …

In der Hausordnung steht, man darf keine Satellitenschüsseln außen sichtbar an den Balkonen anbringen…. Ich zähle dann mal eben….. es ist einfacher die Balkone zu zählen wo sich an die Hausordnung gehalten wird zu zählen, da brauche ich  nur die Finger einer Hand….. Pünktchen rät zur Toleranz;-)

In der Hausordnung, die es übrigens gleichlautend seit vielen Jahren gibt, ist vermerkt, das man nicht mit Holzkohle auf dem Balkon grillen darf….. ich habe da , aus dem letzten Sommer andere Erinnerungen ….. Pünktchen mahnt  Verständnis an..;-) Nicht jeder kann eben….. lesen wollen

Ich frage Pünktchen, ob man denn nun noch putzen muß…. sie meint eigentlich wäre es ja Bestandteil des Mietvertrages….aber so wie es aussieht …. scheint das wohl auch toleranzbedingt ,ab sofort nur noch eine Möglichkeit zu sein…. wenn man eben nicht weiß ,was man sonst mit seiner Zeit und seinem Geld( wenn man  putzen läßt) machen könnte…

Also bei unserem ehrenwerten Haus eher nicht, oder doch , oder was?

wortgestoeber