Afghanische Lösung……ich platze

 

.neues aus dem ehrenwerten Haus

Jeder der eine Mietwohnung bewohnt ,weiß es trifft ihn in regelmäßigen Abständen. Die Pflicht zu putzen, die Etage und auch auch wie in unsrem Fall die gemeinschaftlich genutzten Räume, wie Kellergänge und Eingangsbereich

Seit etwas mehr als eineinhalb Jahren wohnt eine Afghanin auf unserer Etage nun kam vor einiger Zeit ein Afghane dazu.Die Pflicht zu putzen lehnen beide aus religiösen Gründen ab, für Ungläubige? Da putzt der wahre Gläubige nicht.

Eine Einstellung ,die unter allen Kindern Allahs im Haus die Regel ist. Dank des wenig interessierten Verwalters kommen sie damit durch.

Unser Afghane weist allerdings ein paar Besonderheiten auf. Während seine Mitbewohnerin sich beim Vermieter und im Haus lautstark beschwert, wie schmutzig alles sei , stellen die beiden ihren triefenden ,stinkenden Müll auf die Etage. Der hinterlässt dann natürlich Flecken .

Er stellt sich dann ,während die anderen Parteien den wöchentlichen Hausputz erledigen in seine Tür, ungepflegt, die Haare stehen nach allen Richtungen ab und beobachtet ,während er sich an unsäglicher Stelle ausgiebig kratzt , genau ob die Nachbarn denn auch seinen Dreck wegmachen.

Das haben wir uns ein paar Mal angesehen und dann zu handeln beschlossen. Beim nächsten Hausputz wurde um den afghanischen Dreck , zu seinem nicht geringen Erstaunen, sorgsam herum geputzt. Den Dreck musste er also selber wegmachen oder eben sein Holde.

Nun gab es für dieses wirklich ungebührliche Verhalten unsererseits die Quittung made in Afghanistan.

Pünktchen kam ins Büro , um mich zu fragen ob ich die Sicherungen herausgedreht hätte. Die Wohnungssicherungen waren alle drin. Aber Strom? Zunächst war da natürlich der Gedanke ein Problem mit einem Gerät in der Küche,aber da liefen oder eher liefen nicht, zu dem Zeitpunkt nur zwei Geräte der Kühl-/Gefrierschrank und die Spülmaschine . Ein Blick auf den Rechner offenbarte ,das es wohl  kein Kurzschluss sein konnte, denn der Computer war offensichtlich bereits eine Zeit lang auf Batterie gelaufen, obwohl er ans Netz angeschlossen war.

Also war das Problem im Keller zu finden ,beim Sicherungskasten des Hauses.

Diese Sicherungen waren allerdings ,wie ein Überprüfung ergab, in Ordnung,……. nur eben rausgedreht.

Dafür hatte der Kühlschrank begonnen sich unkontrolliert abzutauen und der Geschirrspüler verlor aus diesem Anlass die Programmierung, weshalb jetzt ein Techniker kommen muss.

So ganz unbemerkt ist er nicht geblieben unser afghanischer Sohn Allahs. , als ich nämlich mal ein wenig nachgeforscht habe, erzählte mir einer der netten Nachbarn, er habe ausgerechnet zu der Zeit, am Nachmittag des bewussten Tages, den afghanischen Sohn Allahs am Sicherungskasten im Keller gesehen, der ihm gegenüber erklärte ,er müsse den Zählerstand des Stromzähler ermitteln. Der Nachbar brachte diese Tatsache erst in Zusammenhang nachdem ich ihm von unserm „Stromausfall“ erzählt hatte.

Das war also die afghanische Lösung…

Wortgestoeber

Mitternacht ist auch ein Tag

… neues vom ehrenwerten Haus

 

Das ehrenwerte Haus ist ganz gespannt.

Seit nunmehr gut 5 Monaten steht im ehrenwerten Haus eine Wohnung leer.

Wobei man wirklich von unbewohnt sprechen kann. Ein Name steht dran, also vermietet ist sie. Nur einziehen, das tut niemand.

Wir haben alle auch noch nie jemanden in die Wohnung gehen sehen, die letzten Monate.

Dafür finden wir fast täglich neue Gegenstände im zur Wohnung gehörenden  Keller. .

Am Abend sind sie noch nicht da und am Morgen stehen sie plötzlich da.

Alles rätselt wer wohl sein Gesicht nicht zeigen mag, dass er fast täglich um Mitternacht den Keller seiner neuen Wohnung besucht.Der Geist der Pariser Oper vielleicht? Sollte er die schöne Stadt verlassen und nun hier in Deutschland wohnen wollen? Oder ein geheimnisvoller Promi?

Nun wir wissen es nicht. Jedes Wochenende steigt die Spannung, ob denn nun die neuen einziehen.Bis jetzt überlassen sie uns allen großzügig ihre Pflichten im Haus, als da sei die wöchentliche sogenannte kleine Reinigung und nun schon die zweite große Hausreinigung , die jeder Mieter alle 15 Wochen erledigen muss.

Dafür finden wir ständig  am Morgen Reste und Spuren des merkwürdigen Einzugs im Keller.

Nun ja, reich müssen sie in jedem Fall sein, denn das der Hausbesitzer auf seine Miete verzichtet, ist wohl nicht zu erwarten und sie werden ja wohl auch jetzt irgendwo wohnen, wo sie Miete zahlen müssen. Unter den Brücken werden sie ja wohl nicht schlafen, wenn sie schon eine Wohnung haben, nur weil sie sich nicht trauen einzuziehen.

Wortgestoeber