Der Monat der Dreistigkeit

 

Wer glaubt die Kinder Allahs wären von fasten und nicht trinken dürfen nun völlig ermattet ,irrt sich heftig. Das völlige Gegenteil dürfen wir im ehrenwerten Haus auch dieses Jahr wieder erleben. Sicher während des Tages ist von den Herrschaften nicht viel wahrzunehmen, das ändert sich allerdings flugs , sobald die Nacht den Tag ablöst.

Dann wird alle den Nachbarn ,die nicht Ramadan ,den Monat der Dreistigkeit, feiern wollen rücksichtslos zur Kenntnis gebracht das es wieder einmal so weit ist.

Die Nachtruhe der Nachbarschaft respektieren? Nicht bei den unverschämten Kindern Allahs. Unter Gekreisch , Geschrei und Getobe wird die Nacht begrüßt und da sie ja ein paar Stunden bleibt, kann man das feiern des Monats der Dreistigkeit auch ein paar Stunden durchhalten.

Die Bitten und später Drohungen der Nachbarschaft um die Einhaltung der Nachtruhe verhallen ebenso ungehört , wie auch die  Herrn in blau , als letzte Konsequenz gerufen, nur sehr partiell und kurzzeitig die Nachtruhe herstellen können. Frechheit und Unverschämtheit ist das angesagte Programm der Kinder Allahs im Monat der Dreistigkeit

Dazu es brennt, so könnte man zumindest denken , nach London nicht eben ein angenehmes Gefühl.. Die Kinder Allahs räuchern dreist und frech die Nachbarschaft ein. Man grillt ,es stinkt.

Die Hausordnung verbietet solches Tun, wenn es offenes Feuer ist, aus nun seit gestern wohl allgemein bekannten und nachvollziehbaren Gründen. Leider gilt das. so meinen sie nicht für unsere Kinder Allahs, die ja auch nur des Lesens mächtig zu sein scheinen , wenn es um ihre Wünsche,Bedürfnisse oder Rechte geht. Was die Rechte , Wünsche oder Bedürfnisse anderer angeht haben diese unverschämten Menschen eine einfache Auffassung. Sie existieren nicht. Und was nicht existiert muss auch nicht wahrgenommen. So stinken sie uns weiter ein, Nacht für Nacht, zieht der Übelkeit erregende Gestank in die Wohnungen derjenigen die bei den zur Zeit herrschenden Temperaturen nachts lüften möchten, in kühler Nachtluft zu schlafen versuchen.. Ach der Vermieter? Nun dessen Verhalten dürfte mittlerweile bestens bekannt sein, er wohnt ja nicht hier, also warum?

Uns steht das Zuckerfest bevor, der Höhepunkt und zu aller Freude auch das Ende der Unverschämtheiten zum zum Monat der Dreistigkeit…

Katzenabenteuer

 

Miauuu ein Abenteuer habe ich wirklich erlebt, als ich mit meiner Mami in der Katzenkutsche Entchen besuchen wollte.

Stellt euch das vor , zuerst ist die Mami mit mir eine gaaanz lange Straße entlang gegangen und da waren ganz viele Autos.. Autos mag ich eigentlich ganz gern, sie brummen so schön, nur wenn sie anhalten kommt aus ihren Fenstern oft so ein Krach… kein Mozart. Miauuu Mozart mag ich gern.

Dann kamen wir in den Park, wo die Entchen wohnen.

Pfui Schlange..

Katzen sind Nasentiere. Ich mag zu Beispiel gern Parfüm riechen. Wenn Mami und Frauchen Parfüm benutzen gibt Frauchen mir oft ein wenig ab. Miauuuuu dann rieche ich ganz fein wie ein Katze von Welt..

Meine Katzenmama hat meinen Geschwistern und mir als wir noch bei ihr waren ,die Geschichte unserer Art erzählt .. Mauuu das war spannend. Da hat sie auch von einer Zeit berichtet, die nennen die Menschen Mittelalter, damals hatten sie Angst vor so einer kleinen, freundlichen Person , wie ich es bin. Stellt euch vor ,Mama erklärte uns damals, die Hauptmerkmale dieser Zeit seien ein entsetzlicher Gestank und überall Feuer gewesen. Nun weiß natürlich jeder, Katzen mögen es warm , aber seit der Zeit hassen wir Feuer.

Die Entchen waren schön und ganz viele und ich bin in der Katzenkutsche gaaanz nah da ran gekommen…Das seht ihr auf dem Bild das Mami von mir und den Entchen gemacht hat

Aber ich glaube die Menschen sind immer noch im Mittelalter, gaaanz doll hat das da im Park gestunken und überall haben sie Feuer gemacht… Ich habe die Öhrchen angelegt.. fauuuuch das mochte ich so ganz und gar nicht. Meine Mami hat gesagt ich muss keine Angst haben, weil die doofen grillen nur. Sie haben nichts gelernt, sind immer in der Zeit stehen geblieben, nicht wie wir Katzen , wir gehen mit der Zeit, Miauuuuu

Haben die keinen Herd zuhause? Meine Mami und Frauchen haben einen Herd, da machen sie auch mein Fleisch und meinen Fisch jeden Tag in der Bratpfanne gar . Mhhhh das schmeckt gut.. ob das andere mit dem Feuer auch gut schmeckt? Ich glaube das ja nicht, das wird doch ganz schwarz , wie wenn Mami mein Fleisch in der Pfanne vergisst, aber das ist nur früher mal passiert..

Ich war ganz erschöpft als ich wieder zu Hause war , so viel habe ich erlebt….da musste ich erst einmal auf dem Sofa eine Katzensiesta halten……

Eure Samtpfote

Nein, wir feiern doch mit…. Erlebnisse aus dem Ramadan …

 

neues vom ehrenwerten Haus.

Nein ,nicht für die „Kinder Allahs“ im „ehrenwerten Haus“, die feiern , heftig und kräftig Ramadan. Und das „ehrenwerte Haus feiert mit, nicht immer so ganz freiwillig.

Das findet ja in der Hauptsache nach Einbruch der Dunkelheit statt, was die anderen Religionen im Haus reichlich mitbekommen, ob sie wollen oder nicht.

Tagsüber herrscht gespannte Stimmung ,Kinder und Ehefrauen werden angeschrien und beim heraussetzen aus der Parklücke, haben „Allahs Kinder“ immer Vorfahrt, egal was die Straßenverkehrsordnung in solchen Fällen vorsieht.

Nun es ist Juni , nicht zu übersehen und die „lieben“ feiern gern im Freien.Nur warum soll man auf einen ausgewiesenen Grillplatz gehen, wenn man auch Nachbars am Fest teilhaben lassen kann, fragen sich „ Allahs Kinder“im „ehrenwerten Haus“.

Der Vermieter hat das grillen auf dem Balkon verboten? Gilt nicht für „Allahs Kinder“ und erst recht nicht im Ramadan.So haben alle anderen im Haus auch etwas davon, ein nun allabendlich zu beobachtendes Schauspiel beginnt.

Erst einmal wird der Grill angeheizt, vorzugsweise mit Brandbeschleuniger ,wie Benzin oder Spiritus. Qualm um wabert alle Balkone, Türen schlagen – Fenster klappen, die ersten Hausbewohner flüchten in ihre Wohnungen.

Der Qualm verzieht sich, einzelne Hausbewohner trauen sich wieder …öffnen Fenster und die Balkontür.

Zu früh gefreut., denn nun wird gegrillt, was genau haben wir noch nicht herausbekommen.

Die Meinungen der übrigen Bewohner des „ehrenwerten Hauses“reichen von ollem Schafbock über gebrauchtes Schuhsohlenleder zu Winterreifen.

Jedenfalls es stinkt erbärmlich.

Empört fliegen Türen und Fenster wieder zu. Die Wohnungstür muss mit ein nasses Handtuch vor de Türspalt bekommen, sonst kommt der Gestank auf diesem Weg in die Wohnungen.wer nicht schnell genug ist, den bestraft Allah mit Gestank.

Ramadan ist ein äußerst schlankmachender Monat, für die Hausbewohner die nicht so ganz freiwillig mitfeiern sollen.

Ab und zu trifft man zu dieser Zeit die ersten Nachbarn, auf der Flucht vor den undefinierbaren Gerüchen,mit zartgrüner Färbung im Gesicht draußen. Dann haben sie ihre Mahlzeiten des Tages schon über das WC rückwärts gegessen. Der Gestank sorgt dafür und Ramadan hat erst angefangen, wenn der vorbei ist dürften im „ehrenwerten Haus einige Herrn wieder in ihre Konfirmations- /Bar Mizwa -Anzüge passen und die Damen ,zu ihrer Freude, in die Kleider, die sie bei ihrer Schulabschlussfeier vor Jahrzehnten trugen.

Am Wochenende heißt es bei „Allahs Kindern“ noch exzessiver feiern,bis in die späte Nacht, die Nachbarschaft darf teilhaben… So tun „Allah s Kinder“ immer allen etwas „Gutes“ ,wir anderen wollen es nur einfach nicht sehen…

Wortgestoeber