Wollte ich nie….

..eine Reise durch die Nacht

 

Dinge , von denen ich mir geschworen hatte , sie niemals zu benutzen oder zu tun…

Handy……………………………..nutze ich schon lange

Navigationsgerät………………ohne geht nicht

Kopftuch???????

Frau Wortgestoeber ist mit dem ICE durch die halbe Republik gefahren. Eine äußerst seltene Angelegenheit. Den Hauptbahnhof kenne ich ja , ab und zu muss Frau da hin.

Mein Gefühl Bazar. Überall Männer, Allahs Kinder, aus arabischem Raum. Man hört es an der Sprache. Wohlfühlen muss ja nicht sein, aber sicher fühlen wäre ganz angenehm.

Drei Stunden Fahrt durch die Nacht. Weil wieder einmal verkehrt eingestiegen, erst einmal durch die 1. Klasse. , auffallend fast ausschließlich arabische Männer, man hört es an der Sprache.

In die 2. Klasse , wieder fast ausschließlich arabische Männer, auch hier man hört es an der Sprache.

Der Zugbegleiter kommt nur einmal kurz hinter dem Ausgangsbahnhof durch..

Sicher fühlt Frau sich nicht unbedingt..

Eher erheblich unwohl.

Der nächste Waggon und der damit verbundene Platzwechsel bringt auch keine Besserung.Die Blicke und Gesten sprechen Bände, als sich einer zu mir setzen möchte , ergreife ich die Flucht….Unsicherheit macht sich breit. Sich nicht sicher fühlen … Angst..

Noch einmal den Waggon wechseln?

Da hilft schon eher ein zufällig vorhandenes Seidentuch . Schnell wieder den Waggon gewechselt , vorher ein Gang zum stillenÖrtchen und umgebunden , wie . Frau hat es oft genug beobachtet..

Eine zweifelhafte Sicherheit..

Etwas das ich mir schwor niemals zu tun..

Soviel zu Schwüren..

In der Zukunft werde ich immer darauf achten,dieses „Hilfsmittel „ bei mir zu tragen…

Wortgestoeber

Advertisements

Nur Mut, es kann nur besser werden…..

war mein erster Gedanke heute morgen…

Wie ja schon bekannt, ich mag keine Lehrlinge.. und auch keine Autowerkstätten.

Warum ? Nun das ist schnell erklärt, wir fahren Oldtimer, echte Oldtimer, und haben in Werkstätten häufig  das Problem , als Frau nicht so ganz für voll genommen zu werden.

Mein Gefühl ist dort in den meisten Fällen, man möchte sich auf unsere Kosten sanieren, so überheblich wird Frau dort behandelt.Wenn dann noch der Lehrling dazukommt, ist bei mir alles gelaufen.

Im Augenblick habe ich ein richtiges Problem , mein Liebling hat ein Loch im Boden und muß ganz dringend repariert werden. Da ich meine Werkstatt entsorgt habe, muß nun eine neue her.

Das steht mir regelrecht bevor… Gut ich gebe zu , ich bin ein bißchen feige, wenn es um Autowerkstätten geht…darum ich schiebe das Problem vor mir her, kann nicht schlafen und ..

Heute war es dann soweit, ich habe mich getraut. Erst mal im Internet nachsehen, wo es denn richtige Fachwerkstätten für meinen Liebling gibt. 3 habe ich gefunden in meiner Nähe, wobei Nähe relativ ist. 10 Km Umkreis. Aber immerhin.

Mein Plan: Kannst ja mal anrufen… per Telephon droht ja erst mal keine Gefahr… Also richtig, ehrlich Angsthase…

Erster Versuch( die Werkstatt , die am weitesten weg ist).

Es meldet sich jemand, klingt schon nicht schlecht. Kein Dialekt( das ist nämlich auch so eines meiner Kummerpunkte, ich spreche den hiesigen Dialekt nicht , damals sollte man das nicht, und jeder hört das ich aus einem anderen Teil Deutschlands herkomme und deshalb sind hier viele sehr herablassend)also schon mal nicht negativ.

Ich schildere mein Problem… mir wird gesagt ,da müsste ich vorbei kommen das müsste man sehen. Aber mein Hauptproblem , der Lehrling…. das haben die Leute von der Werkstatt auch, wie sie mir versichern, deswegen gibts dort so jemanden nicht , weil sich niemand mit so etwas auseinandersetzen möchte. Toll…

Versuch Nummer zwei… leider nicht erfolgreich ,da ging niemand dran ich hätte per Mobil Telephon anrufen sollen, mach ich nicht, das kann nichts sein, die Werkstatt, das vertagen wir mal lieber.

Aber der dritte Versuch ( immerhin 50KM entfernt) der klingt ganz nett. Ich schildere wieder meinen Kummer. Man gibt mir zumindest eine Orientierung ,was so etwas kosten kann. Dialekt , scheint da keiner zu sprechen. Dafür hat man Verständnis für meine Ängste..

Mir wird nicht nur versichert, das man so etwas wie einen Lehrling nicht hat, mir wird auch ganz beruhigend mitgeteilt, man wäre eine eine Werkstatt ,die noch nach alten deutschem Handwerks brauch arbeiten würde, mit Meister und so. Man wäre seit Jahrzehnten eingeführt und das alter der Mitarbeiter beginne bei 50+ sehr sympathisch.

Mein Liebling ist nämlich auch ein älterer Herr , der wäre da ja nicht so ganz schlecht aufgehoben…

Wie es weitergeht? Nun muß ich hin… erst mal wieder Mut schöpfen, muß ja nicht heute und morgen sein…meint auch Pünktchen

Wortgestoeber

 

 

 

Shalom

Nachdem wir  am 30. April von dem geplanten Attentat in Oberursel erfahren hatten, hörten wir am 1.Mai. 2015 , wie übrigens jeden  Freitag Deutschlandradio Kultur“aus der jüdischen Welt mit „Schabbat“(Freitag 01. 05.2015. 18.05H)

Völlig fassungslos mußten wir mit anhören, daß in Deutschland jüdische Lehrerinnen angst haben zu zugeben Jüdin zu sein.Wir mußten die Haßtiraden moslemischer Schüler über Juden im Allgemeinen hören und zur Kenntnis nehmen, die darin gipfelten das man Juden damit drohen wollte sie umzubringen, wenn man ihrer angesichtig würde.

Typische Entgleisungen von türkisch- und arabischstämmigen Schülern in einem Berliner Problemkiez:

„Also ich, ich kann überhaupt keine Juden leiden; egal, ob sie nett sind oder nicht nett sind; die sind einfach dreckig irgendwie.“ / „Ihnen gehört Marlboro, diese ganzen Zigaretten. Ihnen gehört McDonalds, den Juden gehört fast alles.“ / „Wenn ein Jude unsere Schule betritt, er wird dann, glaub ich, kaputtgeschlagen oder so; ich würde ihn auch kaputtschlagen. (Lacht) Juden sind Schwänze!“ / „Ganz ehrlich – ich fick alle Juden! (Lachen)“( entnommen aus Deutschlandradio Kultur , Jens Rosbach, Aus der jüdischen Welt mit „Shabat“ 01.05.2015)

Daß deutsche Lehrerkollegien nichts gegen diesen Haß und die Beschimpfung jüdischer Mitmenschen durch moslemische Schüler unternehmen können.

Wir erfuhren „Jude“ ist in diesen Kreisen ebenso eine Schimpfwort wie „Du Opfer“

Das kann ja wohl nicht nicht sein.

Ist denn in diesem Land niemand in der Lage solchem Treiben ein Ende zu setzen?

Oder sind wir in diesem Land wieder soweit, wie in dunkler Zeit? Ist es wieder soweit, das Teile der Bevölkerung, meine Mitbürger, Angst haben müssen? das wir alle angst haben müssen, weil ein verblendeter Teil  hier wohnender Menschen meint hier Drohungen und Beleidigungen ungehemmt aussprechen zu dürfen?

Pünktchen hat die dunkle Zeit erlebt, unsere Freunde haben sie überlebt. Wir haben lange überlegt , ob wir dies hier schreiben, aber das kann nicht unser Land sein, wenn wir so etwas wie Oberursel oder die in der Sendung Deutschlandradio Kultur „aus der jüdischen Welt mit „Schabbat““  beschriebenen Zustände unkommentiert zulassen.

Wortgestöber