Markenwirtschaft?????


Gestern war ich einkaufen. Was mir besonders auffiel, die Rationierungen.
Im TV wurde immer wieder erklärt Hamsterkäufe wären nicht nötig, es gäbe genug für alle.
Nun Mehl, Toilettenpapier, Küchenrollen werden bereits in allen Geschäften rationiert. Nudeln sind auch schon von Rationierungen betroffen.
Toilettenpapier, davon durfte ich in den Regalen verschiedener Geschäfte nur noch die rudimentären Reste bewundern, genauso bei Küchenrollen. Papiertaschentücher waren auch nicht überall mehr erhältlich.
Mehl sah etwas besser aus, zumindest in einzelnen Geschäften.
Dafür beginnt der „Ausverkauf „ Von Seifenartikeln wie Duschmitteln ebenso wie von Mülltüten, Dosentomaten, Fertiggerichten in Dosen, auch Nudeln sind nah am Limit das wir sie vermissen werden.
Wurden wir also von den Geschäften angelogen? Oder ist einfach wieder die große sattsam bekannte Aktion Eichhörnchen im Gange? Nun, ich denke beides dürfte zutreffen. Mit andauernder Coronakrise mit zunehmenden hohen Tageszahlen von neu hinzugekommen Infizierten, dürften wir uns auf einiges gefasst machen.
Da ist der Gedanke nicht weit entfernt zu fragen, kommen wieder, wie im 2 WK. und der unmittelbaren Nachkriegszeit , Marken zum Einsatz?
Man sollte es bald annehmen, wenn einige unsoziale Zeitgenossen nur einen Nächsten kennen, sich selbst, da hat man es ja auch nicht so weit..

Armes Deutschland, von jetz auf gleich 70 Jahre in der Zeit zurück katapultiert.

Tut mir leid , nein

Nun kann man schon wieder von Zugriffen der Polizei auf Corona Listen in Gaststätten und Restarants lesen.
Nachlesbar im Bremischen Weserkurier, Montag 12. Oktober 2020
unter der Überschrift:
Polizei hat Zugriff auf Corona-Listen

https://www.weser-kurier.de/region/niedersachsen_artikel,-polizei-hat-zugriff-auf-coronalisten-in-niedersachsen-_arid,1938656.html

Wie soll man denn da Vertrauen zu behördlichen Maßnahmen entwickeln.
Es erinnert an Maßnahmen , die in Diktaturen üblich sind.
In Diktaturen? Also adé freiheitlich demokratische Grundordnung.
Und was kommt als nächstes,liebe Regierung?

Da wird auch für die Corona App geworben, man soll sie runterladen.
Würde man ja auch tun. Aber Vertrauen? Das habe ich nun ganz sicher nicht mehr in diese Regierung.

Tut mir leid, nein. Nicht mit mir, ich werde keine App herunterladen, ich werde es riskieren meine Daten, wenn ich sie denn unbedingt angeben muss, nicht korrekt anzugeben. Und mit mir , wie ich denke, viele Mitbürger.

Ich bin nicht bereit in einem wie auch immer gearteten Überwachungsstaat zu leben.
Ich habe keine Angst vor bürgerlichem Ungehorsam, denn was ich mache , wohin ich gehe , wo ich mich aufhalte, wie lange, das geht nur mich etwas an.
Ganz sicher nicht die Polizei ganz sicher keine Ordnungsbehörden. Ich bin kein Straftäter, kein Verbrecher. Und möchte auch nicht von Behörden unter Generalverdacht gestellt werden, nur weil ich zur falschen Zeit am falschen Ort war,ohne mich angesteckt zu haben.

Donald Duck braucht Geld


Nun ist es also soweit neue Coronaregeln, wieder einmal.
Wie NRW Gesundheitsminister Laumann heute verkündete ,muss in Zukunft jeder der in Restaurants oder ähnlichen Örtlichkeiten seine persönlichen Daten nicht korrekt und vollständig angeben möchte, mit einem Bußgeld von 250€ rechnen.
Das ist nun der Verfolgung von Ansteckungswegen wegen der Coronakrise geschuldet.
Eigentlich auch gar nicht nicht so schlecht. Aber eben nur eigentlich.
Denn da kommen doch ein „paar kleine Fragen“ auf.
Was geschieht mit den so erlangten Daten? Wie bereits seit Wochen bekannt werden diese nicht nur zum eigentlichen Zweck benutzt, nein die so erhobenen Daten werden auch dreist von der Polizei zur Verfolgung von strafbaren Handlungen genutzt, um Zeugenaussagen zu erlangen . Das gab die Polizei sogar im öffentlich rechtlichen TV zu.
Die Daten werden auch privat genutzt, wie sich herausstellte. Um Menschen mit Hilfe der von ihnen zwangsweise hinterlegten Daten mit Versicherungsangeboten, Zeitschriftenabos oder anderen Dingen zu belästigen. Ein Kellner entblödete sich nicht einmal seiner „Herzensdame“ an deren Daten er durch die Schusseligkeit des Gastronomen gelangt war per E Mail und auch persönlich zu belästigen, Und war dann sehr erstaunt, als diese ihm eine Anzeige ins Haus schickte.

Datenschutz oft und viel beschworen, sieht nun wirklich ganz anders aus.

Aber es ergibt sich auch eine andere Frage. Die nämlich nach dem Rechtsstaat, Unserem Rechtsstaat, dem in dieser Zeit so oft und vollmundig beschworenen.. Der Rechtsstaat der angeblich seine Bürger in Frieden und Freiheit leben lässt.
Für mich wie wohl für viele Mitmenschen, entwickelt sich dies alles immer mehr zu Überwachungsstaat. Es wird geprüft , wo ich wann mit wem hingehe. Wie lange ich wo aufhalte … Immer schön unter dem Deckmäntelchen Corona. Man will mir eine App aufzwingen, die dann auch noch genau meine Wege aufzeichnet, immer schön unter dem Deckmäntelchen Corona.
Es fragt sich für den kleinen Normalverbraucher in wie weit diese Handlungsweise noch mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar ist.

Für mich steht jedenfalls fest, nein danke , es gibt keine App und ganz sicher keinen Besuch an egal welchen Orten, wo meine persönlichen Daten erhoben werden, wo ich nicht sicher weis, wofür die genutzt werden, oder vielmehr das damit nicht andere Dinge geschehen , in die ich weder eingewilligt habe, noch über die ich genau informiert bin. This ist not my Land!!!

Von Demos Corona und anderem

 

Soeben lese ich Corona Demo in Köln morgen. Geplant sind tausende von Teilnehmern.
Corona Demo?
Eigentlich sollte es Anti Corona Demo heißen. Gegen die Corona Maßnahmen. Mal eine Frage: Haben die Teilnehmer eine bessere Lösung?
Niemand kann etwas dafür , das es Corona nun einmal gibt, zumindest kennen wir den „Schuldigen“ nicht. Es ist eben so.
Und es war wohl allen klar, das Corona weder schnell verschwinden würde, noch das es bei den verhältnismäßigen niedrigen Zahlen des Sommers bleiben würde. Sicher Corona schädigt die Wirtschaft, stimmt , auch wir sind als Selbstständige massiv betroffen. Nur dafür kann niemand, da ist niemand „Schuld“ dran.
Nun sollen also die Corona Regeln die die Regierung überlegte aufgehoben werden und was kommt dann?
Freies Corona für alle? Feiern Feten feste was das Zeug hält?
Und wer überlebt ist dabei ,die anderen haben halt weniger Glück , sind sie selber schuld? Wir leiden sowieso an Überbevölkerung?
Feine Einstellung.
Genauso wie die Einstellung nur weil man heiraten möchte , eine große Fete will, nun eine ganze Stadt in den „lock down“ zu zwingen. Andere möchten auch heiraten und müssen sich eben jetzt auch bescheiden und ihre Hochzeit anders feiern.
Sicher das gilt natürlich nicht für Allahs Kinder, die sind ja auch Corona fest. Und nun will man uns noch am liebsten die gesamte „Einwohnerschaft“ des Camps Morea ins Land holen. Die deutschen sind reich und haben Platz meinen einige Mitmenschen.
Lasst euch gesagt sein Reichtum vergeht und Platz ist relativ. Aber das ist in diesem Fall ja irrelevant, Hauptsache die „armen Flüchtlinge“ bringen uns Corona und was auch immer noch ins Land. Außer ihren merkwürdigen nicht mit dem hiesigen Recht zu vereinbaren Sitten, wie Frauen beschimpfen, bedrohen, beleidigen und Messer tragen… Aber Leute … wir könnten doch das Recht ändern . Alles passend machen damit sich diese Herrschaften hier wie zu Hause fühlen, Geld erschwindeln können Corona verbreiten und Messer tragen…

Wahl,Wahl , wählen

…This Land ist my land….Im Augenblick höre ich viele Oldies.. und dieser Song eigntlich beschreibt er Amerika aber er passt…..

Nein, dies ist nicht mein Land. Seit ich 18 Jahre alt wurde, habe ich von meinem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Ich versäumte keine Wahl, egal ob Bundestag , Europa-,Landtagswahl oder wie jetzt Kommunalwahl. Wer nicht wählt , gibt der Mehrheit recht und kann es sich nicht erlauben die Mehrheitsentscheidung anzuzweifeln, so hieß es bei uns immer,, in meiner Jugend.Wahl heisst wählen zu dürfen, die Auswahl zu haben.Auch etwas nicht zu wollen…und das wird ebenfalls akzeptiert.

Aber jetzt?
Ich habe die Wahlunterlagen für die Briefwahl erhalten.
Ich sehe die Berichterstattung im TV über die Kandidaten der Kommunalwahl.

Und es ist nicht mehr mein Land, dieses Land.
Ich fühle mich fremd, nicht mehr dazugehörig.
Ausgegrenzt, nicht wahrgenommen.

Meine Wünsche, meine Bedürfnisse, oder meine Meinung das alles ist nicht mehr relevant, ich werde nicht mehr vertreten.
Ich finde bei den Parteien keine die mich Menschen wie mich vertritt.

Überall darf ich die Namen der Kinder Allahs entdecken, die sich zur Wahl stellen.
Sie erklären alle, sie wollten dies und das für die Bürger tun. Für die Bürger?
Welche Bürger?
Wir ,wir sind doch nicht mehr wichtig, wenn sie erst einmal gewählt sind. Dann werden sie , wie man es sonst auch beobachten kann, wenn sie irgendwo einen Fuß in die Tür gesetzt haben, ihre Familien ,Freunde , Glaubensgenossen nach sich ziehen, deren Interessen werden relevant sein. Und wir , wir waren oder sind nur Stimmvieh.
Stimmvieh, damit Erdogan hier recht bald ein großes Mitspracherecht hat und in seinem Sinne regiert wird.
Bisher habe ich immer bürgerliche Parteien der Mitte gewählt, nie extrem, weder links noch rechts. Diese Extremen mag ich auch heute noch nicht wählen.
Nur wen soll man wählen, wenn in allen Parteien die Kandidaten der Kinder Allahs ,Erdogans Meinungsmacher, vertreten sind? Der Islam als Meinung vertreten ist? Deren Meinung und deren Bedürfnisse oder Wünsche hier an vorderster Front durchgesetzt werden?

Nein , this land is not my land… und wählen…mag ich eigentlich auch nicht mehr,denn ich mag nun einmal nicht Erdogan den Steigbügel halten.

Geschäft gewünscht

Eigentlich ärgere ich mich.
Da wird immer wieder von Politikern jedweder Couleur und jedweden Rangs, ob nun Bundestag, Landtag oder Stadt , ebenso von Verbänden und Zusammenschlüssen , ob regional oder überregional , betont, wie wichtig der regionale ,stationäre Einzelhandel ist. Kunde soll doch bitte nicht und in keinem Fall den Onlinehandel bemühen.
Onlinehandel, das ist nicht nur unethisch, macht den stationären Einzelhandel kaputt, wodurch unsere Innenstädte immer mehr vereinsamen,denn wo keine Geschäfte sind , finden sich auch immer weniger Menschen, sondern auch unökologisch. Die vielen Pakete verursachen ein großen Aufkommen an Paketdienstfahrzeugen, die die Straßen verstopfen und Abgase in die Luft pusten.
Klingt auch logisch.
Aber mal im Vertrauen, was tun denn die ach so vom Internet geplagten Einzelhändler dafür, das Kundin nun wirklich bei ihnen kauft?
Da fängt der Ärger schon an bevor man überhaupt das Geschäft betreten hat. Wo lass ich nur das Auto?
Im Parkhaus sollte man meinen, viele Händler haben auch Parkhäuser,Tiefgaragen etc. kann man auch rein fahren. Muss man nur Parkgebühren lassen, und das nicht zu knapp. Nur wer wenigstens für eine bestimmte Summe einkauft bekommt die ersten 1-2 Std. wenn man viel Glück hat erlassen, sonst zumindest verbilligt. Um wie viel, das wäre dann die nächste Frage. Die wir hier allerdings außen vor lassen wollen.
Das Kunde , ehe er kauft, sich zunächst einmal informieren möchte , ist im schlauen Plan des Einzelhandels nicht vorgesehen.
Nun denn, also geht es weiter zu Kauf. Und da kann man dann Glück haben alles in Ordnung, alles funktioniert, nichts geht überraschend schnell kaputt, wie gesagt kann. Muß aber nicht.
Dann wird es spannend. Wenn was kaputt ist. Der Händler hat nämlich das „Recht der Nachbesserung“ , heißt, er darf versuchen das Teil zu reparieren.
Und da fängt es an.
Die Reparatur kann ich als Kunde nicht verweigern, mein Problem bei der Sache, oft ist die schlampig, spricht gut sichtbar ausgeführt und noch öfter nimmt man sich seitens der Händler dafür reichlich Zeit.
Schlampig, ich habe ein neues Teil gekauft, und möchte auch ein Teil haben , dem man keine Reparatur ansieht , weder bei einem oberflächlichen Blick noch bei einer genauen Prüfung.
Und die Dauer der Reparatur?
Wenn ich ein Teil kaufe, möchte ich es jetzt nutzen, sonst würde ich erst zu der Zeit kaufen , wenn ich es nutzen möchte.
Dazu kommt, im stationären Einzelhandel, gekauft heißt ich muss wieder Zeit, Benzin und Geld,nämlich Parkgebühren, aufwenden, um dem Händler das Teil wieder zur Verfügung zu stellen und ebenfalls noch einmal um das ganze wieder abzuholen.
Ganz abgesehen von meinen nerven, wenn ich den „liebenswürdigen Verkäufern“ vor Ort wieder einmal erklären warum, weshalb , weswegen nun das Teil zurück kommt. Davon abgesehen das ich um die gesetzlich vorgegebenen Rechte als Verbraucherin kämpfen muss und man mir meist vermittelt, es wäre ein Gnade seitens des Handels , ihr verkorkstes Produkt nun zurück zu nehmen.
Ganz anders dagegen der Online Handel. Ich muss mich mit keinem dummdreisten Verkäufer darüber unterhalten, weshalb etwas zurückgeht, es geht einfach zurück. Einen Parkplatz brauche ich auch nicht und Zeit kostet der Vorgang auch nur minimal im Verhältnis zum Einkauf vor Ort.
Weshalb sollte ein Verbraucher also in die Stadt fahren, um ein Produkt vor Ort zu erwerben.
Und gerade jetzt bei der Senkung der MWST um 3% wird die Angelegenheit spannend.
Sicher , die großen , bekannten Händler geben die MWST Senkung 1 zu 1 weiter.Aber wie oft habe ich in den vergangenen Wochen gehört:“Mehrwertsteuersenkung? Das gebe ich nicht weiter, Ich kann doch im Geschäft nicht alles neu kalkulieren.Das geht nicht!“ Schade das macht die Kasse spricht der Computer, muss man ihm nur eingeben. Ist also einfach. Noch dreister ist die Bemerkung:“Mehrwertsteuersenkung? Gebe ich nicht weiter, denn das muss man ja verstehen , wir haben sowieso durch Corona so viele Verluste, das können wir uns nicht leisten“
Sicher verstehe ich völlig, versteht wohl jeder Verbraucher völlig. Nur …man sollte sich dann nicht wundern, seitens des stationären Handels… es gibt eben auch Händler , die geben das weiter, und die findet am …häufig im Internet.
Dann machen die stationären Händler aber zu, wird nun so manch einer sagen. Stimmt, dann machen die zu, Aber haben sie das bei einer solchen miserablen Behandlung der Verbraucher nicht auch verdient?
Ich denke schon.

Der menschliche Faktor Theorie und Praxis

Corona, die Regierung hat hatte da zahlreiche mehr oder weniger gute Ideen, wie man wohl die Pandemie ein wenig in den Griff bekommen könnte.
In der Theorie alles gut, allein die Praxis ,der „menschliche Faktor“läßt viele gute Ideen gar nicht mehr so gut aussehen.
Da gibt es die Corona App, hochgelobt. Allein um Fehlalarme zu vermeiden muß sie spätestens alle alle 24 Std. geöffnet werden. Die Übermittlung der Daten anonym wird von der Telekom verhindert,da man anrufen muss und dabei natürlich Namen , Wohnort etc. erhoben wird. Dann erst erhält man die passende Codenummer um die Datenübertragung starten zu können.

https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/corona-warn-app-telekom-und-sap-empfehlen-app-einmal-am-tag-zu-oeffnen-a-6518f49e-0413-48da-97ee-6ec899c9d542?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ
Die Meldezettel auf denen man Namen Adresse etc. notieren muss bei einem Besuch von Gaststätten oder Kino, sind eigentlich , wie die Regierung nicht müde wird zu betonen ,für die Nachverfolgung im Coronafall gedacht.
Eigentlich!!
Benutzt werden die so erhobenen Daten von Polizei ebenso wie von skrupellosen Geschäftemachern und Privatleuten, die Flirts anbahnen möchten, für ihre Zwecke.
Nachzulesen in Spiegel online.

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/corona-daten-missbrauch-in-restaurants-und-kneipen-wer-alles-interesse-an-den-nummern-hat-a-59d0fc94-afd2-4f97-91ec-393d36dc93c2?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ
Und jetzt der Coronatest, kostenlos für ale die im Bereich Schule und Kindergarten etc. arbeiten ,alle 14 Tage, wenn das gewünscht wird.
Will man denn??
Hat man einen positiven Test, geht das Theater los.
14 Tage Quarantäne, durchaus akzeptabel ,wird doch so die Kette der Ansteckungen unterbrochen.
Aber danach, diejenigen die sich nicht krank fühlen, nach 14 Tagen permanenter Kontrolle durch das Gesundheitsamt steht dann Test 2 an, ob es wirklich negativ ist mit dem Coronavirus.
Dann schlägt der „Menschliche Faktor“ gnadenlos zu.
Wie im TV berichtet, riefen Menschen nach 14 Tagen Quarantäne beim Gesundheitsamt an , um eben nunmehr die Quarantäne durch einen 2. Test zu beenden, Nur sie wurden vertröstet wochenlang, man habe keine Zeit, keine Mitarbeiter. Ergebnis eine schier endlose Verlängerung , keine Aussicht auf Bewegungsfreiheit in absehbarer Zeit, die Menschen so wurde ihnen unmissverständlich mitgeteilt hätten eben zu warten.Nach permanenten Anrufen wandten sie sich ans TV und an Anwälte.denn wer mag schon eine grundlose Verlängerung der Quarantäne um Wochen.
Es menschelt in der Republik.
Und dann wundern sich unsere wohlmeinenden Politiker , wenn „Donald Duck und Konsorten“ die Republik verstärkt bevölkern?

Oh heiliger Armin

 

„Wer es glaubt wird seelig.“ sagte schon meinen Großmutter , wenn ihr etwas zu Ohren kam , an dessen Realität und Selbstlosigkeit sie Zweifel hegte.
Der „Donald Trump“ NRWs ;Ministerpräsident Armin Laschet“ hat wieder einmal „zugeschlagen“ . Nachdem sich gestern Abend in der WDR Nachrichten Sendung seine selbstlose Versicherung, das die Namen und Anschriften beim Besuch eines Restaurants ausschließlich zum Zwecke der Nachverfolgung sollte dort ein Coronafall auftreten erhoben würden, als im wahrsten Sinne des Wortes „Schall und Rauch“ erwiesen. Kam er ebenfalls in der gestrigen Sendung auf eine neue „Idee“ gutes für Bürger und Gastronomen tun zu wollen.
Nun sollen wir alle , so sein Vorschlag ,einen 25€ Scheck pro Person erhalten, um damit die darbenden Wirte in Restaurants besuchen zu können.
Auch hier gilt wie beim „großen Vorbild“ Armins , Donald Trump,erst einmal ein gesundes Misstrauen zu behalten. Denn selbstlos , wie es klingt, ist dieser Vorschlag ganz sicher nicht, ganz abgesehen davon, wer das alles bezahlen soll.Es wird wieder , sollte er denn seine Idee umsetzen, unter Garantie ein , wenn nicht mehrere Haken und Unwägbarkeiten an diesem „großzügigen Geschenk“ des Landes geben.
Einen Haken kenne ich jetzt schon, sie auch? Nein, nicht? Dann verrate ich ihn hier, man wird mit echtem Namen essen gehen müssen, also auch auffindbar sein für … wen auch immer es interessiert… Danke lieber Donald, Verzeihung ,Armin, aber ich denke dein neuestes trojanisches Pferd kannst Du getrost behalten…

Donald Duck

Ich habe es geahnt, nun hat es sich bestätigt. Wer im Lokal einen Kaffee trinken oder essen gehen möchte, muss sich wie bekannt, in entsprechende Listen eintragen. Namen , Anschrift und E Mail Anschrift werden genauso verlangt . Es wird die exakte Verweildauer festgehalten. Alles um im Falle des Falles ,sollte ein Coronafall auftreten, die anderen Gäste warnen zu können.
Klingt gut..klingt logisch, was stört mich also?
Ganz einfach die Sicherheit meiner Daten erschien mir nie so ganz gewährleistet. Was verdammt noch mal passiert mit meinen Daten, wer bekommt die?
Die bisherigen vollmundigen Erklärungen der dabei involvierten Parteien Dehoga, Regierung , Gastwirte erschienen mir immer ein wenig zweifelhaft.
Nun ist es raus.
Gerade höre im WDR TV ,man hat die im Restaurant erhobenen Daten benutzt um Menschen anzusprechen , die Zeugen für ein ein Verbrechen sein sollen.
Wer? Die Polizei, und das hat sie auch sehr selbstbewusst als ihr gutes Recht
reklamiert.
Ich möchte selbst entscheiden , ob oder ob ich nicht als Zeugin in irgendwelchen Akten von Straftätern genannt werde.
Sicher wie die Polizei erklärt man muss… nur … nur als Überlegung. Diese Akten werden auch den Verteidigern der potentiellen Täter zur Verfügung gestellt. Da kann dann jeder Täter die Anschrift sehen und was bitte sollte ihn hindern seine Freunde zu bitten mich zu besuchen?
Die Polizei? Die muss ich erst rufen und da benötige ich sichere, unumstößliche Beweise. Sonst bleibe ich mit meiner Angst und auch meinem Schaden allein. Und wann darf ich damit rechnen das meine Daten wer weis wem noch zu Verfügung gestellt werden?

Nee, das ist mir zu unsicher. Ab sofort gibt es für diese Besuche , wenn sie denn notwendig werden sollten, eine passende E Mail Anschrift , man könnte auch Fake Anschrift dazu sagen und der Name, der wird dann eben genauso wie die postalische Anschrift auch Donald Duck oder eben passend lauten.

Ho Ho Ho Chi Minh

Nein ich bin nicht unter die Kommunisten gegangen, in keinem Fall. Nur die Reminiszenz meiner frühen Kindheit. Im Augenblick fühle ich mich sehr an diese Tage erinnert. Immer wenn man damals den Fernseher anmachte ,um  die Nachrichten zu sehen, so kommt es mir zumindest in der Erinnerung vor, kamen die Meldungen vom Krieg in Vietnam. Man sah Hubschrauber fliegen, Bordschützen die ihr Maschinengewehr bedienten und wie wild feuerten, man hörte von der Tet Offensive. Männer krochen durch den auf mich fast undurchdringlich wirkenden Dschungel. Sicher ,ich war zu klein ,um wirklich zu verstehen , was dort vorging.Sicher die Eltern erklärten mir damals, das in dem Land ein Krieg stattfand , das die Soldaten ,die ich sah in der Mehrheit Amerikaner seien und das diese Männer dort nicht freiwillig , sondern als Wehrdienstleistende seien. Amerikaner mochte ich, die waren immer nett, wenn wir welche trafen,was im damaligen Deutschland meist welche in Uniform waren.
Um so mehr erschreckten mich die Demonstrationen gegen die US Army und die ,was ich selbstverständlich damals nicht wusste, US amerikanische Vietnampolitik und die skandierten Schreie Ho Ho Ho Chi Minh. Wer war das, was war das? Vater erklärte dem kleinen Mädchen nur ,das sei jemand den wir nicht mögen würden. Erst später erfuhr ich den Hintergrund.
Weshalb ich diese Reminiszenzen nun hier ausgrabe?
Im Augenblick fühle ich mich ,wie gesagt stark an meine frühe Kindheit erinnert. Überall in diesem Land wird wegen Rassismus demonstriert, wie es aussieht nicht immer nett und friedlich. Aber Rassismus? Wir sind ein europäisches Land, hier leben in der Mehrheit Europäer , also weiße. Weshalb
sollte also hier jemand gegen Rassismus demonstrieren? Wir sind nicht die USA mit ihren Problemen , die durch ihre unterschiedlichen Rassen entstanden sind.Trotzdem scheuen sich hier Menschen nicht gegen etwas auf die Strasse zu gehen, dessen genauen Hintergrund und dessen Ursache sie gar nicht kennen können, Niemand gibt zum Beispiel zu, das der getötete Schwarze ,  George Floyd, nicht das Unschuldslamm war, als das er jetzt gern dargestellt wird, das die Polizei einen guten Grund hatte ,ihn festnehmen zu wollen.Er hatte , wie man vermutete, mit Falschgeld bezahlt.Das ist übrigens auch in diesem Land ein Straftatbestand, wird also von der Polizei zu Recht geahndet. Nun geht man also gegen die Polizei vor, beschimpft und verunglimpft sie. Dabei überlegt wohl niemand, diese Männer und Frauen sind eigentlich da um uns, unser Leben, unser Eigentum zu schützen.
Und das machen sie nicht nur in diesem Land , genau die gleichen Aufgaben haben sie in den USA. Eigentlich sollten wir ihnen Achtung und Respekt entgegenbringen , statt einen Kleinkriminellen zur Ikone der Gerechtigkeit, des“ guten Menschen“, hochzustilisieren.Genau wie man damals den Soldaten Respekt und Achtung hätte entgegenbringen sollen, anstatt sie zu beschimpfen,denn diese Männer sorgten wenigstens dafür, das wir alle in Freiheit leben konnten und überhaupt das Recht hatten zu demonstrieren. Im Kommunismus wäre uns eine solche Deminstration schlecht bekommen. Aber wer
denkt schon daran ,heute? Wenn man ja so schön andere beschimpfen und diskriminieren kann? Sicher war das Verhalten der Polizei in Minneapolis nicht gut, aber mal eine Frage : Was war vorher? Was hat die Polizisten dazu veranlasst so und nicht anders zu handeln? Es mit Rassismus zu erklären , da macht man sich die Sache denke ich , viel zu einfach.