J `accuse

 

„Ich klage an“ so überschrieb Emile Zola eine Plädoyer für den auf der Teufelsinsel zu unrecht gefangen gehaltenen jüdischen Hauptmann Dreyfuss.

Etwa 82 Mio. Menschen leben in Deutschland.

Wir stehen in der Liste derer ,die eine nicht ganz saubere, um nicht zu sagen, reichlich schmutzige Weste haben ganz oben auf den vordersten Plätzen. Sicher es gab Pinochet, der war allerdings in chile, Südamerika also nicht Europa. Es gibt in Nordkorea den allseits bekannten Irren, das ist aber ein Problem in Asien. Auch nicht Europa.

Es gab in Europa Stalin, der hatte ganz sicher keine weisse Weste , aber das ist eben nicht Deutschland. Wir feierten vor ein paar Monaten den geburtstag des Rabbis aus Galiläa, nun feiern wir seinen Todestag und vor allem die Wiederauferstehung.

Der Rabbi ,das war der Mann dessen Geschichte wir das Neue Testament verdanken. Wenn seine Anhänger sich nicht vor 2000 Jahren von denen die nun an das das „Alte Testament „ genannte Buchgalauben, abgespalten hätten, dann wären wir alle

Juden.

Das sollte man einmal überlegen., wenn man wieder einmal wegsieht. Unsere unrühmliche Vergangenheit ist noch keine 100 Jahre her.

Und viele sehen schon wieder weg, wenn unsere Mitbürger, kleine Kinder in den Schulen beschimpft und bedroht werden.

Ich spreche auch von einem Artikel im Weser Kurier Bremen, „Wenn Jude zum Schimpfwort wird.

https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-wenn-jude-zum-schimpfwort-wird-_arid,1714969.html

Schimpfwort? Wer benutzt das? Von wem wird das gesagt?

Von einer von vielen fälschlicherweise hofierten Minderheit.

Den Kindern Allahs.

Nichts gegen Allahs kinder, sie sollen sich gut benehmen ,dann hat niemand etwas gegen sie . Dagegen, das auch sie hier wohnen. Aber das geht nun einmal nicht, kleine Kinder auf Schulhöfen beschimpfen, Rabbiner angreifen, Krankenhausreif prügeln, das gehört hier nicht hin. Das gehört nirgendwo hin .

Nur darum geht es sekundär.

Primär geht es um eine schweigende Mehrheitsgesellschaftvon über 80 Mio. Menschen, die sich nicht trauen ,gegen eine eingewanderte Minderheit, die meint hier einen Herrschaftsanspruch durchsetzen zu können, indem sie Gewalt in Form von Beschimpfungen, Bomben, Messern was weis ich nicht noch, gegen andere ausüben, aufzustehen und ihren Mitbürgern und damit sich selbst zu helfen.

„Wir sind das Volk“ hieß es damals bei den Leipziger Montagsdemonstrationen, zum Ende der DDR.

„Wir sind die Mehrheit“sollten wir sagen und „unsere Jüdischem Mitbürger und Freunde werden hier ebenso wenig bedroht, wie ihr uns bedrohen dürft“.

Schalom.

Frohe Ostern noch und frohes Passahfest.

Wortgestoeber

Wer schreibt, der bleibt ein altes Sprichwort. Kommentare sind hier sehr erwünscht, schreiben Sie bitte:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.