Urlaub von Ali und seinen Freunden

 

Ich freue mich , bald sind wieder Sommerferien. Mit etwas „Glück“ gehört dann die Stadt, wenigstens teilweise, wieder den Einwohnern.

Dann fahren Ali und Aishe und ihre reizenden Kleinen ,die uns zu unserer“ Freude“ den gesamten Rest des Jahres immer und überall versuchen zu terrorisieren, endlich wieder nach Hause. Vielleicht bleiben sie ja da. Man darf doch hoffen

Dann ist es endlich mit etwas Glück möglich ,ohne von Ali und seinen Freunden angepöbelt zu werden , den Abend in der Stadt zu verbringen, ein Glas Wein zu genießen, da man nicht mit dem Auto fahren muss.. Es wird wieder möglich sein, am Abend die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, ohne Sorge vor Übergriffen von Ali und seinen Freunden haben zu müssen.Überhaupt werden die Busse und Bahnen sauberer sein, man wird sich wieder ohne Angst und ohne genaueres Hinsehen auf einen Platz setzten können. Die Gefahr das Aishe´s liebe Kinderchen diesen vorher mit kleinen Dreck starrenden Füßchen und ihrem klebrigen Getränk, das sie ja immer bei sich haben müssen, entsprechend und nicht unbedingt tauglich für Garderobe, die nicht aus Jeans besteht , verdreckt haben, ist deutlich geringer.

Die mit unverschämten Gesicht vorgebrachte Erklärung Aishes „es sind Jungen“, wenn der Mantel oder der helle Rock ,nachdem er Aishes Kinder kennen lernte, unbedingt einen Besuch in der Reinigung absolvieren muss, braucht man sich dann auch nicht anhören.

Es wird ruhiger werden auf Straßen und in öffentlichen Verkehrsmitteln, wir werden die lautstarke „Unterhaltung über mehrer Sitzreihen von Ali und seinen Freunden ganz sicher nicht vermissen.Genauso wie wir es nicht vermissen werden ,wenn wir im Auto von Alis lauter Steroanlage im Nachbarfahrzeug beschallt werden , weil Ali ja meint, er hätte die allein selig machende Musik in seinem Auto. Es wird demkratischer zugehen jeder darf hören ,was er mag und wird nicht von der Musik der Kinder Allahs beschallt.

Man darf sich in Parks aufhalten, ohne das Ali und Aishe und ihre Kindern auf allen Wiesen grillen und zum Abschluss ihre Reste hinterlassen.

Man wird wieder auf dafür ausgewiesenen Wegen Rad fahren können, ohne ständig auf der Hut sein zu müssen, das Ali, Aishe und die lieben Kleinen auf eine lebenslange Rente reflektieren, weil sie ja ach du liebe neune, von einem Fahrrad ,dem sie eifrig und überraschend für den Radler in den Weg liefen, touchiert wurden.

Es wird möglich sein Fahrradwege zu nutzen ,ohne um von Ali und seinen Freunden auf ihnen wiederrechtlich geparkten Autos herumfahren zu müssen, mit der nicht zu unterschätzenden Gefahr das plötzlich eine Tür aufgeht, der Radler einen Salto macht und Ali aussteigt.

Ich freue mich auf die Sommerferien, wenn Ali Aishe und die lieben Kleinen nach Hause fahren..und die Hoffnung stirbt zuletzt, vielleicht entscheiden sie ja doch, das sie dort bleiben.

Das Leben ist billiger , es entspricht mehr ihrem Stil. Man fährt wohl eher, wie es einem gefällt ,anstatt nach Verkehrsregeln. Man kann handeln, statt festgesetzte Preise zahlen zu müssen und man kann seinen“Jungen“ alles erlauben , was man bei den Deutschen eben nicht so gern sieht.

Paradiesische Zustände, das müssen doch auch Ali und Aishe erkennen, da wäre sie doch dumm wieder nach hier zurückzukommen… allein die Sache mit dem Kindergeld ,dem Wohngeld , dem gesetzliche verbrieften Recht auf einen Kitaplatz und so weiter… die wird Ali und Aishe wohl doch wieder veranlassen nach hier zurückzukommen. Leider…Wortgestoeber

Advertisements

2 Gedanken zu “Urlaub von Ali und seinen Freunden

  1. Das mit Alis aufgerissener Autotür hab ich erst am Wochenende beobachten dürfen, nur dass dem Radfahrer nix passierte. Die Tür war allerdings demoliert. Der Radfahrer hat einfach das Weite gesucht. Dumm gelaufen.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.