Die Tante…. Familie …

 

 

Puenktchen meint immer Verwandte hat man .. Freunde muss man sich suchen.

Dafür hat man , wenn man sich Freunde gesucht hat und es die richtigen sind, Menschen um sich die den gleichen Sinn für Humor haben und die einem mit Sicherheit wohl gesonnen sind. Was man von der anderen Sorte so in den meisten Fällen nicht sagen kann. Eine verdammt hässliche Bande von Egoisten haben die meisten von uns , wenn wir ehrlich sind, als Verwandtschaft. Niemand hat sie sich ausgesucht sie sind da , meist permanent irgendwo im Hintergrund und bemühen sich sehr dem Rest der Familie ihre Meinung von Lebensart , Humor und richtigen Verhaltensweisen als das einzig wahre nahe zubringen. Wer von uns hat nicht schon gestöhnt, „das Weihnachten immer so schnell kommen muss“, das Fest an sich ist in den meisten Fällen nicht die Ursache, sondern das schon wieder Tante Friedas allein selig machende Meinung und Onkel Karls immer richtige Denkweise ertragen werden muss. Und nicht nur Weihnachten rückt dem der Pech hat die liebe Mischpoche auf den Pelz, nein wer von dem zweifelhaften Glück beschenkt wurde diese Bande auch noch in der Nähe wohnend zu haben, darf sich auch zu anderen Gelegenheiten ihrer nicht immer angenehmen Anwesenheit erfreuen.

„Nun gib Tante Frieda schon ein Küsschen“ hieß es früher wenn die unansehnlich Bande zu Besuch anrückt. Wer kann sich dessen aus seiner Kindheit nicht erinnern , wohl die meisten von uns. Und auch an das „nun spiel schön mit deiner Cousine“ man hätte diese dabei am allerliebsten in den Orkus entsorgt.

Dabei schwor sich wohl jeder von uns schon einmal, „wenn ich erwachsen bin ,werde ich als erstes Tante Frieda und ihre reizende Sippe auf nimmer wiedersehen entsorgen.“

Wenn es denn so einfach ginge. Nun sind wir erwachsen und Tante Frieda und ihre unansehnliche Bande , die ist uns erhalten geblieben , es kam sogar bei dem einen oder anderen noch mehr dazu…zum nicht gelinden Schrecken..

Und immer noch plagen wir uns , wenn wir vom Pech verfolgt werden ,Woche für Woche , aber ganz sicher an den großen oder kleinen Feiertagen , mit der unansehnlichen Bande und ihren immer noch nur schwer erträglichen Verhaltensweisen und mehr oder minder großen oder kleinen Gemeinheiten herum.Lautete früher eines der beliebten „Spiele“ „Ich bin aber mehr mit dem oder dem verwandt“ wenn es um den beliebteren Teil der Familie ging , auch „Nein,das Spielzeug kriegste nicht“ oder gar“Sieh mal was ich tolles neues habe ,das Du nie haben wirst“ so hat sich die verwandtschaftliche Nichtsnutzigkeit nun auf andere Ebenen verlagert, sie wurde subtiler, aber nicht weniger unfair. Ausgewachsen, als wir erwachsen wurden, hat sie sich in den meisten Fällen nicht. Immer noch wird fleißig konkurriert, wer hat den besseren Posten, den besseren Mann geheiratet, das größere Haus gebaut, oder wessen Kinder sind denn nun die unerzogensten in den kritischen Augen der Verwandtschaft. „Nein, mit Dir spreche ich nicht und wenn Du mit dem sprichst, dann schon gar nicht“. Heißt es dann auch mal. „ Du kannst doch nicht, wenn Tante Frieda ihren Geburtstagskaffee, hat arbeiten wollen…“ kommt auch empört. „Nein will nicht, darf /muss“ „Aber sieh dir doch mal den Charlie an, der ist Pilot, ( auch was besseres ,als die meisten Berufe der anderen Familienmitglieder ) und der kann es selbstverständlich ermöglichen, sich zu Tante Friedas Ehrentag frei zu nehmen“ bekommt man dann vorwurfsvoll zu hören. Tante Frieda sollte vielleicht ihren Geburtstagskaffee auf einen Tag und eine Uhrzeit verlegen, zu der man üblicherweise nicht arbeitet.

Wobei ich allerdings darum bitte, davon Abstand nehmen zu wollen, diese Aktivitäten ausgerechnet an Sonn- und Feiertagen zu erledigen  , da haben die meisten von uns gern etwas anderes vor , was natürlich Tante Frieda und Mischpoche nicht hindert auf vollzähligem Erscheinen zu bestehen.  In diesem Sinne ist es auch erstaunlich, wie ich bemerken darf, es scheint in den meisten Familien eine Hierarchie der Berufe zu geben,wobei nach einem undurchsichtigen System Punkte in der Wertschätzung des Berufes des einzelnen für die Mischpoche vergeben werden. Ganz oben auf der Skala der familiären Wertschätzung finden wir den Anwalt, Arzt oder Piloten. Etwa in der Mitte finden sich die Steuerfachleute und Handwerker, so diese einen für die restliche Sippe praktischen Beruf ausüben, die kann man ja gut für wohl der restlichen Sippenmitglieder einspannen. Ganz unten in der familiären Punkteskala der Wertschätzung finden sich solche Berufe wie Journalist, außer er/sie tummelt sich bei Funk und Fernsehen( dann kann die Mischpoche ja Freikarten abstauben und man kann mit dem Familienmitglied angeben), Kaufmann oder Marketingexperte, eigentlich logisch, die lassen sich auch schlecht für die restliche Sippschaft einspannen. Anders ist es nur wenn diese Berufe zufällig ein großes Unternehmen leiten, dann ist die Chance in der familiären Skala der Wertschätzung zu steigen ungleich größer.

„Nein , was für wundervolle selbst gestaltete Holzarbeiten Cousin Charlie, der doch immerhin Pilot ist, Tante Frieda immer wieder schenkt“tönt es aus berufenen Kreis der Sippschaft. Wobei Charlie nicht weiß , das andere wissen, das er die ach so gelobten Holzarbeiten in seinem örtlichen Dritte Welt Laden erwirbt.Ja , auch die Dritte Welt betreibt mittlerweile ihre Art von Massenherstellung und exportiert nicht nur in einen Dritte Welt Laden, so dass sogar die dusselige Verwandtschaft, die zu ihrer nicht geringen Freude kein Pilot ist, sondern „nur “ in Marketing oder kaufmännischen Bereich tätig oder als Handwerker unterwegs, diese Teile problemlos in ihrem Dritte Welt Laden entdecken kann.

Fast jeder von uns hat auch eine Cousine Hannelore, die ja so „wundervolle Torten backen kann“ wie Tante Frieda und ihre Sippschaft meinen. Mit Hilfe des örtlichen Konditors kann das allerdings wirklich jeder. „Meine Kinder essen nur Schokoladentorte“ kommt dann von Cousine Hannelore der entsprechende Kommentar. Stimmt sieht man auch. Und wo bleiben eigentlich die „wundervollen selbstgestrickten Strümpfe“ die Tante Frieda immer so großzügig an ihre Mischpoche verschenkt? Am schlauen Cousin Charlie und der Cousine Hannelore , „die ja ihre Kinder ganz allein erzieht“ ( Kunststück Hannelores Mann ergriff rechtzeitig vor der Mischpoche seine Angetrauten die Flucht, und ward seitdem nie mehr gesehen), sieht man die „guten“ Stücke jedenfalls nie.

So macht uns die unansehnliche Bande immer noch , wie zu unsere Kinderzeit das Leben schwer.

Das haben wir alles nicht bei den Freunden ,die wir uns selbst gesucht haben. Da hält sich die Konkurrenz in Grenzen, die Gehässigkeit, weil der eine dies und das nicht so macht wie man das seitens der anderen erwartet, fällt weg, man muss ja nicht, man kann, wenn man denn harmoniert zusammen sein.Sonst herrscht eben kürzer oder länger Funkstille.Wortgestoeber

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Tante…. Familie …

  1. Dem ist nichts hinzuzufügen, stimmt alles, ich sehe auch Gemeinsamkeit mit meiner Verwandtschaft wie es früher Mal war, heute Gott sei Dank nicht mehr, es gibt keinen Onkel oder Tante mehr, auch keine Mutter oder Vater. Sie leben alle nicht mehr, und fast könnte ich sagen, gut so

    Gefällt mir

Wer schreibt, der bleibt ein altes Sprichwort. Kommentare sind hier sehr erwünscht, schreiben Sie bitte:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s