Die Revanche war fällig

 

 

Stellt euch vor, ich habe untreue Diener. Empörend , oder?

Vorgestern erlaubte ich ihnen ins Kino zu gehen. Sie wollten unbedingt einen Film über einen Schreiberling namens Zola und einen Pinselschwinger namens Cézanne sehen Nicht mal über meinen geliebten Monet.. Aber er soll sehr schön gewesen sein, sagt Mami. Sie hat mir genau wie es war im Kino. Ich will Petterson und Findus sehen!!

Gestern habe ich der Mami dann erlaubt mit dem Rad zu fahren, das macht sie ja so gerne. „Aber nur zum Katzenfutterhaus“ habe ich ihr gesagt“Ich möchte Multivitaminpaste“ , das hat sie versprcohen.

Untreu , ja das war sie. Es kam ein Anruf. Sie war in der Stadt beim Lieblingslieferanten für Hörbücher. „Darf ich bitte liebe geliebte Samtpfote , diese Hörbuch haben?“ schmeichelte sie mir, als Frauchen mir den Hörer herunterreichte. Ich erlaubte das großzügig , wie es nun einmal unsere Art ist. „Aber dann holst du mir meine Multivitaminpaste „erinnerte ich sie. Sie meinte das Katzenfuttergeschäft wäre ganz woanders, ob ich nicht bitte bis zum Wocheneinkauf warten könnte,, schließlich sei da noch Taurinpaste. Nachdenklich erlaubte ich dieses.

Aber dann.. stellt euch vor, gestern Abend, statt einen Teil des Hörbuches zu hören…..gingen die beiden schon wieder aus.Ohne meine Erlaubnis, ließen mich allein. Ins Theater sagten sie und die Karten hätten sie schon lange und ich hätte es ihnen doch erlaubt , damals.

Ich leide nicht an Katzheimer!!Nein wirklich nicht.

Ein Stück über einen Mord , der keiner war, dafür hatte einer der anderen Schauspieler seine Frau umgebracht, hat Mami mir erzählt. Sie und Frauchen meinten, das wäre sehr lustig gewesen.

Aber ich habe mich revanchiert , fürs alleine lassen.

Muß sein , das ist man schliesslich der eigenen Selbstachtung schuldig und der Ehre aller Katzen. Es ging eben etwas daneben . Als Alleinherscher, die wir ja sind, müssen wir schießlich mit eiserner Pfote die Dienerschaft unter Kontrolle halten, das sind wir schon unserem eigenen Wohlergehen schuldig, das hat mir schon in frühester Jugend meine Katzenmutterimmer gepredigt. „Samtpfote“ schnurrte sie immer“wenn Du es im Leben zu etwas bringen willst, es immer gut haben möchtest, such Dir die richtigen Menschen aus und herrsche dann mit eiserner Pfote über diese Dienerschaft ,sei hart, aber gerecht wie ich es Dich lehrte“

Samtpfote

Advertisements

Wer schreibt, der bleibt ein altes Sprichwort. Kommentare sind hier sehr erwünscht, schreiben Sie bitte:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s