Ein Wutbrief…

Ich platze so langsam…über die Unverschämtheit und Dreistigkeit einiger Mitbürger.

Ich war Rad fahren, Autofahrer sind zu mir  bis jetzt immer lieb,ich benehme mich ja auch ihnen gegenüber passend und fahre nach Möglichkeit ganz rechts oder halte, damit sie durchkommen. Ich erzwinge nicht die Vorfahrt , auch wenn ich die nach den Verkehrsregeln hätte, das Auto ist eben schneller und stärker. Das danken mir  bis lang die Autofahrer.

Nur diese radelnden „Didi Thurau“Verschnitte, die gehen mir gewaltig auf den Nerv.

Benehmen scheint für diese Mitbürger reine Glücksache zu sein und nicht jeder kann Glück haben.

Wenn doch ein Radweg breit genug ist, das ein Auto da fahren könnte, das sind über 2 m  , dann sollte doch auch genug Platz für alle Radfahrer und Fußgänger da sein. Ist aber nicht, jedenfalls nach Meinung einiger extra dreister Mitbürger.“Klingeling Klingeling mach Platz da!! ICH komme jetzt und DU passt mir gar nicht“so denken die

Was wieder einmal passiert ist: Ich war auf dem sehr breiten Radweg und ich fahre zum Spaß , also wer an der nächsten Ecke erster ist, interessiert mich nun wirklich nicht. Kommen zwei so „Didi Thurau“Verschnitte klingeln ,Nummer eins fährt vorbei, schnauzt mich im Vorbeifahren an, ich muss ganz ,ganz rechts fahren,also auf dem Grasstreifen, ich nehme nämlich Platz weg, ihrer Ansicht nach. Ich  bin nicht auf den Mund gefallen und teile diesem weiblichen „Thurau“ Verschnitt mit, das da wohl Platz für uns alle sei, aber ich bin nett ,fahre ein wenig weiter nach rechts. Kommt Nummer 2 des Weges , die stört das ich nun rechts fahre und mosert auch entsprechend. Nun gut eigentlich denkt Frau dann , nun sind die beiden dann vorbei und gut ist. Leider nicht in diesem Fall. Die beiden nahmen sich meiner“ Verkehrserziehung“ an. Und fuhren neben  mir her,um mir ihre,mich nun wirklich nicht interessierenden Ansichten übers radeln und meinen Fahrstil mitzuteilen. Ich „Danke“ auch schön. Mein Fazit in diesem Fall war, ich empfahl den beiden , sich ganz schnell in die Büsche zu schlagen, sonst würde ich  am Handy drei Zahlen eintippen.

Nur was bilden sich solche Leute eigentlich ein? Mit welchem Recht meinen sie ,anderen den Spaß verderben zu dürfen.

Meine Nachbarin,Mutter von zwei ganz lieben Kleinkindern ,die ich zufällig traf ,erzählte mir ihre Erlebnisse mit „Didi Thurau“ Verschnitten. Diese dreisten Mitbürger scheuen sich noch nicht einmal Kinderwagen anzufahren oder Kleinkinder zu Fall zu bringen und dann auch noch den zu recht empörten Eltern mitzuteilen die könnten ja ihre Kleinkinder aus dem Weg räumen, schließlich hätten sie geklingelt..

Also gehts noch??

Wortgestoeber

 

Advertisements

7 Gedanken zu “Ein Wutbrief…

  1. und Verkehrszeichen, wie STOP oder Vorfahrt gewähren gilt grundsätzlich für alle, ausser eben Deine beschriebenen Tour-de-France-Aktivisten. Ganz davon abgesehen, dass die Rennräder oft nicht der StVZO entsprechen. Aber was willste machen? ich glaube, die fahren überall und immer kreuz und quer durch Deutschland 😦

    Gefällt mir

  2. Liebes Wortgestöber,

    in einem Satz nur: Da fehlen mir die Worte und ich kann und will ein solches Verhalten gar nicht nachvollziehen, sondern kann nur mit dem Kopf schütteln und Deine Wut verstehen. Versuche, Dich ein wenig abzulenken und auf andere Gedanken zu kommen… Du wirst diese Kategorie Mensch nicht ändern können. 😦

    Liebe aufmunternde Grüße,
    Kerstin

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.