Schuhe, Schuhe, Schuhe

Wir stolpern über Schuhe.Unmengen von Schuhen , auf jeder Etage, die wir herauf oder hinunter gehen.©DSC06757

Nicht ordentlich hingestellt, an die Wand. Nein, durcheinander, so wie sie ausgezogen wurden, stehen oder liegen sie als Stolperfallen auf den Etagen. Ab und zu müssen Feuerwehr und Rettungsdienste  mal ins Haus. Und die bemängeln diese Stolperfallen sehr.Genauso wie die anderen reichlich im Hausflur angestellten Gegenstände. Feuerwehr und Rettungsdienst sprechen von Rettungswegen in diesem Zusammenhang.

Mieter die darauf angesprochen werden, das daß man kaum und manchmal auch gar nicht durchkommt , erklären , das dürften sie, das sei ihr gutes Recht und das sei eben ihre Kultur, ihre vielleicht, aber sicher nicht unsere.Meist wird so etwas in recht agressivem Ton verkündet.

Aber wie ist das eigentlich? Dürfen die das? Nein, sagt die Dame, die unseren Vermieter vertritt, das dürfen die nicht.Nein, sagt auch die Feuerwehr. Hausflur und Keller sind Gemeinschaftsräume, die hat man nicht gemietet. Die darf man betreten und an bestimmten vom Vermieter genau ausgewiesenen Stellen in bestimmten Rahmen benutzen , wie Fahrradkeller und Wäschkeller. Aber man darf nicht frei nach eigenem Gutdünken etwas hinstellen.

Was hat man eigentlich gemietet, wenn man eine Wohnung gemietet hat? Diese Frage stellte sich bei uns. Und auf der Suche nach Antworten, habe ich mal die  nette Dame ( Wohnungswirtin, wie sie sagt)gefragt, die unseren Vermieter vertritt.

Was „darf“ man und was nicht?

Nun, da gibt  zunächst der, von allen Beteiligten unterschriebenen Mietvertrag ,Auskunft. Da steht genau aufgelistet , was man eigentlich gemietet hat. Die Anzahl der Räume, die Größe der Räume, die Nebenräume.

Nebenräume? Na ja, damit ist der private Keller gemeint, sagt die Dame im hiesigen Büro unseres Vermieters.Und dann gibt es noch die Hausordnung , sagt sie. Da steht genau drin, wie man sich verhalten soll, was man darf , was man muß( putzen) und was man nicht darf. Die ist integraler Bestandteil des Mietvertrages und wird jedem neuen Mieter bei Vertragsabschluss ausgehändigt. Und auch genau erklärt.

Nun also zu unserm Schuhproblem…da wird seitens des Vermieters geschrieben und wieder geschrieben. Briefe an alle Bewohner, an diese speziellen Bewohner, nur lesen können diese speziellen Bewohner wohl nur, wenn es um ihre Rechte geht. Von Pflichten habe sie noch nichts gehört.

W.

Advertisements

4 Gedanken zu “Schuhe, Schuhe, Schuhe

Wer schreibt, der bleibt ein altes Sprichwort. Kommentare sind hier sehr erwünscht, schreiben Sie bitte:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s